Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Landwirtschaftlich‑mundartliches Lexikon

in der Mundart von Georghenhausen / Zeilhard

Landwirtschaftsausstellung

des Geschichtsvereins Georgenhausen, Zeilhard und Spachbrücken, 14.-16.03.1992

Email:

 

 

Aussprache gekennzeichnet mit dem Internationalen Phonetischen Alphabet

Besonderheiten:

[ŕ]: /r/ ohne ɐ‑Vorschlag (geriebenes d)

[ʅ]: /sch/ ohne Lippenrundung

A        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • aar: Fuhrmannsruf "nach links"

  • Abredsel ['ɔbrɛ:dsɘl]: grobe Dreschabfälle

  • Achsbalken: Balken, an dem die Hinterachse befestigt ist

  • Achse [ɔgs]: Eisenstange, an der die Räder befestigt sind

  • Achsnagel: Metallstift, der durch das Ende der Achse gesteckt wird, um das Rad festzuhalten

  • Acker: einzelnes Grundstück im Unterschied zum Feld

  • Ähre: der obere Teil des Getreidehalms, an dem sich die Körner befinden

  • Ährnhaufen: aufgestellte Garben (fraglich)

  • Ährnlesen: auf dem abgeernteten Acker die übrig gebliebenen Ähren zusammenlesen (war Armenrecht)

  • Amahd ['o:mɘd]: zweite Grasernte im Spätsommer

  • Armvoll ['ɔ:ɐvɘl]: (Art Maß, z.B. für Heu)

  • anschirren [o'ʃɛɐn]: Zugtieren das Zaumzeug anlegen BILD

  • Axt (mit langem Stiel, zum Holzfällen und Holzreißen) BILD

B        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • Barch: [baʅ , bag] kastrierter Eber

  • Barn [bɔ:ɐn]: unterer Teil der Scheuer neben der Tenne

  • Baumkratze: dreieckiges Eisen mit Stiel zum Säubern von Baumstämmen

  • Beil (mit kurzem Stiel, zum Holzspalten und groben Zurichten von Hölzern) BILD

  • beschlagen [bɘ'ʃlɔ:ɘ]: Pferden die Hufeisen annageln

  • Beune: Teil der Gemarkung (das Gartenland hinter den Häusern)

  • Bie: Biene

  • Binder ['binɐ]: Mähbinder, der das Getreide zugleich mähte und zu Boßen zusammenband. Er wurde durch den Mähdrescher abgelöst.

  • Bindknebel ['bin-gne:vɘl]: Art große Nadel zum schnelleren Binden der Getreidegarben BILD

  • Bir [be:ɐ]: Birne

  • Boßen ['bɔosɘ]: Bündel Stroh

  • Brabanter Pflug: großer, selbstführender Pflug BILD

  • Brecheisen: (zum Öffnen zugenagelter Kisten und zum Abheben der Wagenleiter)

  • breiten [bra:n]: Mist auf dem Acker verteilen

  • Bremsklotz (aus Holz, wird mit einer Kurbel gegen die Vorderreifen gedrückt)

  • Brenk: Wanne aus verzinktem Eisenblech

  • brr: Fuhrmannsruf "halt!"

  • brühen:

    • 1. brühen: mit kochendem Wasser behandeln

    • 2. Eier ausbrüten

  • Bulldogg: altertümlicher Traktor

  • Buschel, dafür später "Garbe":

  • Bund Getreide

  • Butterfass: Gefäß, in dem Butter gemacht wird

  • Butterleier: Schleuder zur Butterherstellung BILD

  • Butterwaage (zum Abwiegen von Butter) BILD

C D        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • dämpfen ['dembɘ]: mit Hilfe von Dampf kochen

  • Dämpfer ['dembɐ]: großer Topf zum Futterkochen

  • Deichsel ['daesɘl]: : Lenkstange am Pferdewagen

  • Deichselkette: Kette, die Deichsel und Kummet verbindet

  • Dengelhammer: Hammer zum Sensenschärfen BILD

  • dengeln: Sensen mit dem Hammer schärfen BILD

  • Dengel(stock): Art Amboss zum Sensenschärfen BILD

  • Dezimalwaage (zum Wiegen von Zentnerlasten. Die Gewichte wiegen nur ein Zehntel) BILD

