Diskussion Schweige

Befund | Theorien | Diskussion | Klärung | Erklärung

Befund

  • Adelung (1793-1801)

    • Die Schweige, (Oberd. Schwaig,) plur. die -n,

    • ein im Hochdeutschen längst veraltetes, aber noch in Baiern und andern Oberdeutschen Gegenden völlig gangbares Wort, welches daselbst in einer doppelten Bedeutung üblich.

    • 1) Eine Herde, und in weiterer Bedeutung, eine jede Menge lebendiger Dinge. ...

    • 2) Ein Viehhof, wo Vieh gehalten wird, ein Vorwerk; in welchem Verstande es mit einem andern Endlaute auch Schwaid lautet.

  • Graff (1834-42) 3,861f

    • sueiga, Schwaig (Schm. Wtb. III. 531; mhd. sweige, sweie, angels. svegn, svein; vgl. swaner unde sweige. C. mon. lat. 2,8b und siin hew),

      • angels. ... nicht verifizierbar

  • DWB (1899)

    • SCHWEIGE, f.

      • auszerhalb des deutschen unbekanntes wort, einen viehhof, den dazu gehörigen weideplatz oder die heerde selbst bezeichnend Grimm gesch. d. d. spr. 1014;

      • die etymologie des wortes ist unklar ...

      • ein solcher viehhof kann natürlich seinen charakter verändern und doch seinen namen behalten, vgl. Schm. 2, 627. in ortsnamen z. b. Schweighofen, Schweigendorf.

      • heerde: ... plur. auch von den einzelnen thieren, vgl. Scherz-Oberlin 1461. Schmid 487.

      • zur verbreitung des wortes im sinne von viehwirtschaft besonders in den bergen im oberd. gebiete vgl. Schm. 2, 626. Schöpf 656. Lexer 229. Höfer 3, 124. Frommanns zeitschr. 4, 202. Schmid 487. Stalder 2, 362.

      • im schweiz. ist das wort für eine alpenwirtschaft nicht im gebrauch, doch vgl. schweigalpe.

  • KöblerG (1980) 169 *swaigo

    • germ., F.: nhd. Schwaige, Herde, Stall

  • KöblerD (1993) 297

    • sweiga 32, sweig, ahd.

      • ÜG.: lat. (armentalis) Gl, (grex) armentalium? Gl, armentum Gl, RhC, (armentarius) (M.) Gl, (bucerna)? Gl, bucerna armentum? Gl, (buculae) Gl, stabulum Gl, vaccaria? Gl, vaccaritia Gl;
        Hw.: vgl. anfrk. sweiga*, as. swêga*; Q.: Gl (Ende 8. Jh.), N, ON, RhC; E.: germ. *swaigō, st. F. (æ), Schwaige, Herde, Stall?;

  • DRW Schweid

    • (1581 sweit, 1655, 1732 Schweid, Rheinland) Viehweide, Land für die Viehtrift; Weidebezirk; auch: Weiderecht

    • RhWb †Schweid

      • Weiderecht

  • schwäb. Schmid (1844) 487 schweig, f.

    • 1) Heerde... 2) eingezäunter Weideplatz...

  • bair. Schmeller (1827-37) 3,531 Schwaig

    • Die Schwaig (Schwaəg, Schwaə'), der Viehhof.

    • Es liegen diese Schwaigen oder Viehhöfe, besonders in den Gegenden vor dem Gebirge, wo mehr Viehzucht als Ackerbau getrieben wird, gewöhnlich einzeln und in Mitte gras- und holzreicher Umgebungen, wo für die mehr oder weniger zahlreichen Herden, welche da zum Verkauf als Zug- oder Schlachtvieh und zu Bereitung von Butter und Käse gehalten werden, hinlänglich Sommer- und Winterfutter wächst.

      • schwaigen, Käse bereiten

      • Schwaiger, der Eigenthümer oder Pächter, der eine Schwaige bewirthschaftet

    • Im Bayern wird der Ausdruck Schwaid von den Hofhaltungen, die nur den Sommer über dauen, nicht gebraucht.

  • SchwId (1927) Schweig

    • 1. Vieh-, auch Ross- und Schweineherde

    • 2. Viehweide

  • BlAnja ✉ 13.09.2021

    • Auch ganz interessant die Karte mit der Verteilung des Namens [Schweiger] heute, eindeutige Häufung im Landkreis Pfaffenhofen, Kelheim, Regensburg.

Theorien

  • Adelung (1793-1801)

    • Frisch läßt dieses Wort sehr unschicklich von Vacca abstammen.

    • Es scheinet, daß der Begriff der Menge der Stammbegriff ist, der denn wieder als eine Figur der Bewegung, oder auch der Verbindung, Fügung, angesehen werden muß.

    • Ohne Zischlaut gehöret auch

      • unser Vieh, im Oberd. Viech,

      • und in der zweyten Bedeutung auch das Lat. Vicus, mit zur Verwandtschaft, welches letztere eine Sammlung mehrerer Häuser oder Bewohner bezeichnen kann.

  • KöblerD (1993) 297

    • s. idg. *seik-?, V., biegen, drehen, schwingen, PK 1042?

    • < PK su̯eik-:

      • aisl. sveigr 'biegsam', m. 'biegsamer Stengel', schwed. dial. svīga, svēg 'sichbiegen', Kaus. aisl. sveigja 'biegen', Pass. svigna 'sich beugen, nachgeben', svigi m. 'biegsamer Stengel';

        • ahd. sweiga 'Viehstall' (*Geflecht).

