Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

Juden / Jüden

Email:

   

Frage:
Der Darmstädter Musikverein übt derzeitig die Johannespassion von J.S. Bach ein. In den Noten gibt es unterschiedliche Bezeichnungen für das jüdische Volk. In einigen Ausgaben heißt es
Juden und in anderen Jüden. Meines Wissens nach hat der Komponist das Wort Jüden verwendet.
War zur Zeit der Komposition, die Uraufführung war am 7. April 1724 das Wort
Jüden gebräuchlich bzw. handelt es sich um eine Plural-Lautverschiebung von u nach ü, wie bei Zug > Züge, Flug > Flüge oder auch Gast > Gäste, die bei dem heutigen Plural Juden nicht mehr üblich ist?

 

 

   

 

Meine Antwort:

Jüd, Plural Jüden ist keine Pluralform wie Zug / Züge, nachweisbar schon Ende 13. Jahrhundert, wo sich Jüden auf Rüden reimte. Die Juden in Deutschland selbst sagten Jid, Jidden, jiddisch, so wie wir ja auch ü wie i sprechen. Das Jiddische hat sich aus dem Deutschen entwickelt, so ist wohl Jüd nach deutschem Sprachgefühl umgelautet aus hebräisch Jehudi, Judi.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2015

Aktuell: 16.02.2018