  • dippeln: Rüben mit der Hacke vereinzeln

  • Dippelhacke: Hacke, die beim Rübenvereinzeln benutzt wird

  • Distelstecher (zum Ausstechen der langen Distelwurzeln)

  • dreschen (Part. Pass.: gedreschen): Körner aus dem Getreide schlagen

  • Drescher: Saisonarbeiter, der beim Dreschen half

  • Dreschflegel ['drɛʃ-flejɘl]: kurzer Knüppel, der mit einem Riemen an einer Stange befestigt ist, zum Ausschlagen der Getreidekörner BILD

  • Dreschgabel: breite Gabel, zum Dreschen verwendet

  • Dreschmaschine: Über Riemen angetriebene Maschine, die das eingefahrene Getreide auf dem Hof drosch. Als Antrieb diente zuerst ein Lokomobil (fahrbare Dampfmaschine), später ein Bulldogg. Sie wurde durch den Mähdrescher abgelöst, der das Getreide gleich auf dem Acker drischt.

  • Dung: Dünger; künstlich Dung: Kunst‑, Mineraldünger

E        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • Egge [e:g, ɛeg]: rechteckiges Gestell mit Zinken, das den Boden wie ein mehrteiliger Rechen bearbeitet, aus Holz oder Eisen BILD

  • eichen: ein Maß oder Gewicht der Norm anpassen

  • Elle [e:l]: Längenmaß (12 m)

  • Erne [ɛ:ɐn]: Ernte, besonders Getreideernte, Erntezeit

  • Ernrechen: Rechen, der nach der Ernte über den Acker gezogen wurde, um die liegengebliebenen Ahren zusammenzuraffen. BILD

  • Ernestrick (zum Garbenbinden) BILD

F        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • Farren [fɔn]: Zuchtbulle

  • Faselochs ['fasɘl-ʔoks]: Zuchtbulle

  • Federvieh ['fɛŕɐ-fe:]: vor allem Hühner

  • Feld: landwirtschaftlich genutzte Fläche (im Unterschied zum einzelnen Acker, Wiese, Wald)

  • Felge [fɛljɘ]: äußerer Teil des Rads, auf dem der Reifen sitzt

  • Flachs [flɔgs]: Gespinnstpflanze, Rohstoff für Leinen

  • Flachsgraben ['flɔgs-grɔ:vɘ]: Graben, in dem Flachs eingeweicht wurde

  • Frauchen ['fra:ʅɘ]: die alte Frau in der Familie, Großmutter, Altbäuerin

  • Frucht: Getreide

  • Futterküche: Raum für die Futterzubereitung, auch für Milchwirtschaft genutzt

  • Fuhre: eine Wagenladung voll und Transport derselben

  • Fuhrwerk: Wagen mit Gespann

  • Furche [fɔɐʅ]: die gerade Reihe oder Rinne, die der Pflug in der Erde hinterlässt

G        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • Garbe ['gɔ:ɐvɘ]: neuerer Ausdruck für Buschel (Bund Getreide)

  • Gaul: Pferd

  • Gebiss: zwei mit Gelenken verbundene Eisenstangen im Pferdemaul, zum Befestigen der Leine

  • Geiß [ga:s]: Ziege

  • Geißel ['ga:sɘl]: Peitsche

  • Geißelriemen ['ga:sɘl-ri:mɘ]: Peitschenschnur

  • Geißelstecken ['ga:sɘl-ʃdɛgɘ]: Peitschenstiel

  • Gemarkung: gesamtes Umland, das zu einer politischen Gemeinde gehört

  • Gerste [gɛ:ɐʃd]: (Getreideart)

  • Gescheid [gɘ'ʃa:d]: Hohlmaß für Getreide (2 ℓ) BILD

  • Geschirr [gɘ'ʃɛɐ]:

    • 1. Summe der Haushaltsgefäße,

    • 2. Zaumzeug der Zugtiere BILD

  • Getreideableger: Art Gabel, mit der man auf der Mähmaschine die abgeschnittenen Garben beiseiteschob BILD

