Diskussion Satyr

Befund | Theorien | Diskussion | Klärung | Erklärung

Befund

  • griech. 1479

    • σατυρίασις saturíasis 'krankhafte Versteifung des Penis'

    • σατυρι(α)σμός satyri(a)smós 'krankhafte Versteifung des Penis; ein knolliger Aussatz, Elephantiasis; vorstehendes Geschwulst der Ohrdrüse'

    • Σάτυρος Sátyros 'ein Naturgeist; geschwänzter Affe; Pl. Satyrspiel; geiler Mensch'  

  • Hesych

    • <σατύραν> satýran· καταφερῆ 'Geneigtheit'

    • <σατύριον> satýrion· πόα τις συνεργὸς πρὸς τὰς Ἀφροδισίας ὁρμάς. καὶ ζῶον τετράπουν, ἢ λιμναῖον 'ein Kraut, das den Geschlechtstrieb unterstützt; und ein vierfüßiges oder Sumpftier' 1479

    • <σάτυροι> sátyroi· μορφαὶ ἀπρεπεῖς 'unanständige Gestalten'

    • <σάτυρος> sátyros·ἔντασις. ἢ χορευτής 'die Anstrengung / Schwellung, oder Tänzer'

  • thrak. satras, -us 'lebendig, lebhaft, flink' = aind. चतुर catura 'schnell, rasch, geschickt, gewandt' < चत्वार् catvâr 'vier'

  • Ikonographie (Satyr – Wikipedia):

    • Meist werden die Satyrn oder Silene stupsnasig, glatzköpfig, unbekleidet und ithyphallisch dargestellt. Als Mischwesen sind sie meist mit Ohren und Schweif von Pferden oder Eseln, häufig auch mit tierischen Extremitäten ausgestattet.

    • Ihre Bocksmerkmale erhalten sie erst im Hellenismus, vermutlich unter dem Einfluss von Darstellungen der Panen und der Paniskoi, welche in derselben Rolle auftraten wie die Satyrn.

Theorien

  • MengeG (1913 / 62) XIX 5. Vom σ [s]

    • 41. In den Wörtern, die mit σ vor Vokal anlauten, ist σ gewöhnlich nur dann ursprünglich, wenn es durch ein darauf folgendes j oder [w] geschützt worden ist...

    • Weit häufiger ist σ vor Vokalen im Anlaut aus [kj, kw, tj, tw]  entstanden...

    • Die wenigen übrigen mit σ + Vokal anlautenden Wörter sind etymologisch unklar ... oder Lehnwörter...

    • Die Seltenheit des ursprünglichen σ erklärt sich daraus, dass es regelmäßig durch spiritus asper [h] ersetzt wurde...

  • EtMega (1595-1816) 643

    • = Sátyros nach dem Schamglied (satʰḗ). Sátʰēros *penishaft* = Sátyros, denn das Geschlecht
      der Satyrn ist triebhaft.

  • Hofmann (1966) 306f

      • = ... wenn echt griech., als cui penis turget 'dem der Penis schwillt' zu tī́tyros m. 'Bock, Satyr';

      • sa- aus idg. *tn̥- (s. saínō 'schwänzeln', satʰḗ 'Penis')...

      • aus *ki̭a 'was für ein'

  • Frisk (1960-72)

    • Etymology : Appellativische Bed. unbekannt (zur Begriffsbestimmung Nilsson Gr. Rel. I2 232ff. m. Lit.), mithin ohne Etymologie; ohne Zweifel Fremdwort. Mehrere Hypothesen

      • 1. Altererbt:

        • a. Solmsen IF 30, 36 ff. : eig. "cui membrun... turget", von *σήν 'penis' (s. σαίνω) und tū̆- 'schwellen' (s. τύλη).

        • b. Brugmann IF 39, 114ff.: σα- verstärkend (s. σαφής) mit Hinterglied wie Solmsen.

        • c. Grošelj Živa Ant. 2, 215ff.: zu ψη̃ν mit Suffix -τυ-ρο-ς, eig. "der Nager".

      • 2. Illyrisch:

        • a. Krahe Sprache 1, 37ff. (nach Eisler; m. Lit.): zu idg. sē- 'säen', eig. "der Säer" und mit lat. sator identisch.

        • b. Kerényi Studi e materiali di storia delle religioni 9, 151 ff. und Rev. int. ét. balk. 2 : 1—2, 21 : zu idg. sā- 'sättigen' (s. ἅδην und ἆσαι), eig. "volles, fülliges Wesen" und mit lat. satur identisch.

      • 3. Pelasgisch :

        • a. Merlingen Das "Vorgriechische" und die sprachwiss.-vorhist. Grundlagen (Wien 1955) 19: zu idg. *ghaido- 'Ziegenbock, Ziege' (lat. haedus usw.).

