Diskussion job

Befund | Theorien | Diskussion | Erklärung

Befund

  • air. gop 'Maul, Schnabel, Schnauze'

    • mir.

      • gop, gob 'Maul, Schnabel, Schnauze'

      • gobaid 'pickt, hackt, stochert im Essen herum'

  • mengl. jobben 'stechen, stoßen, picken'

    • engl.

      • Bailey (1783) 443

        • Jób ein kleines Werkgen; Schlag, Stoß

        • Jóbber, ein Tändler, der nur Kleinigkeiten unternimmt; Stock-Jobber, ein Actienhändler

        • To Jób Kleinigkeiten verrichten; kläubeln; ein wenig essen, wie ein Vögelein

      • Hilpert (1851) 327

      • LTW (1963) 282

      • job : Wörterbuch (BEOLINGUS) (19.06.2017)

        • job 'Arbeit, Beruf, Tätigkeit, Stellung; Auftrag, Aufgabe; Arbeitsstelle, Arbeitsplatz, Posten, Stellung'

    • Scots

      • PScots (1988 / 95)

        • 86 gob¹, gub 'Mund, Schnabel'

        • 896 gob² '(weiche) Masse'

        • 132 job¹ 'Arbeit, unerlaubter Geschlechtsverkehr'

        • 132 job² 'stechen, durchbohren; Stich, Stachel'

      • The Online Scots Dictionary (10.06.2017) jab, job 'stechen'

Theorien

  • MüEtEngl (1878) 1,635f

    •  

  • SkeatEt (1888) 308

  • HoltEnEt (1948) 107

    • job 1. stechen, stoßen ([mengl.] jobbe)

    • ~ 2. Stückarbeit (vom [vorigen])

  • Hoad (1996) 248

    • job² piece of work XVI; transaction, operation XVII; position of employment XIX (orig. U.S. coll.). poss. transf. use of †job piece, lump (XIV), cart-load (XVI), of unk. orig.

    • = job² 'Stück Arbeit' 16; 'Geschäft, Betrieb' 17; 'Stelle, Posten' 19 ( ursprünglich US-Umgangssprache);

    • evtl. übertragener Gebrauch von †job 'Stück, Klumpen' (14), 'Wagenladung' (16).

    • unbekannter Herkunft

  • OED (09.06.2017)

    • job (n.) "piece of work; something to be done," 1620s, from phrase jobbe of worke (1550s) "task, piece of work" (contrasted with continuous labor), a word of uncertain origin. Perhaps a variant of gobbe "mass, lump" (c. 1400; see gob) via sense of "a cart-load." Specific sense of "work done for pay" first recorded 1650s.

    • = job (Nomen) 'Stück Arbeit; was getan werden muss'.

    • 1620 f, aus der Wendung jobbe of work (1550 f) Aufgabe, Stück Arbeit' (:: feste Anstellung).

    • unbekannter Herkunft.

    • Variante von gobbe 'Masse, Klumpen' (um 1400 > gob) über 'eine Wagenladung'?

    • Sonderbedeutung 'Arbeit, die man für Geld macht', erstmals 1550 f.

      • OED (09.06.2017) gob (n.1) "a mouthful, lump," late 14c., from gobbet.

        • gobbet (n.) late 13c., "a fragment," from Old French gobet "piece, mouthful," diminutive of gobe "mouthful, lump," related to gober "to gulp, swallow down," probably from Gaulish *gobbo- (compare Irish gob "mouth," Gaelic gob "beak").

        = gob 'Mundvoll, Klumpen, 13e" < gobbet

        • gobbet (Nomen) 12e" 'Bruchstück' afrz. gobet 'Stück, Mundvoll'. Dim. < gobe 'Mundvoll, Klumpen', // gober 'schlucken, verschlingen' evt. gall. *gobbo- (vgl. ir. gob 'Mund', gael. gob 'Schnabel')

Diskussion

  • Aus mengl. jobben 'stechen, stoßen, picken' und Bailey (USA) Jób 'ein kleines Werk; Schlag, Stoß' lässt sich job als 'Schlag, ein einzelne Bewegung' verstehen. Der Umweg über 'Mundvoll, Klumpen' ist unnötig.

  • Die nahe liegende Anknüpfung an

    • mir. gop, gob 'Maul, Schnabel, Schnauze'

    • gobaid 'pickt, hackt, stochert im Essen herum'

    wird gestützt durch SkeatEt "spelt jobb ... , also spelt gob." G / j ist innerenglische Entwicklung.

Erklärung

  • mir. gop, gob 'Maul, Schnabel, Schnauze' > gobaid 'pickt, hackt, stochert'

    • > mengl. jobben 'stechen, stoßen, picken'

      • Bailey Jób 'Schlag, Stoß > ein kleines Werkgen' > 'Gelegenheitsarbeit > Lohnarbeit > Berufstätigkeit'

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 10.02.2019