Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

walopaus

Edictum Rothari 31

Email:

    De walopaus. Si quis homini libero volentia iniuste fecerit, id est walopaus: octugenta solidos componat. Walopaus est qui se furtim vestimentum alium induerit, aut se caput latrocinandi animi aut faciem transfiguraverit.

Walopaus: Wer einem Freien unrechte Gewalt antut, das ist Walopaus, soll 80 Schillinge zahlen. Walopaus ist, wenn sich jemand in räuberischer Absicht verstohlen ein fremdes Kleid anzieht oder sich den Kopf oder das Gesicht verwandelt. 

Nach der Strafbestimmung ist Walopaus eine Gewalttat, vgl. asächs. waldâd 'vernichtende Tat; Mord': zu wal 'Vernichtung' + *bauz, langobardisch paus 'Schlag'.

Die Definition deutet das Wort aber als 'vernichtende Vermummung' und setzt voraus, dass paus auch 'Verkleidung' bedeuten kann.

   

nach oben

Übersicht

 

venezianisch bauta 'Maske'

 

Datum: 2005

Aktuell: 07.06.2017