        • b. v. Windekens Studia ling. in honorem S. Mladenov (Sofia 1957) 417f. (m. Lit.): zu idg. ĝhed- 'scheißen' in arm. jet 'Schwanz', χόδανον· τὴν ἕδραν usw. (s. χέζω), eig. "geschwänztes Wesen". — Vgl. Σιληνός und τίτυρος.

  • TH

    • 18.01.2018

      • Kann man aus griech. und Hesych auf eine Grundbedeutung 'dick werden, schwellen' schließen?

        • 'krankhafte Schwellung' ist eher abgeleitet von der Dauererektion, die dem Fabelwesen zugeschrieben wird.

        • Die Bedeutung von ἔντασις éntasis ist unsicher.

      • Grundbedeutung kann auch 'vierfüßiges Tier' sein, dann zu thrak. satras, -us 'lebendig, lebhaft, flink' = aind. चतुर catura 'schnell, rasch, geschickt, gewandt' < चत्वार् catvâr 'vier'

        • oder 'schnelles Viergespann'?

        • idg. *śḫʊëntís 'stürmisch, energisch' > *šn̥t- > vgriech. *sat-r- würde thrak. satras, -us erklären, aber nicht aind. चतुर catura.

    • 25.01.2018

      • umbr. caterahamu, kateramu 'ihr versammelt euch' 331

      • lat. caterva 'Schar, Gruppe, Trupp, Chor (im Drama) 124 <

      • cymr. cadw 'Herde' 63  < kadh- 'hüten, schützend decken' 516

      • mir. ceithern 'Krieger, Truppe, Gruppe'

    • 27.01.2018

      • Pferd, Esel???

      • aind.

        • सत्रा satrâ 'insgesamt, zugleich mit, ganz und gar, durchaus' < sm̥- 'zusammen' 903

        • शत्रु śátru 'Gegner, Feind, Grenzfeind' < k̂at- 'kämpfen' 534 = sem. ś-t-r 'zerstören'(?) 2,1270f

        • sem. *saturu 'verborgen'

          • hbr. סתר hastär 'verbergen', סתור PN Sətûr, Sam. Sittor, LXX Σατθουρ Sattʰour, Keilschrift Satturu 'der Verborgene' 1,728f

          • arab. ستر satara 'bedecken, verhüllen, verschleiern; verbergen, verstecken; verhehlen; schirmen, schützen' 361

            • > kabyl. seter 'bedecken, verschleiern, schützen' 279

        • ägypt. štr > št3 'geheim, geheimnisvoll, mysteriös, unerforschlich sein; verborgen, versteckt; schwierig zu begehen, schwer zugänglich; unerhört, merkwürdig'; št3y 'der Geheime, das Unerforschliche, Geheimnisvolle, Mysteriöse' (Beiname von Göttern und göttlichen Wesen)' 840

    • 30.01.2018

      • *т̆ër- # 'drehen, quirlen, wirbeln' > *т̆ër-т̆ër- > *т̆ë-tur- > vgriech. *sotur- 'turba, Schar'

Diskussion

  • < satʰḗ 'Penis (EtMega, Hofmann)

    • < *sḗn 'Penis' + tū̆- 'schwellen' (Solmsen)

    • < verstärkendes sa- + tū̆- 'schwellen' (Brugmann)

    • Pokorny (1959/2002) 1080ff

      • tēu-, tǝu-, teu̯ǝ-, tu̯ō-, tū̆- 'schwellen'; erweitert mit bh, g, k, l, m, n, r, s, t

      • 1882f 6. n-Bildungen, z. Т. als wurzelhaftes *tu̯-en- erscheinend:

        • Auf einem *tu̯-ēn : *tu̯en-ós, *tu̯ṇ- 'φαλλός' beruht gr. σάθη 'penis' (Bildung wie πόσ-θη : πεός), σαίνω 'schwänzeln, schmeicheln'...

      *tu̯n̥̣- 'Penis* + tū̆- 'schwellen' vom selben Stamm ist kaum wahrscheinlich.

      • auch keine Reduplikation wie bei dor. τίτυρος tī́tyros 'Satyr; geschwänzte Affenart; Halm' 1644

        • 'Halm' vgl. τιτύρινος titýrinos 'Hirtenflöte' 1644

        Eine Reduplikation hatte *tū̆-tu̯n̥̣-ros > !tysaros ergeben. Die einfache Silbe steht am Anfang.

      • 'dick werden' (TH)

  • =  lat. satur 'satt' (Kerény)

    • Bildungsweise unklar und ohne Parallelen

  • < *sətor 'Säer' (Hofmann, Krahe)

    • Was sät der Satyr?

  • 'vierfüßiges Tier' (TH)

    • 'vier > lebhaft, flink' ist mir nur im Aind. und Thrak. bekannt, aber der Zusammenhang lässt sich nicht leugnen.

    • 'vier > vierfüßig > lebhaft, flink' lässt sich nachvollziehen. Wieso aber > Dämon > Begleiter des Dionysos?

