Diskussion Bahn

Befund | Theorien | Diskussion | Erklärung

Befund

  • ahd. banōn 'züchtigen, quälen, abquälen' 21

  • mnl. bane 'Schlachtfeld; flacher Strand; Spielfeld; gangbarer Weg'

  • mnd. bane 'freier Raum (zum Gehen etc.)' 26

  • mhd. 

    • 11e" ban(e) 'freier, zum Gehen und Fahren geeigneter Raum, Weg, Turnierplatz' 1,118

    •  12° banen '(einen Weg) freimachen' 1,121

    • nhd. Bahn 'gangbar gemachter Weg, Fahrspur, Straße für Flugzeuge, Bewegungslinie eines Himmelskörpers, Rollfläche für Kugelspiele; (Werkzeug) glatte Fläche bei Hammer, Axt, Amboss; breiter Streifen', kurz 'Eisenbahn, Straßenbahn'

Theorien

  • Grimm (1854) 1,1076

    • zu got. banja 'Wunde'

    • So unvereinbar anfangs auch die begriffe todschlag und strasze scheinen, beide reihen müssen einer quelle entflossen sein, wie die bedeutung lehrt.

    • setzen wir als wurzel ban ferire, so entspringt daraus

      • [got.] banja [für griech.] πληγή [plēgḗ 'Schlag, Wunde'], it. ferita ['Wunde'], die geschlagne wunde, bana percussor ['Schläger'] todschläger, und bahn, via trita, le chemin battu, die von füszen und wagen getretne, breitgeschlagene strasze.

  • so auch noch

    • Pfeifer (1995 / 2005) 87

      • Für mhd. ban(e) ‘Weg, Bahn’, mnd. bāne, mnl. bane (dän. bane, schwed. bana und ban ‘Bahn’ beruhen auf Entlehnung aus dem Mnd.) darf vermutlich als Grundbedeutung ‘Durchhau durch einen Wald’ oder ‘festgeschlagener Weg’ angesetzt werden...

    • Kluge (2011) 83

      • Offenbar handelt es sich um einen technischen Ausdruck, der außerhalb des Germanischen ebenfalls mit technischen Wörtern zu vergleichen ist: Mit der Bedeutung "Schlagfläche des Hammers" vergleicht sich

        • ai. ghaná- "Hammer";

      • mit der Bedeutung "Gestirnbahn, Tuchbahn, gebahnter Weg" vergleicht sich

        • russ. dial. gon "Strecke, die von einem Pflüger ohne zu wenden gepflügt werden kann" usw.,

        • kymr. gwanaf "Schwaden; das beim Dachdecken mit Stroh ohne Verschieben der Leiter erreichbare Stück"

Diskussion

  • Grundbedeutung von Bahn ist 'Fläche', nicht 'Weg', im Mnd. ganz deutlich, daher ist ‘Durchhau durch einen Wald’ und ‘festgeschlagener Weg’ zu kurz gedacht.

  • "die Bahn brechen" hatte schon bei Luther bildliche Bedeutung Grimm|1,1076. Grimm denkt an Straßenbauarbeiten "durch felsen und wälder" (ohne Beleg!), was ins 18", aber nicht ins 15" passt. Der Ausdruck stammt eher aus dem Krieg, wo man sich einen Weg durch die feindlichen Schlachtreihen bahnte und so einen Durchbruch schaffte (Schiller: "Der Freiheit eine Gasse!").(Quellen)

    • Das würde Bahn 'frei gehauener Weg' stützen.

    • Dann könnte man ahd. banōn 'züchtigen' durch bahnen fortgesetzt werden.

    • Beides sind keine Primärverben, sondern Ableitungen von bana 'Tod' / bano 'Mörder' bzw. Bahn.

  •  Idg. ğʰ- > germ. g- vor dunklen, w- vor hellen Vokalen (KraheI 1,91), nicht b-. Gern, *ban- kann also nur auf *bʰën- zurückgehen.

  • Russ. dial. gon 'Strecke, die von einem Pflüger ohne zu wenden gepflügt werden kann' bedeutet offenbar 'Trieb, Trift', zu 'treiben < schlagen' (nach Vasmer 1,292)

  • Cymr. gwanaf gehört nicht hierher, da gw- < w-. Idg. ğʰ- > kelt. g- (LewPed 34)

  • Alternativen:

    • Lehnübersetzung von lat. plăga 'Netz, Decke; Raum, Fläche, Gegend' > frz. plage 'Strand', das mit lat. plāga 'Schlag' vermengt wurde und zur lü mnl. bane 'Schlachtfeld; flacher Strand; Spielfeld' führte.

      • vgl. sich placken 'abmühen' / Placken 'Flecken, Stück'

      • lat. 'Decke' erklärt nhd. 'Tuchbahn'

      • frz. 'Strand' = mnd. 'flacher Strand'

      • Das Bindeglied zu 'Schlag' könnte mnd. 'Schlachtfeld' gewesen sein.

        • vgl. änhd. Blachfeld 'Ebene > Schlachtfeld'

      • 'Schlagfläche' lässt sich ohne Rückgriff auf aind. ghaná- 'Hammer' mit 'Fläche' erklären.

    • zu lat. plānus 'eben'

      • mit Ausfall des l, vgl. sprechen / engl. speak?

      • vgl. evtl.

        • Bodensee, Bodincus / Padus < *Plod- = Flut

        • Feld / griech. πέδον pédon 'Boden', πεδίον 'Ebene' (*pled-)

        • Vogel (< *fluglaż)

      Beides doch recht unwahrscheinlich.

Erklärung

  • Da germ. ban- nur im Sinn von 'verwunden, töten' gebraucht wird, besser bahnen im militärischen Sinn 'sich durchschlagen, die Schlachtreihe der Feinde durchbrechen' (Quellen)

    • Dann wäre bana(n) f. 'Todschlag > Tod, Hinrichtung / Schlacht > Schlachtfeld > Turnierplatz'

      • denominal banōn 'züchtigen', *sich durchschlagen* > bahnen 'den Weg frei machen'

        • deverbal Bahn 'Weg'

    • 'Tuchbahn' durch Einfluss von lat. plaga 1. 'Schlag', 2. 'Decke'

    • 'Strand' ist lü von frz. plage.

    • 'Schlagfläche' ist späte Sonderbedeutung (15" Mathesius  Grimm|1,1078), nachdem sich die Bedeutung 'planierter Weg' herausgebildet hatte.

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019