Quellen: Heiliger Christ / Christkind

Heiliger Christ

  • lateinisch

    • 9-er Jh. (Handschrift) Te, sancte Christe, poscimus, Ignosce Tu criminibus = Dich, heiligen Christus, bitten wir: Verzeih du (unsre) Missetaten

    • Hymnus Rerum Creator optime Str. 2  Web

      • aengl. Übersetzung
        Þe eala hailige crist we biddaþ, gemiltsa þu leahtrum = Dich, o heiliger Christus,
        bitten wir dich, verzeih du (unsre) Missetaten
        Inge B. Milfull, The Hymns of the Anglo-Saxon Church 153 Web

  • niederdeutsch

    • um 830 habdun that barn mid im, hêlagna Krist, sôhtun im hûs godes an Hierusalem = Sie hatten das Kind bei sich, den Heiligen Kristen, suchten im Gotteshaus zu Jerusalem.
      Heliand 459-61 (vom 12jährigen Jesus im Tempel)

  • hochdeutsch

  • vor 1200 Der heilige Krist ist unsir hvobet, wir birn siniv lider = Der Heilige Christ ist unser Haupt, wir sind seine Glieder
    Speculum Ecclesiae (Handschrift um 1200, Text älter)

  • um 1180 Er ist gewaltic unde starc, der ze wihen naht geborn wart: daz ist der heilige krist. = Er ist mächtig und stark, der zur heiligen Nacht geboren ward, das ist der Heilige Christ.
    Spervogel, Minnesangs Frühling VII. IV, 1,1-3

  • um 1220 Heiliger Krist, sît dû gewaltic bist der werlte gemeine, = Heiliger Christ, da du Macht hast über die ganze Welt
    Walther von der Vogelweide 1,123,27 f

  • um 1530 Luther: Er spielte einmal mit seinem Töchterlein Magdalene[1] und fragte sie: Lenchen, was wird dir der heilige Christ bescheren?
    Aland, Luther Deutsch 9,281 Nr. 797 Web

    [1] 1529-42, also wohl Mitte der 30-er Jahre

Christkind

  • lateinisch

    • um 200 Accepit Christus infans virtutem Damasci et spolia Samariae = Das Christuskind / Christus als Kind empfing das Vermögen von Damaskus und die Beute von Samaria (durch die Magier).
      Tertullianus adversus Iudaeos 0619A Web

    • 383/4 inter ipsa vilissima et abjecta praesepia, ... ubi et aliquando natus secundum carnem idem Christus infans jacere dignatus est = in derselben billigen und gewöhnlichen Krippe, wo auch einst nach dem Fleisch das Christuskind zu liegen sich entschlossen hat
      Bittschrift der Presbyter Faustus und Ursinus Web 

  • deutsch

    • 1530 Wenn man solche Stücke als ein Kinderspiel für die Jugend und junge Schüler hätte bleiben lassen, damit sie ein kindlich Bild christlicher Lehre und Lebens gehabt hätten, wie man doch Kindern Puppen, Pferde und andere Kindersachen zugeben muß, und wäre bei dem Brauch geblieben, wie man die Kinder lehret, S. Niklas und dem Christkind fasten, damit sie ihnen des Nachts bescheren sollen, wie sichs ansehen läßt, daß unsere Vorfahren es gemeint haben, so wäre es wohl zu leiden, daß man Palmesel, Himmelfahrt und dergleichen viel gehen und geschehen ließe, denn da wäre kein Gewissen mit verwirret.
      Luther Vermahnung an die Geistlichen, versammelt auf dem Reichstag zu Augsburg (1530). Martin Luther: Gesammelte Werke 2,334

    • 1691 Der Heilige Christ / aliàs[2] das Christkindlein / Jesulus in festo natalitiarum repræsentatus pueris in svavissimam memoriam incarnationis & nativitatis Christi: sumitur etiam pro muneribus natalitiis.[3] Einem den Heiligen Christ geben / munus natalitium offere alicui.[4] Der Heilige Christ bescheret bösen Kindern nichts / Jesulus improbis liberis nulla dona confert.[5] Ein stattlicher Heiliger Christ / amplissimum donum, lectissima munera natalitia Christi.[6]
      Stieler 266

      [2] anders - [3] Das Jesulein, an Weihnachten den Kindern dargestellt zum süßen Gedenken der Fleischwerdung und Geburt Christi. Gebraucht auch für die Weihnachtsgeschenke. - [4] einem das Weihnachtsgeschenk geben - [5] Das Jesulein bringt unartigen Kindern keine Gaben. - [6] eine sehr stattliche Gabe, die erlesensten Weihnachtsgeschenke

    • 1793 ... in der noch im gemeinen Leben üblichen Benennung des Weihnachtsgeschenkes, der heilige Christ; weil man die Kinder zu bereden pflegte, daß dieses Geschenk von dem Christ-Kindlein herrühre. Den heiligen Christ bekommen, bescheren lassen.
      Die Christ-Beschêrung ... das Geschenk, welches man andern am ersten Weihnachtstage macht; in den niedrigen Sprecharten der heil. Christ. S. 1 Christ.
      Das Christ-Kindlein, oder Christ-Kindchen... Christus in seiner zarten Kindheit gleich nach seiner Geburt, besonders so fern er den Kindern als der Urheber des Christgeschenkes vorgebildet wird.
      Adelung: Grammatisch-kritisches Wörterbuch 1,1330 f

    • 1845 Wenn die Kinder artig sind Kommt zu ihnen das Christkind; Wenn sie ... Bringt es ihnen Gut’s genug Und ein schönes Bilderbuch.
      (Auf dieser Seite ist ein erwachsener weiblicher Engel mit Krone abgebildet, der das Bilderbuch zeigt, sowie zwei Kinderengel, die ihre Gaben vom Himmel herab ausschütten).
      Heinrich Hoffmann, der Struwwelpeter Web

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019