Diskussion

Befund | Theorien | Diskussion | Erklärung

Befund

  • mnd. scholt-jâr 'Schaltjahr' 332  

  • ahd. scaltjār 'Schaltjahr' 280

    • nhd. Schaltjahr 'Jahr mit 29. Februar'

Theorien

  • Pfeifer (1995 / 2005)

    • Schaltjahr n. ‘durch den eingeschobenen 29. Februar um einen Tag verlängertes Jahr’, ahd. scaltjār (8. Jh.), mhd. schaltjār; eigentl. ‘Jahr, in dem (ein Tag) eingestoßen, eingeschoben wird’

      • Der 29. 02. ist "angehängt", im römischen Kalender war der Schaltmonat / -tag zwischen den 24. und 24.02. "eingeschoben".

Diskussion

  • Ausgangspunkt kann nicht schalten 'einschieben' sein:

    • Grimm (1893)14,2100 ff schalten

      • 1.e) einschieben, einschalten ... im eigentlichen sinne nur mhd. gebraucht, ein tuch in eine wunde schalten, wie heute charpie zur stillung des blutes und besseren heilung ... in neuerer sprache nur im übertragenen sinne von der berichtigung der zeitrechnung, des kalenders durch einschalten von schaltjahren, -monaten, -tagen ...

  • Schaltjahr ist doch wohl Lehnübersetzung von lat. annus intercalaris, ein Termin, der wie die Kalenden ausgerufen wurde < calare. Gemeint war ursprünglich der Schaltmonat  (mensis intercalaris), nicht der erst von Caesar eingeführte Schalttag.

    • Dieses schalt- gehört wohl zu schellen / Schall / geschallt

    • Schaltjahr: lat.

      • annus intercalaris, wie die Kalenden ein (zwischendrin) ausgerufener Termin

      • annus bissextilis < ante diem bis sextum kalendas martias 'der doppelte 6. Tag vor dem 1. März' = 24.02.

Erklärung

  • zu  schelten

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 28.08.2021