  • Gewann: Flur, Teil der Gemarkung

  • Gewicht: geeichtes Metallstück zum Bestimmen des Gewichts mit Hilfe der Waage BILD

  • Gickel: Hahn

  • Glattwalze (zum Festdrücken der Saat)

  • Gelege [gleg]: mit der Sichel zusammengeraffte, zum Binden bereitgelegte Garbe

  • gelegen [glegɘ]: geschnittenes Getreide mit der Sichel zusammenraffen

  • Glucke: Henne mit Jungen

  • Grabschippe: Spaten

  • Grindel ['griŋɘl]: Stange, die Hinter‑ und Vorderteil des Pflugs verbindet

  • Grotzen:

    • 1. abgeschnittene Rübenblätter

    • 2. Kernhaus beim Apfel

    • 3. Kehlkopf

  • Grotzenmesser (zum Abhacken der Rübenblätter) BILD

  • Grotzenschneider (zum Abhacken der Rübenblätter) BILD

  • Grubber: Art Rechen mit großen Zinken zum Zerkleinern der Schollen; Handgerät und pferdegezogene Maschine

  • Grummet: zweite Grasernte

  • Gummer: Gurke

H        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • haar: Fuhrmannsruf "nach links!"

  • Hächse ['he:sɘ, 'hesɘ]: die starke Sehne am Hinterfuß des Schweins

  • Hächsenholz ['he:sɘ- / 'hesɘ-holds]: Stange, die zwischen Knochen und Sehne der Hinterbeine gesteckt wird, damit man das Schlachttier aufhängen kann)

  • Hackklotz: Holzklotz als Unterlage fürs Holzspalten

  • Hackpflug: für Rüben BILD

  • Häcksel: kleingeschnittenes Stroh

  • Häckselmaschine (schneidet mit einem rotierenden Rad Stroh klein)

  • Haber ['havɐ]: Hafer (Getreideart)

  • Halfter: Riemen um den Pferdekopf

  • Halm: Stengel der Getreidepflanze

  • Handvoll ['hɔmbfɘ:l, 'hɔmbɘl]: Art Maß

  • Handwagen: nach Art des großen Ackerwagens aus Holz gemacht BILD

  • Häufelhacke (mit abgewinkeltem Eisen)

  • häufeln: über jeder Kartoffelreihe einen kleinen Wall machen (mit der Hacke oder dem Häufelpflug)

  • Häufelpflug (zum Häufeln von Kartoffeln)

  • Haupt [ha:bd], Häuptchen ['ha:bʅɘ]: Salatkopf

  • Herrchen ['hɛ:ɐʅɘ]: der alte Mann in der Familie, Großvater, Altbauer

  • Heu [ha:]: erste Grasernte im Frühsommer

  • Heugabel (zum Wenden oder Aufladen von Heu) BILD

  • Heurechen (ganz aus Holz, zum Zusammenrechen des Heus, BILD); auch pferdegezogene Maschine

  • Hinkel: Huhn

  • Hippe [he:b]: Hackmesser für Holz BILD

  • Hofreite ['hovɐd]: Bauernhof mit allen Gebäuden

  • hoit: Fuhrmannsruf "nach rechts!"

  • Holler: Holunder

  • Hördchen ['hɛɐdʅɘ]: herausnehmbare Vorder‑ und Hinterwand beim Handwagen

  • Horde: kastenartiges Gestell, in dem man Äpfel oder Kartoffel aufbewahrt

  • hüa [juɐ]: Fuhrmannsruf "vorwärts"

  • huf: Fuhrmannsruf "zurück!"

  • Hufeisen (schützt den Pferdehuf)  BILD

  • hüü: Fuhrmannsruf "halt!"

I        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • iterüchen ['ilɘriʅɘ] (oder ähnlich): wiederkäuen

J        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • Joch: Hilfsmittel zur Kraftübertragung.

