Diskussion Rock

Befund | Theorien | Diskussion | Erklärung

Befund

  • kelt.

    • mir. rucht 'Tunika' 513

    • cymr. rhuchen 'Mantel, Jacke; Schale; Häutchen' 330

    • gael. ruga 'raues Tuch' 275

      • > engl. rug 'dicke Wolldecke, Bettvorleger' 522

  • germ.

    • anord. rokkr 'Wams' 100

    • aengl. rocc 'Teil des Bischofsornats' 283

    • afries. (h)rokk 'Rock' 997

    • anfr. *hrokk

      • anl. 11° rok 'Obergewand, Mantel'

      • > mlat. 506

        Regel hr- > fr-. Floccus ist Verwechslung Rock / Flocke

        • 8° roccus, 8a" hroccus 'Männerkleid'

        • 8a" hroccus, floccus, froccus 'Mönchskleid'

        • 1x 'Frauenkleid'

      • > afrz. 11m" froc, froche 'Chorhemd' 300
        fr- < *hr-

        • frz. froc 'Mönchskutte, geistlicher Stand; Grubenkittel; grober Wollstoff' 437

    • and. (h)rok(k) 'Rock, Kleid' 2.97

    • ahd. 8" 1133 rok 'Rock, Gewand, Kutte' 265

    • > lat. roccus 'Chorrock' Hab-Gr 344

Theorien

  • Adelung (1793-1801) 3,1138

    • Bey dem Willeram Rocche, bey dem Notker Rokk, im Niedersächsischen gleichfalls Rock, im Angels. Rocc, im Schwed. Rock,

    • im Wallis. Rhuchen, im Bretagnischen Roket,

    • im Slavon. Raucho, Ruuh,

      • kslaw. рухо rucho 'Fracht, Beute'; bulg. rúcho 'Kleidung, Tracht, Lappen, Fetzen' < 553

        • ръвати rŭvati 'reißen' 499

        • rucho < *ruso

    • alle in der Bedeutung eines Oberkleides oder Kleides schlechthin,

    • welche Bedeutung auch das Griech. ῥάκος [rákos],

    • und Syrische und Samaritanische Rakua hat.

      • ??? nur mhbr. רק raq 'rohes, ungebeiztes Fell' W407

      • Grundbedeutung wohl 'etwas Flaches'

    • Das Engl. und Franz. Rochet, das Ital. Rochetto, und Spanische Roquetto, sind Diminutiva davon.

    • Die wahrscheinlichste Ableitung dieses alten und weit ausgebreiteten Wortes ist immer noch die, welche es von rauch, rauh abstammen läßt, da es eigentlich ein Oberkleid von Rauchwerk, einen Pelz, bedeuten würde, indem dieß doch die erste und älteste Art der Kleidung, zumahl bey den nördlichern Völkerschaften ist.

    • Im Finnländ. bedeutet Roucka und im Ungar. Ruhha wirklich einen Pelz.

      • finn.???

      • ung. ruha 'Kleid' 804

        • < slaw. rucho

    • S. auch Frack.

  • Grimm 14,1092 f (1893)

    • rock, m. tunica, toga, sagum, amiculum.

    • Form und herkunft. das wort, dessen ursprung noch dunkel ist, erscheint zuerst im 9. jh. die ahd. dialekte bieten die formen roch, rocch, rogh, roc, rokk und einmal ... auch hroch,

    • indessen schwerlich mit berechtigtem anlautendem h; mhd. rok, roc, gen. rockes, landschaftlich auch roch...

    • wir haben ags. rocc ...; altfries. rokk, nl. rok, schw. rock, nd. roch, rock und einmal hroc.

    • im engl. fehlt das wort; dafür trat hier in folge romanischen einflusses das diminut. rochet ein (vgl. franz. rochet, ital. rochetto, span. roquetto), wobei zugleich die bedeutung auf das chorhemd der geistlichkeit eingeschränkt wurde.

    • dasz im gothischen ein entsprechendes m. ruks nur zufällig nicht belegt sein sollte, ist nicht anzunehmen, Ulfilas übersetzt das griech. χιτὼν [kʰitṓn 'Tunika] mit dem wahrscheinlich finnischen worte paida und gibt ἱμάτιον [himátion 'Mantel'] mit dem wol ebenfalls fremden snaga wieder.

    • vielleicht ist rock gar nicht gemeingermanisch, sondern kam zur zeit Karls des groszen mit der sache von auszen herein.

    • dasz unser wort auch im altn., also im gesamten gebiete des ostgerm. fehlte, zeigt Vigfusson 501, der rokkr erst aus dem 16. jahrh. belegt.

    • das mlat. roccus, welches uns zuerst ein capitulare von 808 bietet und welches stammvater der romanischen sippe wurde, wird allerdings auf deutschen ursprung zurückgeführt

      • vergl. Helgaudus in Roberto rege bei Ducange 7, 202a: exuens se vestimento purpureo, quod lingua rustica dicitur rocus.

      das mlat. floccus, froccus (froccum rok Schlett. gl. 39, 147) scheint ein ganz anderes wort zu sein.

    • über vielleicht verwandte wörter in den slavischen und keltischen sprachen ...

  • Pokorny (1959/2002) 874

    • ruk(k)- rouk 'Gespinst' nur kelt. und germ.

