Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Des Kräppel-Häarche

Ich lernte dieses Gedicht in meiner Jugend kennen. Es wurde in unsrer Familie sprichwörtlich für ähnliche gestörte Mischungen. Das Gedicht war noch in den 70er-Jahren in mündlicher Fassung im Umlauf, die ich mir habe aufschreiben lassen.

Email:

Original von Bernhard Kraft 1924

Hahn bei Pfungstadt 1973

Groß-Zimmern 1973

Jetzt kitt's emol e Späßje

wo jedes intressiert,

Jetzt gitts emol e Späßche,

wo jedes intressiert,

Jetzt gibt's amol a Späßje,

wou jedes interessiert,

woas so em oalte Wittmann

uff Fastnacht ist passiert,

Woas so em oalte Wittmann

uff Faßnacht is passiert:

was do em arme Wittmann

uff Faßnacht is bassiert.

sei Fraa woar erscht gestorwe

an so em böße Baa

Sei Fraa woar erscht gestorwe

an so em böse Baa,

Seu Fraa die wor gestorwe

an sou am uffene Baa

Die woar so oalt gewese

als wie de Frankestaa.

die woar so alt gewese,

als wie der Frankestaa.

sie wor sou alt gewese

grad wie de Frankestaa!

Sei Kinn woarn all vehaiert

un er hätt wie gesoagt

Ihr Kinn woarn all vaheiert,

und er hätt, wie gesoagt,

 

jetzt ganz schö kenne lebe,

hätt als nur Oans gekocht.

jetz ganz schee kenne lewe,

het nor als aans gekocht.

 

Zwoar kaaft er sich e Kochbuch,

studiert so gut Er kann,

Zwor kaaft er sich e Kochbuch, studierts so gut er kann,

 

doch des woar schwer zu lerne

für se en oalte Mann.

doch deß es schwer se lerne

für so en oalte Mann.

 

Doch die Faßnacht, wo die Kräppel

überall floriern,

die Faßnacht, wo die Kräppel

doch üwerall floriern,

Uff Faßnacht wou die Kräppel

halt iweral floriern,

guckt er aach in sei Kochbuch,

will Mehl zu Teik eimährn.

guckt er aach in sei Kochbuch,

will Mehl zu Teig eimährn,

nimmt's Härche a deß Kochbuch,

will Mehl zum Deig orührn,

Wie veel wern ich nur brauche?

do steht: Zu zwanzig Pund

wie veel wern ich nor brauche,

do steht zu zwanzig Pund

do stejt geschrewwe souveel ℔,

deß Ding breng ich nitt rund.

hört groad e Schoppe Hewe -

ich bring des Ding ne't rund.

hört groad e Schoppe Hewe,

ich bring des Ding net rund,

Aach Milch haaßts zehe Schoppe.

Will ma genaa verfoahrn

aach Milch haaßt, zehe Schoppe,

will ma gemaa vafoahrn,

brauch Botter ich un Aier,

do dro soll ma nett spoarn.

brauch Butter ich un Aijer, dodro soll ma nett spoarn.

Un üwer dem er do sitzt,

studiert des Buch genaa,

Un üwerdem er do sitzt,

studiert des Buch genaa

Wie er sou dositzt, schwitzt

un studiert des Rezept genaa,

seekts hinne: "Gure Morje"!

Des woar die Heewe-Fraa

sehkts hinne - Gure Morje,

des woar die Hewefraa

sejt jemand: "gemoje"

des wor die Hejwefraa -

No - Häarche, wie veel Hewe

braucht Ihr zum backe heit?

No Härche, wie veel Hewe

braucht Ihr zum Backe heit?

"No Härche, wieveel Hejwe

zum Backe braucht ehr heit?"

Ja, seekt er - kann ichs wisse,

ich bin nett eigeweiht.

Ja, sehkt er, kann ichs wisse?

ich bin nett eigeweiht

ach no was konn ich soue,

ich bin nitt eugeweiht

Im Kochbuch steht geschriebe:

Mehl so und so veel Pund,

im Kochbuch steht geschrewe,

Mehl so und so veel Pund

 

donoch soll ich mich richte -

Ich bring deß Ding nett rund.

donoach soll ich mich richte,

ich bring des Ding nett rund.

