Quellen: Gerwissen

  • Bibel

    • Herz 1Sam 24,6; 2Sam 24,10; Hi 27,6

    • Nieren Ps 16,7

    • nhbr. מאצפון matspun 'Gewissen' 330

      • < ahbr. מצפונים maćpûnîm 'verborgene Dinge' (Ob 6) 454

        • < צפן ćápōn 'verbergen' 692

  • klassische Antike

    • δαιμόνον daimónion 'Gottheit, das Wesen und Wirken der Götter; persönlicher Schutzgeist, Genius; böser Geist, Gespenst' 317

      • Platon (bzw. Sokrates): 19. τούτου δὲ αἴτιόν ἐστιν, ὃ ὑμεῖς ἐμοῦ πολλάκις ἀκηκόατε πολλαχοῦ λέγοντος, ὅτι μοι θεῖόν τι καὶ δαιμόνιον γίγνεται..., φωνή τις γιγνομένη, ἣ ὅταν γένηται, ἀεὶ ἀποτρέπει με τοῦτο, ὃ ἂν μέλλω πράττειν, προτρέπει δὲ οὔποτε. τοῦτ' ἔστιν ὅ μοι ἐναντιοῦται τὰ πολιτικὰ πράττειν 19. Hiervon ist nun die Ursache, was ihr mich oft und vielfältig sagen gehört habt, dass mir etwas Göttliches und Daimonisches widerfährt...: eine Stimme nämlich, welche jedes Mal, wenn sie sich hören lässt, mir von etwas abredet, was ich tun will, - zugeredet aber hat sie mir nie. Das ist es, was sich mir widersetzt, dass ich nicht soll Staatsgeschäfte betreiben. Apologie 3,19 (überarbeitete ÜS Schleiermacher)

    • griech.

      • συνειδέναι syneidénai 'mit jem. wissen, Mitwisser / Mitschuldiger sein; refl. 'sich bewusst sein, bei sich selbst überzeugt sein'  1585f

        • Platon: τῷ δὲ μηδὲν ἑαυτῷ ἄδικον συνειδότι 'dem aber, der sich keines Unrechts bewusst ist' Politeia 331 a

      • συνείδησις syneidēsis 'Mitwissenschaft, Bewusstsein' 1574

      • NT

        • (Die Heiden) beweisen damit, dass in ihr Herz geschrieben ist, was das Gesetz fordert, zumal ihr Gewissen es ihnen bezeugt, dazu auch die Gedanken, die einander anklagen oder auch entschuldigen Röm 2,15

        • Darum ist es notwendig, sich unterzuordnen, nicht allein um der Strafe, sondern auch um des Gewissens willen. Röm 13,5

        • durch Offenbarung der Wahrheit empfehlen wir uns dem Gewissen aller Menschen vor Gott. 2Kor 4,2

        • Ich hoffe aber, dass wir auch vor eurem Gewissen offenbar sind. 2Kor 5,11

        • Hätte nicht sonst das Opfern aufgehört, wenn die, die den Gottesdienst ausrichten, ein für alle Mal rein geworden wären und sich kein Gewissen mehr gemacht hätten über ihre Sünden? Hbr 10,2

        • Denn das ist Gnade, wenn jemand vor Gott um des Gewissens willen das Übel erträgt und leidet das Unrecht 1 Ptr 2,19

        • unverletzt Apg 24,16

        • schwach (bei "Adaphora") 1Kor 8,7-10

        • gut Apg 23,1; 1Tim 1,19; Hbr. 13,18; 1Ptr 3,16.21

        • schlecht Hbr 10,22

        • rein 1Tim 3,9; 2Tim 1,3; durch Christi Blut Heb 9,9

        • unrein Tit 1,15

zurück

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 28.08.2021