Diskussion Tempel

Befund

  • Rich (1862) 610 f Templum (τέμενος)

    • (1) "In seiner ursprünglichen Bedeutung ein abgegrenzter Raum, namentlich mit Bezug auf einen eingebildeten Raum am Himmel, den der Augur mit seinem Stabe (lituus) sich bezeichnete, um innerhalb einer gewissen Grenze seine Beobachtungen über den Flug der Vögel anzustellen..."

    • 2. abgegrenztes Stück Land für versch. religiöse Zwecke

    • 3. ein heiliges Gebäude auf diesem Platz samt dem geweihten Umkreis

    • 4. jeder geweihte Ort bzw. Gebäude

    • 5. templa, die horizontalen Streckhölzer, die über den Hauptträgern (canterii) liegen...

Theorien

  • Walde (1910) 768f

    • 1. geweihter Bezirk, 2. Teil des Dachstuhls

    • Trotz Mehringer

      • vgl. romanische Wörter für Teil des Webstuhls und rum. tîmplár 'Zimmermann'

      • > ein verehrter Pflock und diesem geheiligter Raum

    • ist 'gespannt' der Bedeutungskern dieses Wortes

    • templum der als abgesteckt gedachte Raum, bes. das durch decumanus und cardo eingeteilte Himmelsrund

    • daher zu idg. *temp- 'spannen, dehnen, ziehen', Erweiterung von *ten-

    • Abweichend zu gr. τέμνω temnō 'schneide'

      • "Obwohl ein *tem-lo- ... zu *templo geführt hätte, ist wegen der... plautin. Belege für extempulo vielmehr von *tem-lo- auszugehen..."

Diskussion

Sachlich

  • Man kann einen Bezirk mit der "ausgespannten" Messschnur abstecken oder durch Peilen mit Messlatten.

  • Der Augur benutzte seinen kurzen Stab, um einen Bereich am Himmel zu bezeichnen. (Rich 361) Damit scheidet die Bedeutung 'gespannte Schnur' schon mal aus.

  • Nach Georges 2,662 wurde die Richtschnur (linea) von Zimmerleuten benutzt, nicht von Landvermesser.

  • Die templa auf dem Dach waren wie der temo 'Deichsel' waagrechte Hölzer, daher kommt "ein verehrter Pflock" oder ein Peilstab für templum nicht in Frage.

  • Es ist allerdings anzunehmen, dass nicht die Tätigkeit des Augurs am Anfang stand, sondern der in vielen Religionen bekannte heilige Bereich auf der Erde, der ja wohl irgendwie gekennzeichnet gewesen sein muss. Das hätte man dann auf den Beobachtungsraum des Augurs übertragen.

Sprachlich

  • Extemplo 'sofort'

    • Georges 1,2628 "ex u. templum u. zwar in zeitlicher Bedeutung = kleiner Zeitabschnitt, Augenblick, vgl. ex tempore"

    • muss nicht zum räumlichen templum gehören, eher ein Diminutiv von ex tempore.

    • Damit entfällt die Beweiskraft des alten extempulo für temp-lum .

  • Pokorny 1064 ff hat für temp-, ten- kein einziges Wort, das einen 'abgesteckten Bezirk' oder wenigstens eine Fläche bezeichnet, wohl aber 1062 f für tem-, tend- 'schneiden' das griech. τέμενος témenos 'heilige Stätte'.

  • Auch die gramm. Form tém-enos 'der geschnittene' (Part. Aor. Pass) spricht scheinbar für einen Stamm *tem-. Griech. τέμνειν témnein 'schneiden' hat zusätzlich die Sonderbedeutung 'durch Furchen abgrenzen'. Pape 2,1091.

  • Damit ist für τέμενος témenos die Bedeutung 'abgegrenztes Grundstück' wahrscheinlich gemacht.

  • Da für templum die Erklärung 'gespannt' nicht in Frage kommt und extempulo offensichtlich zu tempus gehört, steht einem Zusammenhang mit témenos nichts im Wege.

  • Die templa auf dem Dach lassen sich als 'zugeschnittene Hölzer' verstehen. Dieses Wort muss aber gesondert erklärt werden, zumal ich diese Dachkonstruktion und die Funktion dieser Balken nicht verstehe.

Erklärung

  • Templum = témenos

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019