Diskussion

Befund

  • Matte 2 'Unterlage'

  • Matte 3 'Quark; Streusel auf dem Käsekuchen' ShWb 4,568

  • Meyer-lübke (1935 / 1992) 5424 1. *matta 'Decke', 2. *natta'
    hat auch Wörter für 'Baum, Busch, Reisig', aber nicht 'Matte'

    • frz. matte 'Rohstein' SacVil 572

    • frz. maton, kat. mató 'geronnene Milch, Lab'

    • prov. mat 'kompakt'

    • frz. ¿natte 'schlechter Käse'

    • kat., span., port. nata 'Rahm'

    • span. naterón 'Streichkäse'

  • Sehnert (1982) 85

    • "Die entrahmte Milch war nach einigen Tagen geronnen... Man schüttete sie in einen Tuchsack, band diesen zu und legte ihn auf einen Holzrost über einen Holzbottich. Die Molke ... lief in die "Molkebitt". Die Trockenmasse, hier "Keesmatte" genannt, ergab einen schmackhaften Brotaufstrich oder wurde zu Pellkartoffeln gegessen...

    • eine einfachere Methode: Man hängt das Tuch über den Bottich. Bild

Theorien

  • KreWoG (1919) 561f

    • Ich möchte daher eher glauben, daß Matte, genauer Käsematte zunächst das Tuch bedeutete, in das der Quark geschüttet wurde, damit die Molken abtropfen, (der Quarksack, wenn das Tuch sackförmig ist), dann das Tuch samt seinem Inhalt und schließlich der Inhalt, d. h. den weißen Käse allein.

    • so auch Kluge 2002 und ähnlich Duden (2012)

  • Alternative: Pokorny (1959/2002) 694f mad- 'triefend, nass'

    • armen. *madi̭o- > macun 'saure, geronnene Milch', npers. māst 'saure Milch'

      • armen. մածուն maćun 'geronnene Milch, Quark'

      • pers. ماست māst, kurd. mast 'Jogurt'

Diskussion

  • Die geronnene Milch wird nicht in eine Binsen- oder Strohmatte geschüttet, sondern in ein engmaschiges Tuch.

  • Die armen. und iran. Parallelen überzeugen in der Bedeutung.

Erklärung

  • < lat. madida 'feucht' oder *mad-ta 'triefend'

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019