Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

zwei

Email:

   

Frage:

Am nördlichen Odenwald-Rand aufgewachsen wundere ich mich, dass ein Kollege, der im Raum Reichelsheim aufgewachsen ist, mir nun erklärte, dass es folgende Sprachregelung gäbe (oder gegeben habe):

  • zu 2 Männern würde man sagen: Zwei Mann, männlich,

  • zu 2 Kindern oder einem Paar würde man sagen: Zwa Kind oder, bezogen auf das Paar, die Zwa, sächlich und

  • zu 2 Frauen: Zwo Frauen, weiblich.

Also bei männlich zwei, bei weiblich zwo  und bei sächlich zwa. 

Können Sie das bestätigen oder erklären?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Das mit dem Reichelsheimer Brauch ist fast richtig: Vor 1800 sagte man: "zween Männer, zwo Frauen, zwei Kinder" und um 1930 in Pfungstadt "zwe, zwo, zwa = zween, zwo, zwāi". ShWb 6,971 "Zwei Männer" ist also falsch verhochdeutscht, da man im Pfälzischen Kleed, Klääd für Kleid sagt.

Die Unterscheidung der Geschlechter geht im Prinzip bis in die altgermanische Zeit zurück, wenn auch unterschiedlich gehandhabt.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2014

Aktuell: 16.02.2018