Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Fragen und Antworten

nach dem Tod zu schicken

Email:

   

Frage:
Woher kommt die Redewendung "Den/ die kann man auch gut nach dem Tod schicken"? Der Sinn - für eine kurze
Erledigung bleibt jemand außergewöhnlich lang weg - die Erklärung für mich als Kind kam nach: wer zum Tod geht, kommt nie wieder.

 

 

   

 

Meine Antwort:

Man meint damit: Wenn man dich nach dem Arzt schickt, d. h. wenn du ihn holen sollst, trödelst du und es dauert lange, bis du den Auftrag ausgerichtet hast, und natürlich noch länger, bis der Doktor kommt. In Notfällen, wenn man dringend einen Arzt braucht, wäre trödeln schlecht. Wenn es aber drum ginge, den Tod zu holen, wäre das im Normalfall "gut", für Sterbende eine Quälerei.

 

nach oben

Übersicht

 

südhessische Redensart

 

Datum: 2015

Aktuell: 16.02.2018