  • TH

    14.09.2021

    • *sʊoikós 'seinig' > *sʊoiká 'die seinige, Eigentum'

      • > germ. *swaiḣa > ahd. sweiga 'Rinderherde' > Schweige 'Viehhof'

        • Am Anfang stand wohl nicht der Rinderhirt auf der stationären Weide, sondern der nomadische Hirt (wie heute bei den afrikanischen Massai).

    07.10.2021

    • Gehören

      • ahd. sweiga 'Rindvieh, Herde, Rinderhaltung; Käselaib' > mhd. sweig(e), swei(e) 'Rinderherde; Viehhof, Sennerei, Weideplatz'

      • = Rhein. Schweid 'Viehweide, Land für die Viehtrift; Weidebezirk; auch: Weiderecht'

      • = anord. sweit (fem.) 'Mannschaft, Kriegerschar, Gruppe, Bezirk'

        • isl. 173f (norw., dän., schwed. nicht nachweisbar)

          • sveit '2 Gegend, Gemeinde; 1 Korps, Abteilung'

          • svið '2 Gebiet, Bühne'

          • svæði '2 Gebiet, Patz, Bezirk'

        • < *sʊoid-?

          • vgl. griech. ἴδιος 'privat, eigen', argiv. *hεδιος aus idg. *su̯ed-i̯os

      zu se-, seu̯e-, *su̯e- 'abseits, getrennt, für sich'?

      • aksl. svatъ 'Verwandter, Angehöriger, Brautwerber', (*su̯ō-to-s, vgl. serb. svāk 'Schwestermann', aksl. svojakъ 'affinis' [angeheirateter Verwandter]);

      • lit. svẽčias, svẽtis 'Gast' (eigentlich 'Fremder'; wegen svẽtimas 'fremd', lett. svešs 'fremd; Gast', aus *su̯e-ti̯os 'für sich, allein stehend, daher außerhalb stehend'

        • aslaw. svoj Pron. 'sein' 134

        • russ. swoják 'Schwager' 156

Diskussion

  • Lautung

    • Rhein. Schweid < *sʊoitús 'Abteilung'

    • bair. Schwaig: weid / broad < mhd. wīt / breit BlP ✉ 13.09.2021,

      • {ai} ist nicht Dialekt, sondern fnhd. süddeutsche Schreibung.

    • mhd. sweie = *schweiġe mit palatalem /g/

  • Bedeutung:

    • Graff 'Rindvieh, Herde, Rinderhaltung; Käselaib'

    • KöblerA (1994) 310  'Weide, Weideplatz, Herde, Rinderherde'

  • Etymologie

    • 1 Adelung

    • 2 PK ahd. sweiga 'Viehstall' (*Geflecht) < *seik- < *sei- 'biegen, drehen, schwingen'

      • Die Grundbedeutung ist nicht 'Stall', sondern 'Herde; Weide'.

      • Allenfalls käme *seib- 'schweifen, schwingen, treiben' in Frage. Die Bedeutung 'schweifen' ist aber für *sṷeik- nicht belegt.

      • Das gilt auch unabhängig von Pokornys geflochtenem Viehstall, der ja wohl auch nicht den Verhältnissen im frühen Mittelalter entspricht.

    • 3 BlP schweifen

      • PK su̯eig- > ahd. swīhhōn, ags. swīcan 'schweifen, verlassen, betrügen', poet. 'fortgehen, wandern' (sonst nur baltisch und tocharisch)

        • nach strenger Regel: idg. g > germ. k > ahd. hh > nhd. h, also !Schweie

        • gewöhnliche Bedeutung 'betrügen'; 'wandern' nur in wenigen Fällen,

        geht nicht

    TH

    • 4 seinig > die seinige, Eigentum

      • kein Hinweis auf eine ähnliche idg. Bildung.

      • Aber russ. swoják 'Schwager, lit. svẽtimas 'fremd'

    • Gehören Schweige = Schweid = anord. sveit zu *sʊe- 'abseits, getrennt, für sich'?

      • Dann könnte man verstehen

        • ahd. sweiga 'Rindvieh, Herde, Rinderhaltung; Käselaib' > mhd. sweig(e), swei(e) 'Rinderherde; Viehhof, Sennerei, Weideplatz'

        • = Rhein. Schweid 'Viehweide, Land für die Viehtrift; Weidebezirk; auch: Weiderecht'

        • = anord. sweit f. 'Mannschaft, Kriegerschar, Gruppe, Bezirk'

        als abgesondert: Herde / Mannschaft; Weide, Bezirk.

      • anord. = germ. sweit

        • "Die sth. Verschußlaute b, d, g werden im urn. Auslaut ... stl. (halda : helt "hielt") ..." 41  

          Sweit kann also sein < !sweid < *sʊeidʰ-.

      • isl.

        svið n. '2 Gebiet, Bühne' < *sʊitóm

        svæði n. '2 Gebiet, Patz, Bezirk' < *sʊētí- (æ ⓤ < ā < ē)

        • anord. 'offene, Wind u. Wetter ausgesetzte Stelle: offene, ungeschützte Meeresstrecke' 630, offensichtlich nicht hierher

      • rhein. schweid < *sweið < *sʊeitó-

    • Isl. sveit und svið 'Bezirk, Gebiet' sind zweifellos dasselbe Wort (Dialekte?).

  • Hierher auch Schweiz

     

Erklärung

  • *sʊe- 'abseits, getrennt, für sich'

    • *sʊoikós 'seinig' > *sʊoiká 'die seinige, Eigentum' > Schweige

    • *sʊoitús 'Abteilung' > sweit, Schweid

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Datum: 2021 | Aktuell: 10.10.2021