      • dämonische Tiere >> Affe, Nesso

      • Personifikation des Rauschs >> Affe, Bachkalb (anderes Bild). Aber das war wohl kaum das ursprüngliche Merkmal des Dionysos.

    • Benennungsmotiv "vier" > "Satyr" unverständlich.

      • Alb. katra-vesh 'Vierohr' bezeichnet ebenfalls ein Fabelwesen.

  • unverständlich:

    • < *ki̭a 'was für ein' (Hofmann)

    • < idg. *ghaido- 'Ziegenbock' (Merlingen)

    • 'geschwänztes Wesen' zu armen jet 'Schwanz' (v. Windekens)

    • < psên 'streichen, reiben, zerreiben, zerfallen' *der Nager* (Grošelj)

      • wieso?

  • neu:

    • Pferd,_Esel

    • Schar

      • vgl. Geschwader < it. squadra 'Winkelmaß, (rechtwinklig ausgerichtete) Reitertruppe'

        • ⒢ Die Satyrn waren ein wilder Haufen, keine 'rechteckige Formation'.

      • *т̆ë-tur-

        • Reduplikation nicht überliefert.

        • α! dor. τίτυρος tī́tyros 'Satyr' 1644

          • ϯi- ist die gewöhnlich Stamm-Reduplikation :: Perfekt mit ϯe-

          • ́tyros sieht nicht nach Reduplikation aus.

        • vgl. Pokorny

          • 1079 tet(e)r 'gackern, hühnerartige Vögel u. dgl.'

          • 1086 ti-ti-, ti(til)- 'Nachahmung von Vogelrufen'

            • ... gr. τῑτυβίζω oder τιττυβίζω [tītubízō, tittubízō] 'gackern'

            α! Satyrn sind keine Vögel.

        • Sátyros = tī́tyros könnte Hinweis auf *т̆ë-tur- sein.

        • Bedeutung 'Schar'?

    • verborgen

      • Die Satyrn waren Geister, also für normale Augen verborgen. Das würde auch Sāturnus erklären.

      • Das sem. Wort kann durch die Phönizier in Griechenland bekannt geworden sein (wie Kadmos, Europa: alter mythologischer Einfluss).

      • Jes. 45,15 auch von Jahwe:

        Áken attâ El mistatter, Älohê Jiśraʔel môšîaʕ.

        Fürwahr, du bist ein verborgener Gott, du Gott Israels, der Heiland.

    • kaum wahrscheinlich

Klärung

  • japhet. *tü- 'größer / stärker werden' 1080

    • vgriech. *tʊəʊos 'stark, gesund'
    • erinnert an thrak. satras, -us 'lebendig, lebhaft, flink' = aind. चतुर catura 'schnell, rasch, geschickt, gewandt'

  • dor. τίτυρος tī́tyros 'Satyr' 1644

    • gehört eher zu *ǩy-t- 'achten auf, ehren...' 636f, griech. τίειν tíein 'schätzen, hochachten, ehren', πολύτιτος polý-tītos 'hochgeehrt'

      • vielleicht aber umgedeutet aus σάτυρος sátyros wie aind. चतुर catura 'schnell... zum Wort für 'vier', griech. τέτταρες téttares

      • besser: Euphemismus und damit zu *σήν sḗn 'penis' und tū̆- 'schwellen', wie Frisk.

  • ⒢ Ein Wort ist doch kaum zusammengesetzt aus zwei Formen der Wurzel mit unterschiedlichen Bedeutungen wie "Zugzog 'mititärischer Zugführer'" (// Herzog 'Heerführer'), also auch nicht *tʊe- 'Penis' + *tʊ-r- 'geschwollen'. Das ist doch eher

    • Reduplikation wie ́-ty-r-os oder

    • Stamm *sa- + Suffix -tu-r- + Endung -os.

      • Formal sollte man von einem Verbalnomen *sa-tús ausgehen, daraus das Adjektiv satu-r-ós.


  • sa-tu- < *śḫʊn̥turós 'stürmisch' < idg. *śḫʊn̥tús 'Wind, Sturm', *śḫʊëntís 'stürmisch, energisch'

    • passt sehr gut zu thrak. satras, -us 'lebendig, lebhaft, flink'

      • aind. चतुर catura 'schnell, rasch, geschickt, gewandt' muss anders zu erklären sein.

    • ähnliche Bildung: vgriech. *mr̥-tús 'Erinnerung, Zeugnis' > griech. μάρτυς mártys 'Zeuge' (Akzentverlagerung wegen Bedeutungsänderung) > μάρτυρος márty-ros 'Zeuge'

    • Wegen der Verwandtschaft mit gesund könnte man auch 'vital' übersetzen.

  • dor. τίτυρος ́tyros 'Satyr' 1644

    • zu japhet. *ǩy- 'behaglich ruhen' 638

      • passt zum Gelage des Weingotts

Erklärung

  • < *śḫʊn̥turós 'stürmisch' > Satyr

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019