Diskussion pfetzen

Befund

  • 11" Hartmann, Rede vom Glauben

    • der manigen wolluste, dâ du daz fleisch mit pfezzist = der mancherlei Wollust, mit der du das Fleisch mit pfetzt (reizt)  (Grimm Grimm 13,1695)

  • um 1400 Mynsinger

    • das im der habich und auch der valk ... ich wunden peisz oder pfetze = dass ihm der Habicht und auch der Falke nicht Wunden beiße oder pfetze (Grimm Grimm 13,1694)

  • 1540 Alberus

    • Ich pfetz / vellico, premo requ. stoß "ich rupfe, drücke, vgl. stoß"

  • 1691 Stieler 1442

    • pfetzen/ & pfitzen / vellere, vellicare, mordicus comprimere, prehendere, capessere, vellicando attrectare, stringere, it. pungere & compungere, olim et am stigare "rupfen, zupfen, beißend drücken, schnappen, streifen, auch stechen, zerstechen, früher auch stochern

  • 1889 Grimm 13,1694 f.

    • uneigentlich: a) sinnlich reizen, kützeln;  b) knauserisch behandeln, c) innerlich bedrängen, mit Worten zusetzen, wehe thun, spotten, tadeln, strafen

  • 2001 Duden

    • pfetzen 'kneifen'

  • Mundarten (ohne 'trinken')

    • schwäb. pfetzeⁿ 1. zwicken, kneifen, 2. stoßen, leicht schlagen, mit der Peitsche hauen (auch pfitzeⁿ), 3. mit dem Messer einen Schnitt machen'

    • Pfalz petze 'kneifen, zwicken, zusammendrücken'

    • Shess petzen '1. zwicken, kneifen, a) mit den Fingerspitzen, -nägeln, bes. heimlich zwicken, einschneiden (von engen Kleidungsstücken), sich einklemmen, b) von Tieren (Ameisen, Kröte), Fahrkarten lochen, Klicker mit dem Daumennagel fortschnellen, stechend schmerzen, 3, übertragen a) trinken, b) necken, quälen, c) beim Lehrer anzeigen

    • Nassau petzen, pitschen, pinzen, pinsen 'pfetzen'

    • Oberhessen pfetzen 'kneipen'

    • Rheinisch

      • im Süden petzen 1. kneifen, zusammendrücken, zwicken, 2a. trinken, b. zentrifugieren (Milch), c. mit Bitten belästigen, quälen, d. antragen, klatschen

      • im Norden pitzen I. mit der Peitscher schlagen, II. durch eine Ritze schauen, III. 1. leicht stechen, jucken, prickeln, 2. kneifen, 3. trinken

Diskussion

  • vergleichbar:

    • engl. pet

      • tamed animal," originally in Scottish and northern England dialect (and exclusively so until mid-18c.), of unknown origin. Sense of "indulged child" (c.1500) is recorded slightly earlier than that of "animal kept as a favorite" (1530s), but the latter may be the primary meaning. Probably associated with or influenced by petty. The verb is 1620s meaning "treat as a pet;" the sense of "to stroke" is first found 1818. Slang sense of "kiss and caress" is from 1920 (implied in petting, in F. Scott Fitzgerald). Teacher's pet is attested from 1914. Web

    • engl. put

      • late O.E. putung "instigation, urging," lit. "putting;" also pytan "put out, thrust out" (of eyes), probably from Germanic stem that also produced Dan. putte "to put," Swed. dial. putta. Meaning "act of casting a heavy stone overhead" (as a trial of strength) is attested from c.1300. Adj. phrase put out "angry, upset" is first recorded 1887; to put out, of a woman, "to offer oneself for sex" is from 1947. Verb phrase put down "snub" is from c.1400; put-down (n.) first recorded 1962. To put up with "tolerate, accept" (1755) was originally to put up, as in "to pocket." To put (someone) on "deceive" is from 1958; put-on "deception" is from 1937; from an earlier adj. meaning "assumed, feigned" (1620s), a fig. extension of the notion of putting on costumes or disguises. Web

      • aengl. potian 'stoßen, anstacheln'

  • Die Lautung pfetz- (doppelt lautverschoben) macht einen altertümlichen Eindruck, der aber täuschen kann.

    • pfetz- < germ. *pet- < vgerm. *bed-

    • süddeutsch pfetz- statt *fetz-

    • verhochdeutscht < frz. pince [pɛ̃s] 'Zange', pincer 'abkneifen, zwicken, klemmen' < *pinctiare 'stechen, beißen' < lat. punctiare (Meyer-lübke 6509b) < pungere / punctus 'stechen'

      • *pinctiare < punctiare unwahrscheinlich

      it. pizzicare 'beißen auf, kneifen, stechen, zupfen, jucken', span. pizcar 'kneifen, zwicken', rät. piztgar 'stechen, prickeln'

      katal. picar 'stechen, picken, kleinhacken, naschen'

      • Pfeifer 1012 (Pinzette) leitet das roman. und dt. Wort von einem "expressiven Wortstamm" *pīnts- pīts-, *pits- ab.

      • Da pfetzen schon im 11" überliefert ist, müsste das Wort aus afrz. pincier abgeleitet sein. Damals reimte sich servir auf voisin, so dass man annehmen müsste, dass pince wie [pĩts] klang. (Nonnenmacher, Lehrbuch der afrz. Sprache 19)

      • Eher sollte man annehmen dass pinc- Nasalinfix hat.

  • In petzen sind mehrere Wörter zusammengefallen:

    1. mit spitzen Fingern nehmen und: fest zudrücken (kneifen) / ziehen (zupfen)

    2. stechen (rhein. pitzen = ital. pizzicare, frz. pincer < pici- (nicht pits-) // dt. spitz < (s)p(h)ei- 'spitz' P981

    beide sind wohl identisch und gehören zu spitz

    1. peitschen (schwäb. pfitzen, fitzen)

    2. prickeln (shess. bitzeln 'prickeln, kitzeln, ärgern', pitzeln 'kitzeln, necken' (< beißen)

    3. mit Bitten belästigen (rhein. < lat. petere?)

    4. trinken (< lat. potissare?)

    5. anzeigen (< Betze 'Hündin'?)

Erklärung

  • Es spricht alles dafür, dass pfetzen aus dem Roman stammt.

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019