 

No, seegt die Fraa, do nehmt er

so e Liter äwer Drei,

No sehkt die Fraa, do nehmt er

so e Litter äwer drei;

No nehmt amol, sejkt do die Fraa, ougefähr e Pfundes 3,

do bringt Ihr ziemlich Kräppel

devon schon in die Rei.

do bringt er ziemlich Kräppel

devo schun in die Reih

do brenkt ehr schon mit dere Meng, Kräppel genunk in die Reih -

Ach woas - des is nett nörig,

mir scheint deß goar se veel.

Ach woas, - deß es nett nötig,

mir scheint des goar so veel

Winter is es un Summer nitt

un Hejwe verderbt ja nix,

des Härche sejkt "ich was nitt recht,

es is mehr a bisje veel",

"ach was? freeg nor die anndern Leit", des Ouglück macht seu Speel -

Ja, seekt die Fraa, 's is Winter,

de Deiwel macht sei Speel

Ja sehkt die Fraa, sis Winter;

de Deiwel macht sei Speel,

beim Koalte brauch ma mener

wie in der Summerschzeit,

beim Koalte braucht mer meener, wie in de Summerzeit

un Hewe, die verdirbt nichts

freekt nur mol annern Leit.

un Hewe, die vadirbt nix,

freekt na mol annern Leit

Un richtig, sie bered en,

weil Er es nett vesteht,

Un richtig, sie bered en,

weil ers doch nett vasteht,

 

un woar aach los ihr Hewe

da sääk jetzt, wie ders geht,

un woarn aach los ihr Hewe,

do sääkt jetzt wie Ders geht

 

beim Fortgeh tut sie lache

für sich ganz schadenfroh,

Beim Fortgeh dhut se lache

für sich ganz schoadefroh

 

der mag mol Kräppel backe,

den führste heit mol oh.

der maag mol Kräppel backe,

den führste heit mol o.

 

Un s Häarche hält de Backtrog,

mährt Milch und Mehl schö ein

Un’s Härche holt de Backtrog,

mehrt Milch in Mehl schee ei

Des Härche hellt de Backtrog,

schütt Milch un Mehl eneu

un schütt aach all die Hewe

zum Kräppelteik enei.

un schütt ach all die Hewe,

zum Kräppeldeig e nei

un ach glei die gonze Hejwe,

 zum Kräppeldeig, dabei -

Doch dauert's kaum e Stunde,

Herrgott, wo will deß naus,

doch dauerts kaum e Stunde,

wo will nar deß enaus

Es verlaaft awer kaum a Stun,

a wou willste dann enaus?,

do kimmt aach schon gelaafe

der Teik zum Backtroog raus.

do kimmt ach schun gelaafe

de Teik zum Backtrog raus,

der Deig der kimmt gelaafe,

zum Backtrog uwwe naus.

Er wußt sich nett zu helfe,

hält hortig noch e Bütt,

Er wußt sich nett se helfe,

hölt hortig noch e Bütt,

 

o, hätt ich doch die Hewe

nett all do nei geschütt.

O hätt ich doch die Hewe

nett all do enei geschütt!

 

Verdammti Hewe-Orgel,

mich führst Du nett me oh,

Hewe Orschel,

mich führst de nett me oo;

Wort nor alt Hejweorschel,

du fiehrst mich nitt mej ou,

hätt ich dich jetzt am Krotze

e Ohrfeig wär dei Loh.

hätt ich dich nur am Krotze,

e Ohrfeig wär dei Loh!

hett ich dich an deim Krotze,

a Ohrfeig wär dein Louh,

Un Mehl en große Stämmel

hot er in Teik gerührt,

Un Mehl en große Stimmel

hot er in Teik gerührt,

 

dobei mit Hänn und Finger

noch alles voll geschmiert.

debei mit Hänn und Finger

noch alles voll geschmiert

 

 

 

schnell un hortig helt er,

der alte Mann, a Bütt,

 

 

ach hett ich doch die Hejwe,

nitt all eneu geschütt.

