Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Fragen und Antworten

Mut

Email:

   

Frage:
Das Verb muten heißt so viel wie spüren, ebenso wie vermuten. Bedeutet dann Mut auch, entgegen dem Verstand dem tiefen Gefühl und der Intuition zu folgen?

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

   

 

Meine Antwort:

Mut ist nicht nur das Gegenteil von Verzagtheit, Angst, sondern die mildere Form von Wut (gotisch moþs 'Zorn') und noch milder ein Teil des Gemüts ≈ Seele, gemütlich 'behaglich'. Unmut ist wie Unkraut unerwünscht und wie Unwetter heftig, Übermut des Guten zu viel, Mutwille ursprünglich neutral 'freier Entschluss', heute tadelnd 'böse Absicht'. Von muten 'begehren; ermutigen; gefallen (anmutig sein)' kommen gemut 'zu Mute, gesinnt' (hoch-, froh-) und vermuten 'meinen, annehmen'. Also ein sehr vielfältiges Wort, zu dem wohl auch mühen 'anstrengen' gehört (wie säen > Saat, mähen / Mahd). Wenn man lat. mōtus 'Bewegung, auch: Gemütsbewegung, Unruhe, Aufstand' dazu nimmt, wäre die Grundbedeutung 'bewegen (lat. mŏvēre), also Mut 'Gemütsbewegung'.

Ein weiterer Vergleich mit dem Lateinischen: anima 'Seele, animus 'Geist, Denkkraft, Gemüt, Gesinnung, Hochmut, Zorn, Wille u. a.' = griechisch ánemos 'Wind'.

Und wieder zurück ins Germanische: Wōdan war die personifizierte wōd 'Wut', aber nicht nur im Sinn von 'Zorn', sondern von 'Geist'. Wodan war in Deutschland ein Sturmdämon, aber in Island ein Gott der Inspiration und Weisheit.

Und zurück ins Deutsche: Mutig ist beherzt. Der Herzschlag ist der Gradmesser der seelischen Erregung. Ich brauche meinen Blutdruck nicht zu messen, ich spür ihn, wenn mir "das Herz bis zum Hals schlägt" und mir das Blut übermäßig in den Kopf steigt, sodass ich einen roten Kopf kriege.

Mut und Wut wären dann das Gegenteil von Seelenruhe. Damit kommen wir zu den Temperaturen: heiße Leidenschaft und Wut, aber kühles Abwägen, cooler Mut und eiskaltes = herzloses Berechnen.

Sind Mut und Wut verwandte Wörter? Vielleicht waren sie in der eiskalten Eiszeit eins: Da gibt's weltweit Wasserwörter mit m-d und w-d. Möglich wär's.

 

"Bedeutet dann Mut auch, entgegen dem Verstand dem tiefen Gefühl und der Intuition zu folgen?"

Das lässt sich so nicht sagen. Mut / Wut sind seelische Erregungen, die vom Verstand kontrolliert werden oder auch nicht. Der alte Sturmdämon Wodan wollte Weisheit erlangen und erhängte sich an einem Baum, so wie man die Gehenkten dem Wodan opferte. Der Blutmangel im Hirn erzeugt eine Art Rausch, der der fernöstlichen "Meditation" ähnelt. "Im Wein liegt Wahrheit", vom Bacchus inspiriert kann man auf Ideen kommen, in tiefe Nacht versinken oder anfangen zu toben. Die griechischen Verehrerinnen des Weingotts rasten wie die Verrückten durch die Wälder und zerfleischten alles, was ihnen übern Weg lief. Eine Freundin meiner Schwester war mit einem verheiratet, der wusste nichts Schöneres als besoffen auf dem Sportplatz zu randalieren. Besinnungslose Wut und besonnener Mut, Rage, Rausch und Ratio lassen sich so säuberlich nicht trennen.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2018

Aktuell: 12.11.2018