      • Die kelt. Wörter bedeuten nur 'Gewand', 'Gespinst wegen Spinnrocken.

        • Ein Gespinst ist netzartiges Gebilde, Art Spinnenetz, ein Rock besteht aus Gewebe.

  • Alternativen:

    • griech. ῥάκος rákos 'zerrissenes, zerlumptes Kleid, Lumpen, Fetzen; Runzel; jeder traurige Überrest' JaSei 1459

      • < ṷerk-, ṷrek- < ṷer- 'aufreißen, ritzen' Pokorny 1163

    • engl. rag 'Lumpen, Fetzen, Lappen'

    • japhet. *ǩër- 'gestalten, machen' Pokorny 641f

      • keine Belege für  Textilien

    • *śkër- 'drehen, biegen, Zweige flechten' Pokorny 935 ff

      • keine Belege für  Textilien

    • *śkër- 'schneiden' Pokorny 938 ff

      • aind. चर्मन् cárman 'Haut, Fell, Leder, Schild

      • griech. κώρυκος kṓrykos 'Ledersack'

      • aisl. hǫrr 'Leinenkleid'

      • ahd. harra 'Sack'

      • lit. skarà 'Fetzen, Lumpen'

      • Schurz, Schürze u. a.

    • ṷerĝ-, ṷreĝ- 'wirken, tun' Pokorny 1168 f

      • vgl. ahd. wirken 'Textilarbeiten machen' und Werg 'Flachsabfall'

      • Lenition / Dissimilation von*ǩër- 'gestalten, machen'? TH

  • KraheG (1965-67) 1,114

    • Germ. kk < kn (germ. *luknaz > Locke, lit. lugnas 'gebogen')

      • würde ein vgerm. *rugnos 'voraussetzen'

Diskussion

  • Das Nebeneinander von germ. *ħruk- und *ruk- bedarf einer Erklärung:

    • Die sgerm. Wörter haben altes h-, das später geschwunden ist.

      • mlat. hroccus, froccus Niermeyer 506

      • afries. 2 Quellen hrokk, 1474 rock RiAfr 997

      • and. 3 Belege rokk, hrok, hrokk KöblerS 2,97

      • ahd. 45 r-, 1 hroch, melotem ['Schafpelz'] Graff 2,430 f

    • Da Sgerm. h vor ϯ geschwunden ist, kann es überliefert sein nicht.

    • hϯ ist im Aengl. und Anord. normalerweise erhalten.

      • Also sind anord. rokkr, aengl. rocc Lehnwörter

  • Die kelt. Wörter sind kaum auf eine gemeinsame Grundform zurückzuführen:

    • mir. rucht < +rukt / +rugt

    • cymr. ruch- < *ruk-

    • gael. ruga < *rug- (wegen Lautung und Bedeutung nicht hierher)

    erklärbar aber als LW < Germ.

    • kelt. r- < germ. r- / hr- (hr- gibt es im Kelt. nicht.)

  • Wenn h- ursprünglich ist, kommen nur vgerm. Wörter mit k in Frage.

    • Es passt aber nur japhet. *śkër- 'schneiden'

    • hat Belege für Textilien.

    • In der nordischen Bronzezeit bestand das Männergewand aus einem um den Leib geschlungenen Wolltuch, das mit "Trägern" auf den Schultern befestigt war. Mittelalter Wiki - Die Männer der eisenzeitlichen Germanen trugen dagegen eine aus mehreren Teilen zusammengesetzte Tunika. Mittelaltergewandung

      • "schneiden" = schneidern, aus einzelnen Stücke zusammennähen?

      • Das germ. Wort für 'Tunika' war Hemd.

      • Die Überlieferung von "Rock" (nicht gemeingerm.) macht eher den Eindruck, dass es sich um eine frühmittelalterliche Neuerung handelt.

    • Fremdwort?

      • griech. JaSei

        • κρέκειν krékein 'schlagen' (beim Weben, Saiteninstrument) 907 > κρόκη
          krókē 'Einschlag, Faden, Gewebe; Kieselstein am Meeresufer, Meeresufer' 942

          • kaum wahrscheinlich

        • κρόκος krókos 'Safran' 942

          • > lat. crocōta 'safranfarbiges Prachtgewand der Frauen und Kybele-Priester' Georges 1,1767

          • als 'Prachtgewand' könnte crocus den Germanen bekannt geworden sein.

            • Von daher ließe sich das hartnäckige Fortbestehen des Frauenrocks erklären, Männerkleidung erst als Mönchskutte?

            • Kaum nach der Fabe, vielleicht nach dem Schnitt benannt.

            • Crocus hätte regelmäßig werden müssen

              • > germ. !ħruħaż (Lautersatz) und dann mit Umlaut < o

              • oder gleich mit neuem o > wgerm. !hroh

              • Vokalverschärfung, um die k-Lautung zu erhalten, daher hrokk.

            • Wenn crocus als *ħrukkaż übernommen worden wäre, ließe sich damit erklären:

              • die kelt. Wörter, spät überliefert und nicht überall nachzuweisen

                • mir. rucht 'Tunika' 513

                • cymr. rhuchen 'Mantel, Jacke; Schale; Häutchen' 330

Erklärung

  • < lat. crocus 'gelbes Prachtgewand'

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019