In de Angst ging er ans Fenster

un rüfft in seiner Not,

Vor Angst ging er ans Fenster,

un ruft in seiner Not,

Wie er dositzt in seuner Nout,

do ging grad draus e Bäcker;

e Sohn von seiner Goth.

do ging grad e Bäcker,

der Sohn von seiner Goth

do kimmt

de Sohn vun seuner Gooht

Der kummt erei mit Staune,

's woar wirklich lächerlich,

der kimmt erei mit Staune,

s woar wirklich lächerlich

dem wou weil er Bäcker is,

die Sach do, is recht lächerlich;

un seekt zum oalte Häarche

Ihr hätt mer Teik als wie ich,

un sähkt zum oalte Härche,

Ihr hätt mener Teik wie ich,

Ei Großvatter wass gibt dann des?,

ehr hätt ja mejner Deig wie ich.

wann ihr wollt all verbacke

den Teik, bei meiner Seel,

wann Ihr wollt all all' verbacke,

den Teik bei meiner Seel

Wann ehr denn wollt verbacke,

bei Gott un meuner Seel

do könnt ihr ja verbrauche

e ganzes Malter Mehl.

do kennt er jaa noch brauche

e ganzes Moalter Mehl.

do müßt ehr noch verschaffe,

en ganze Malter Mehl -

Meint weje, seekt des Häarche,

des Mehl, deß muß ebei.

Meintweje - sehkt des Härche -

des Mehl muß jetz ebei

Do dut deß alte Härche

bei sich en laute Schrei,

tu Du nur mol do mache

den Teik do in die Reih,

dhu du nor richtig mache,

den Teik do in die Reih

es is mehr alles anerlei,

der Deig muß in die Reih -

jetzt wärn mol Kräppel gebacke,

die ess ich an statt Brot.

Itzt wern mol Kräppel gebacke,

die eß ich anstatt Brot,

 

Dei Motter muß mer helfe

dehamm mei oalti Goht,

dei Motter muß ma helfe,

dehoam mei oalte Goth

 

Ich wills nett üwertreibe

die Kräppelbackerei.

Ich will nett üwertreibe

der Kräppelbackerei,

 

'S hot Toag und Nacht gedauert

bis alles woar in de Rei,

s hot Toag un Noacht gedauert,

bis alles woar in de Reih.

 

woas do all druff is gange

an Milch und aach an Mehl,

Woas do all druff es gange,

an Milch und aach an Mehl

was do all druff is gange,

an Milch und a an Mehl,

zwölf Aier, fünf Pfund Botter

un Zwanzig Schoppe Oel,

Zwölf Aijer, fünf Pund Botter

un zwanzig Schoppe Oel.

dezu 20 ℔ Butter, 50 Eijer

und 30 Schoppe Öl -

deß hot die Hewe-Orschel

was Gott a woar Geschicht,

deß hot die Hewe Orschel,

deß es e wohr Geschicht,

 

mit ihre veele Hewe

beim Häarche ohgericht.

mit Ihrne veele Hewe,

beim Härche ogericht.

 

Do konnt mer Kräppel sehe,

de kleenst mäst fünfzehn Zoll,

do konnt ma Kräppel sehe,

de klennst meßt fuffzeh Zoll,

Er füllt mit denne Kräppel,

's wor werklich gar zu doll,

e Wäschbütt un e Backtroog

un siewe Heukörb voll.

E Wäschbütt un en Backtrog

un siewe Heukörb voll

7 grouße Futtermanne

un a noch Heikörb voll,

Des Häarche hat se esse

vun Fastnoacht bis die Ernt,

deß Härche hatt se esse,

vun Faßnocht bis die Ärn,

do harrer drou zu esse,

vun Faßnacht bis zur Ärn

un dann noch bis in Hirst nei

s wollt goar net winjer wern.

un dann noch bis in Hirbst nei,

wollt garnet winiger wern

es wollt a garnitt wringer,

ja gar nit wringer werrn -

drüm hoaßt mer jetzt den Oalte,

es is was Gott koa Märche,

drum haaaßt ma  jetzt den Oalte,

es ist bei Gott kaa Märche,

Ehr liewe Leit gonz ohne Stuß,

's is wohr un is kaa Märche,

im ganze Dorf bei jedem

seit dem - deß Kräppel-Häarche.

im ganze Dorf bei jedem seitdem

des Kräppelhärche.

es haßt im gonze Dorf noch heit,

"des alte Kräppelhärche" -

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 20.02.2007

mit freundlicher Genehmigung von

Christel Baumann, Frankenstraße 5, 64367 Mühltal

 

Datum: 2006

Aktuell: 26.03.2016