Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Kanal

dt. 'Graben, Rohr, Frequenzbereich, Weg einer Information'

Email:

 

 
  • noach. *kaљ- 'dünner hohler Stängel'

    • semit. qanu > phön.-aram. *qānǡ 'Rohr'

      • > griech. κανών kanṓn 'Rohr'


  • > lat. canālis 'etwas Rohrähnliches: verdeckte Wasserrinne, Auskehlung an einer Säule, Beinlade (Vorrichtung zur Ruhigstellung eines gebrochenen Beins), (Luft-)Röhre, Presstrog an der Ölkelter, Blattrippe, Halmflöte'

    • > ahd. kanal(i) 'Wasserrinne, Traufrinne'
      Die Bedeutung 'Rinne' ergab sich durch die Bauweise: Man konnte ja nicht wie heute große Rohre verlegen, sondern machte eine steinerne Rinne, die man abdeckte. Lies man die Abdeckung weg, erhielt man ein Halbrohr, eine Rinne.

      • > mhd. kanel, kenel, kanâl 'Wasserrinne, Gosse, Dachtraufe'

        • nhd. Kannel, Kandel 'Dachrinne'
          mit derselben Dentalerweiterung wie bei Kanne > Kande

      • > it. canale 'Leitungsröhre, Wasserarm, Wassserlauf, Weg'

        • > 14er- Jh. nhd. Kanal

          • ('Rinne' > ) 'künstlicher Schifffahrtsweg, Meerenge (bes. die zwischen Frankreich und England)'

            • (> 'Wasserweg' >) 'Frequenzbereich eines Senders' (Weg durch den Äther), 'Quelle einer Information', 'unsichtbarer Weg finanzieller Mittel, die beim Empfänger nicht ankommen'

          • ('Rohr' >) 'unterirdische Abwasserleitung'

            • salopp 'Speiseröhre' in der Wendung »den Kanal voll haben« 'betrunken sein, etwas satt haben'

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

Begriffe Wasserlauf

 

Datum: 2007

Aktuell: 10.02.2019