Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Lied

Auf einem Bum ein Kukuck saß

Email:

   
  • Text 1838:

    Jede Strophe wird zweimal gesungen,

    beim ersten Mal statt # und des letzen Wortes:

  • símsalabímbambásaladúsaladím

    • Auf einem Baum ein Kuckuck # saß.

    • Da kam ein junger Jäger#smann.

    • Der schoß den armen Kuckuck ... todt!

    • Erweiterung:

      1927:

      • Und als ein Jahr vergangen # war,

      • Da war der Kuckuck wieder # da.

      heute:

      • Da freuten sich die Leute # sehr.

    dänisch:

    • Højt på en gren en krage # sad.

    • Så kom en hæslig jæger # hen.

    • Han skød den stakkels krage # ned.

    • Nu er den stakkels krage # død.

    • = Hoch auf einem Ast eine Krähe saß. Da kam ein hässlicher Jäger hin. Der schoss die arme Krähe nieder. Nun ist die arme Krähe tot.

    • Text: Johan Ludvig Heiberg (1791-1860), Melodie: Deutsches Volkslied

    schwedisch 1886:

    sim silli bim bam ba sillidu sillidej

    • Uti ett träd en kråka # satt.

    • Då kom den stygga jägaren # dit.

    • Han sköt den lilla kråkan # ned.

    • Han tog den lilla kråkan # hem.

    • Han stekte lilla kråkan # i smör.

    • Han åt den lilla kråkan # opp.

    • = Drauß auf dem Baum eine Krähe saß. Da kam der böse Jäger her. Er schoss die kleine Krähe nieder. Er trug die kleine Krähe heim. Er briet die kleine Krähe in Butter. Er aß die kleine Krähe auf.

  • Auslegung:

    • Deutsch Kuckuck, dänisch, schwedisch Krähe verweisen  auf ältere Traditionen,

    • so auch der Refrain "simsaladim... / sim silli bim..." > Simsalabim

    • Original sind nur die ersten drei Strophen, die damit enden, dass der Jäger den Vogel totschießt. Der unbefriedigende Schluss schreit nach einer Ergänzung.

      • deutsch: Auferstehung im nächsten Jahr

      • schwedisch: Der Jäger isst seine Beute.

    • Der Refrain steht in der alten Volksliedtradition, dass die Verse mit sinnfreien Silben aufgefüllt sind, vielleicht als Nachahmung eines instrumentalen Zwischenstücks oder als Wechselgesang Vorsänger / Gruppe, die nur den Refrain sang.

      • Beispiel:

        • "Beim Kronenwirt...": Hei diddel dei diddel dum

          • Nachahmung der Musik

    • Der Reiz an diesem Lied ist, dass der Refrain die letzte Silbe des Verses ersetzt, sodass der Unkundige nicht weiß, was noch kommt. Erst bei der Wiederholung erfährt er die ganze Wahrheit. Diese Verzögerung erhöht die Spannung. Der Refrain wirkt daher wie ein Zauberspruch, als müsse der Sänger den fehlenden Schluss herbeihexen.

   

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 15.05.2018

 

Datum: 2018

Aktuell: 10.05.2018