Diskussion Pizza

Befund

  • it.

    • Standard pizza

    • Rom pinsa

Theorien

  • Meyer-lübke (1935 / 1992): nur die it. Formen

    • 6481. *pĭctāre 'malen'

      • kalabr., neap. pittare, abruzz. pettà

    • 6517. *pī(n)sāre 'zerstampfen'

      • siz. pisari, apul., kalabr. pisare 'dreschen'

    • 6536. pĭstāre 'stampfen'

      • it. pestare, pistare 'dreschen', pista 'Reitbahn, Rennplatz'

    • 6539. pĭstor 'Bäcker'

      • it. pistore, pad., venez. pistor

    • 6543. pĭsum 'Erbse'

      • tosk. peso. log. pizu 'Bohne'

    • 6545. pīts- 'Spitze'

      • ait. pizza 'Spitze, Kante', pizzo 'Kinnbart', siz., apul., sard. pittsa 'penis, längliches Weißbrot', südit. pittsę, venez. pintsa 'Art Kuchen', it. pizza 'eiförmiger Käse'
        südit. pittsatsa, kors. piččola 'Art Kuchen'

    • 6546. pĭtta (ngriech.) 'Kuchen'

      • kalabr. pitta 'Kuchen'

  • Pizza – Wikipedia (10.4.2014)

    • Das Wort stammt aus einer germanischen Sprache (z. B. langobardisch) und seine Etymologie ist mit der von Imbiss verwandt.

    • Ihm liegt italienisches pitta (lateinisch picta) zu Grunde, dies vermutlich wiederum von griechisch pēktos (πηκτός; fest, geronnen).

    • Das Wort stammt aus dem jüngeren orientalisch-semitischen Raum (z. B. Arabisch) und ist von dort ins Griechische als Pita eingewandert und von dorther ins Italienische entlehnt worden.

    • Das Wort ist noch älter und steht in Zusammenhang mit dem hebräischen Wort פַת pat (Stück Brot; bibl. noch Brocken) oder gar mittelägypt. bjt (Fladen).

    • Das Wort stammt von einem italienischen Verb, z. B.

      • von pestare, „zerstampfen“, wie auch bei Pesto, vgl. lateinisch pista „gestampft, gestoßen“, pistor „Bäcker, Müller“.

      • von pinza, einem Dialektwort, das immer noch in einigen italienischen Mundarten vorkommt und sich von lateinisch pinsere (zerstoßen) ableitet. Im Mittellatein wurde das Verb in der Bedeutung „backen“ gebraucht.

      • vom neapolitanischen piceà bzw. pizzà für „zupfen“ abgeleitet, vergleiche kalabrisch pitta.

    • Ob das Wort aus einer westeuropäischen Sprache ins Griechische als pita für Fladen entlehnt wurde oder umgekehrt, lässt sich ebenso nicht eindeutig beantworten.

Diskussion

  • Lautung:

    • pict-, pins-, pist- pitt- kommen nicht in Frage (> it. pitt-, pins-, pist-, pitt-)

    • it. -z-, -z- regulär < -ti- (nationem > nazione

    • it. -zz- kann auch auf -ci- zurückgehen:

      • lat. licium 'Aufzug am Gewebe > Friaul lits, it. liccio, dt. Litze (ML 5020), Ableitung: licinium 'gezupfte Leinwand' > lezzino (ML 5018)

    • Pinsa, pintza lässt sich verstehen als Überfeinerung eines ursprünglichen *pītsa, da  Vokal + -ns- schon im Vglat. > -s- mit Ersatzdehnung geworden ist: i(n)sula > it. isola 'Insel'

      • -ntz- mit Gleitlaut

      • Das lange ī erklärt sich aber als sekundäre Dehnung in offener Silbe.

  • Es bleiben also nur die von Meyer-lübke mit 6545. pīts- 'Spitze' verbundenen Wörter.

    • Das rekonstruierte Grundwort ist fragwürdig, aber es lässt sich nicht leugnen, dass it. pizza ursprünglich 'spitz' bedeutet hat.

      • Das erinnert an nhd. Weck 'Brötchen', ursprünglich 'Keil' (Pfeifer): Es lässt sich aus Teig ohne Form oder Schneiden keine eckige Struktur herstellen, die Form wird beim Kneten und Gehen automatisch rund.

    • Pittsa 'penis, längliches Weißbrot' passt gut zu römischen pinsa, die nicht kreisrund, sondern länglich-oval ist. Man formt ja auch kleine Brote ballenförmig oder länglich.

    • Wenn die Grundbedeutung 'spitz' ist, ist das Grundwort eher roman. *pico, rät. piz 'Spitze'; piz vielleicht < *picio. Dann müsste man für pizza < *picia annehmen (wie palatium > palazzo)

Erklärung

  • pizza < *picia 'Spitze'

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019