Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Fragen und Antworten

Stadtname und Adjektiv

Email:

   

Frage:

Ich wollte von den gefräßigen Tauben in Venedig erzählen. Aber dann:

  • Heißt es Venedische Tauben? Klang merkwürdig. Nein, es sind venezianische Tauben!

  • Daran anschließend stellte ich fest, dass im Deutschen durchgehend ein -er an den Ortsnamen angehängt wird. Also: Darmstädter, Berliner oder Hamburger Tauben.

  • Also eine Angelegenheit ausländischer Städte? Aber da gibt es die Prager, Londoner und Budapester Tauben.

Also doch eine italienische Angelegenheit? Mailändische, römische, aber dann doch wieder Genueser Tauben

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

 

   

 

Meine Antwort:

Viele italienische Städte haben parallele, sehr alte deutsche Namensformen: Milano / Mailand, Verona / Bern, Ravenna / Raben, Roma / Rom, Neapolis > Napoli / Neapel und eben auch Venetia > Venezia / Venedig (Adjektiv nach einem Stammesnamen)

Und entsprechend auch Adjektive und Einwohnernamen: Romano / Römer, römisch; Milanese / Mailänder. Und bei Venedig?

  • Venediger ist das alte deutsche Wort, z. B. 1602, als Bergname (Großvenediger) und als Bezeichnung für ausländische Erzsucher, ist nachweisbar auch noch in der Gegenwart, z. B. "Venediger Biennale" (1979, Nr. 19).

  • Weitaus häufiger ist allerdings Venezianisch, das ich mehr auf die Eigenarten der Stadt und ihre Produkte beziehe (Venezianisches Glas).

  • Venezianer sind die Einwohner, zu denen strenggenommen auch die Tauben gehören, bei denen würde ich aber Venezianische Tauben sagen.

Alternative: die Tauben in / von Venedig
 

 

   

 

Neue Frage:
 

Ihre Antwort zeigt interessante Aspekte der Adjektivbildung von Städtenamen auf, erhellt aber mein ursprüngliches Problem nicht wirklich, wieso denn die italienischen Städte-Adjektive gehäuft mit dem Suffix -isch gebildet werden,  was sonst nur bei Länder-Adjektiven zu beobachten ist,  erhellt. Also:

  • römisch

  • venezianisch

  • mailändisch

Im deutschen Sprachraum habe ich bislang vergeblich nach dieser Form gesucht habe - was nicht heißen muss, dass es sie nicht gibt.

Oder hab ich da was übersehen?

 
   

 

Neue Antwort:

  • Bei römisch = Romano ist es klar, da geht es ja nicht nur um die Stadt, sondern auch um das von dort aus eroberte und regierte Imperium.

  • Bei mailändisch = Milanese hat wohl die Anknüpfung an "Land" eine Rolle gespielt (wie ausländisch, holländisch). Aber Mailänder Scala.

  • Veneziano > Venezianisch ist regelmäßig gebildet wie Napolitano > neapolitanisch, Catalan > katalanisch, Fiorentino > florentinisch.

  • Im Deutschen stehen nebeneinander

  • der Bremer / Bremer Stadtmusikanten / Bremischer Senat

  • der Hamburger / Hamburger Veermaster / Hamburgischer Senat

  • der Schweizer / Schweizer Franken / Schweizerische Eidgenossenschaft

  • also Einwohner, Adjektiv auf -er, während -isch das Gemeinwesen bezeichnet.

  • Sonderfälle:

  • Baiuware > Baier > bay(e)risch

  • Münsteraner, Hannoveraner (klingt besser als Münsterer, Hannoverer)

  • Kasseläner (Einheimische), Kasselaner (Zugezogene), Kasseler (Fremdbezeichnung): Volksetymologische Anlehnung an castellum, / castellanus

  • Bürger, Römer, Baier mit der germ. Endung -wari (Einwohner); wohl auch analog Georgenhäuser, Wormser, Berliner

  • Die Berufsbezeichnungen Bäcker, Schneider… sind Analogiebildungen zu lat. notarius.

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2018

Aktuell: 09.08.2018

 

rot #CC0000