Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

zeitnah

Email:

   

Frage:
 

"Ich werde Sie zeitnah anrufen" - das kräuseln sich bei mir die Nackenhaare.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Zeitnah ist in junges Wort, im Sinn von "gegenwartsnah, zeitkritisch" erst 1931, im Sinn von 'möglichst bald' 1999.[1]

Das erste ist ein Wort der Literaturkritiker. Das besprochene Werk spielt nicht in der Vergangenheit, sondern in der Gegenwart, wobei man bedenken muss, dass zwischen Abfassung und Besprechung ja schon einige Zeit vergangen ist, dass also das Thema nicht mehr brandneu, vielleicht sogar schon wieder überholt ist.

Das zweite scheint mir geprägt zu sein vom Computerzeitalter. Da hat man eine Uhr, die irgendwelche Vorgänge steuert, die Reaktion erfolgt aber nicht sofort, weil zwischen Zeitsignal und Ausführung erst noch andere Aktionen ablaufen müssen. Andere Prozesse verlaufen ohne Verzögerung "in Echtzeit". Oder einfacher: "Ich werde Sie zeitnah anrufen, sofort geht das nicht, weil ich erst noch was anderes erledigen muss, oder weil da erst noch etwas geklärt werden muss."

Das ist also eine ganz andere Art zu denken. In dieses Milieu gehört wohl auch zeitgleich statt gleichzeitig, älter zugleich.

Ich kann nicht beurteilen, ob "zeitgleich" und "zeitnahe" etwas ausdrücken, was mit den herkömmlichen Wörtern nicht möglich ist, oder ob das Neubildungen sind, obwohl es doch schon genug Vokabeln gibt, die man in diesem Zusammenhang verwenden kann - vermutlich das zweite.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 26.03.2016