Diskussion Baum

Befund

  • got. bagms 'Baum'

  • aschwed. bagn 'Stock', bakn 'Baum'

  • anord. baðmr 'Baum'

  • ahd., mhd. boum, nhd. Baum

  • and., mnd. bôm, mnl., ndl. boom > engl. boom 'runder Balken'

  • afries. bám 'Baum, Galgen, Stange'

  • aengl. béam 'Baum, Baumstamm', engl. beam 'Balken'

Theorien

  • Adelung 1,760

    • Baum, bey dem Ottfried Boum, bey dem Notker Poum, bey dem Ulphilas Bagm, bey den Angels. Beam, Nieders. Boom, Holländ. Boom, Dän. Bom, Schwed. Bom, scheinen den Nahmen von der Höhe zu haben. Im Hebr. heißt בום und בטה hoch; das Persische Bam bezeichnet den Gipfel eines jeden Dinges, und das Griech. βƞμι, steigen, βωμος, einen Altar, und βƞμα, eine Kanzel. S. Bäumen, das Zeitwort, und 2 Bauen. Die Lateiner nannten eine besondere Art Bäume Pomus, und deren Frucht Pomum.
      • במה bámâ 'Höhe, Opferhöhe', בטה unbekannt

  • Grimm DtWb 1,1188

    • Auf das etymon zeigt am natürlichsten die goth. gestalt bagms, die zu dem vermuteten bagvan für bauan stimmt...

  • Pokorny (1959 / 2002) 149

    • bheu- 'wachsen, gedeihen'

      • "vielleicht got. bagms ... aus *bhou̯(ə)mo- φυτόν..."

  • Mackensen (1977) 34

    • "ahd. boum zu Stamm der Zeitwörter biegen, beugen, bücken"

  • Kluge (1894) 32

    • < "vgerm. *bhaghmo-...; boum stände für *ba(g)wma-, got. bagma- für *bag(w)ma-. Beziehung zu griech φύω und bauen dürfte daher zu verwerfen sein. Außerhalb des Germ. haben sich noch keine sicheren Beziehungen für Baum aus bhaghmo ergeben"

      • Das Nebeneinander von *ba(g)wma- und *bag(w)ma- wäre einleuchtend, wenn Kluge eine Erklärung für das w hätte.

  • Klug (2002)

    • "Die Möglichkeit der Verbindung dieser Lautformen und damit die Etymologie des Wortes ist umstritten und unklar. Falls die Wörter auf die gleiche Grundform zurückgehen (was nicht von vorneherein sicher ist), kommt eigentlich nur (g.) **baw-ma- neben **bau-ma- in Frage, mit Entwicklung von g aus w in der Umgebung vor silbischem Nasal. Das Problem solcher silbischer Nasale, die in den Einzelsprachen als unsilbische Nasale vertreten sind, taucht auch bei Zeichen und Bake auf; in gt. bagms wäre das w außerdem durch g und nicht durch k vertreten (allerdings in abweichender Lautumgebung). Unter dieser Voraussetzung kann das Wort an die Wurzel ig. *bhewe- "wachsen (usw.)" (bauen) angeschlossen werden, vgl. etwa gr. phȳma n. "Gewächs". Nach Kuiper aus einer Substratsprache entlehnt (*bhabhma-)."

      • Zeichen

        • Anzusetzen ist ig. *dei-w- "Erscheinung", zu dem eine Vriddhi-Bildung ig. *dēiw-no- "Zeichen, Vorzeichen" gebildet wurde. Dies wird fortgesetzt durch das germanische Wort, durch l. dīvīnus "Wahrsager" (mit Anpassung des Suffixes), aksl. divinu "wunderbar".

          • ist passend gemacht; eher zu griech. deik- 'zeigen'

      • Bake

        • Dieses setzt wg. *baukna- n. "Zeichen" fort (ae. béacen, as. bōkan, ahd. bouhhan). Ererbt ist daraus das Bodenseewort Bauche "Boje". Das außergermanisch sonst nicht vergleichbare Wort könnte auf eine wen-Ableitung der Wurzel ig. *bhā- "leuchten" zurückgehen, vgl. ai. vi-bhavan "strahlend, leuchtend", wobei von einem g. *bauwn mit Übergang von w zu k auszugehen wäre (vgl. den Lautwandel bei Zeichen)

          • Zirkelschluss, da die Erklärung von Zeichen wohl erfunden wurde, um Bake erklären zu können.

  • Pfeifer Et.Wb (1995 /2005)

    • Die Etymologie ist ungeklärt.

Diskussion

  • japhet. *bʰëu- 'wachsen', idg. *bʰu-men, griech. φῦμα pʰŷma  'Gewächs'

    • erklärt nicht das g

  • got. bagms < *baggwəmas < *bawwəmas? (Regel: Ulfilas 303). Dann wäre aber anord. !bagmr < *baggv- zu erwarten.

  • zu lat. baculum 'Stock', vgerm. *bakmos 'zum Stock gehörig'

    • *bakmós > baḣmaż > bagms

    • aber *bákmos > germ. *baħmaż > !bahm, nicht ahd. boum

    • Das n bei aschwed. bagn ist Assimilation an g oder eine andere Anfügung.

    • Setzt anord. baðmr vgerm. baktmos voraus, vgl. griech. βάκτρον báktron 'Stab'.

    Germ. b kann nur von bʰ kommen!

  • zu 1. bhău- : bhŭ- (P112) + *bhāt- : bhət- (P111) 'schlagen, stoßen'

    • hat aber nur Formen mit d / t.

    • P98 mhd. buc 'Schlag, Stoß' usw.

    • *Bʰaukmos > * bauħmaż > Baum 'Knüppel > Stange' wäre möglich,

    • Das Nebeneinander von au und a würde auch die germ. Formen erklären.

    Die oben angeführten Gegenargumente wären entkräftet, wenn die Wurzel eine Lautgeste wäre.

  • zu adam. > noach. > japhet. *ʙ¤ɢ- 'krümmen, wölben'

    • japhet. *bʰāɢ-

      • idg. *bʰāgʰús 'Arm, Schulter'

        • germ. *bōḡus 'Arm, Schulter'

          • aengl. bóg 'Arm, Schulter, Ast, Zweig'

            • engl. bough 'Ast, Zweig'

      • idg. *bʰāgós '(Ast > Baum >) Buche'

        • >> nhd. Buche 'ein Baum'

    • -gʰus könnte die u-Lautung erklären.

      würde aber germ. k > ahd. ch ergeben

Erklärung

  • japhet. *bʰë- 'schlagen'

    • *b(h)ëḫë- 'schlagen'

      • japhet. ba- 'schlagen, Knüppel'

      • japhet. *bʰaḫ-t 'schlagen stoßen, Knüppel

        • idg. *bakt- 'Stab als Stütze'

      • japhet. *bʰaḫ-ʊ 'schlagen stoßen, Knüppel, Baum''

        • vgerm. *bahʊmos 'Baum'

          • vgerm. *báhʊmos

            • wgerm. *baumaż

            • ngerm. *bawmaż > *bafmaż > anord. baðmr

          • vgerm. *bahʊmós

            • *baƕ̇maż

              • got. bagms

              • assimiliert aschwed. bagn 'Stock', bakn 'Baum'

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 31.08.2021