    • Kuhjoch. Es wurde den Kühen auf den Nacken gelegt und durch einen gepolsterten Stirnriemen befestigt. Daran hingen die Zugstränge. Später ersetzt durch das Kuhkummet

    • Tragjoch (für hängende Lasten) BILD

K        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • Kappes: Weißkraut

  • Karst [kɔ:ɐʃ]: Hacke mit zwei oder drei Zinken BILD

  • Kartoffelgabel (zum Aufnehmen von Kartoffeln) BILD

  • Kartoffelkandel: Rutsche zum Kartoffeleinbringen in den Keller

  • Kartoffelquetsche [‑kvɛtʃ]

  • Kartoffelleier: Gerät zum Zerkleinern von Futterkartoffeln

  • Kartoffelpflug (zum Auszackern)

  • Kartoffelstampfer (zum Kleinstampfen gekochter Futterkartoffeln)

  • Kartoffelwäscher, ‑schöpfer (Art Sieb mit langem Stiel, holt die gewaschenen Kartoffeln aus dem Wasser) BILD

  • Kastenwagen: hölzerner Vagen mit geschlossenem Kasten

  • Kaute: Erdgrube

  • Keil (aus Eisen oder Holz zum Reißen) BILD

  • Kessel: großes, unten rundes Kochgefäß

  • Klafter ['glo:fdɐ]: Längenmaß (2,50 m)

  • klappern: knallen mit der Peitsche

  • Klaue ['glo:ɘ]: Rinderhuf

  • Klauenschneider ['glo:ɘ-ʃnaeŕɐ]: Mann, der den Rindern die Hufe beschneidet

  • Kleie: beim Mahlen übriggebliebene Reste der Schale vom Getreidekorn, dient als Viehfutter

  • Knebel ['gnevɘl]: längliches Holzstück am Ernstrick

  • Knecht ['gnɛ:ʅd]: landwirtschaftlicher Arbeiter, der sich für ein Jahr gegen freie Kost und Wohnung und einen geringen Jahreslohn verdingte

  • Korbflasche: große Flasche, die durch einen Korb geschützt ist, für Obstwein

  • Korn:

    • einzelner Getreidesame

    • Roggen (Getreideart)

  • Krake ['gro:gɘ]: Granne, Haar an der Getreideähre

  • Krappen: Gabel mit abgewinkelten Zinken, für Mist oder Kartoffelernte BILD

  • Kratze, Krätzchen: Art Hacke für Unkraut

  • Kraut: die grünen Teile der Pflanze; Kohl

  • Kringen: Kissen, das man unter Kopflasten legte BILD Kopflast | Kringen

  • Kuh: weibliches Rind, das schon gekalbt hat

  • Kummet: gepolsterter Ring um den Hals des Zugtieres, an dem Deichsel und Stränge befestigt sind BILD Pferdekummet | Kuhkummet

  • Kumpf ['kumb]: Hohlmaß für Getreide (8 ℓ) BILD

L        A B C D E F G H I J K L     M-Z

  • Lake [lag]: Salzwasser zum Einpökeln

  • Lakefass ['lag-fas]: Fass zum Einlegen von Schinken

  • Längwied ['leŋ-vid]: Längsstange, die Vorder‑ und Hinterachse verbindet

  • Latwerge [lad'vɛjɘ]: Zwetschenmus, auch aus Zuckerrüben

  • Latwergerührer: Holzkonstruktion zum Umrühren von Latwerge im Kessel

  • Leier:

    • 1. Kurbel

    • 2. besonders: a. Teil der Bremse am Ackerwagen

    • b. Gerät mit einer Kurbel

  • Leine [lɔen]: Zügel, Lederriemen, mit denen der Fuhrmann die Pferde lenkt

  • Leinsamen ['lɔeso:mɘ]: Samen der Flachspflanze, zur Ölgewinnung

  • Leiter [la:dɐ]:

    • 1. Steighilfe

    • 2. leiterähnliche Seitenwand des Wagenkastens

  • Leiterwagen ['la:dɐ-vɔuɘ]: hölzerner Wagen mit seitlichen "Leitern"

  • lesen: Kartoffeln ernten

  • Leuchse [le:s]: hölzerne Stütze für die Hinterrunge, wird an der Hinterachse befestigt

  • Leuchsenring ['le:sɘ-riŋ]: Art Ring, der Leuchse mit Runge und obergem Leiterbaum berbindet

 

 

nach oben

Übersicht

 

Hessische für Nichthessen

 

Datum: 1992 / 2007

Aktuell: 26.03.2016