Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Etymologie

Īdūs

lat. 'Monatsmitte'

Email:

 

 

Befund

  • lat. Īdūs Pl. 'Monatsmitte, Fixtag, nach dem die Tage gezählt werden'

  • alat. Edus, Eidus (Georges Lat.-Dt. Hand-Wb. 2,27)

  • osk. eidúís (Walde, Lat. Et. Wb. 375)

  • sabin. idus (Varro)

  • etrusk. itus (Varro), itis (Macrobius)

    • Varro  6,4 (116–27 v. Chr.) Idus ab eo quod Tusci Itus, vel potius quod Sabini Idus dicunt = Idus nach dem, was die Etrusker Itus, oder eher, was die Sabiner Idus nennen

    • Macrobius, Saturnalia 1,15 (um 400 n. Chr.)

      1. 14 Iduum porro nomen a Tuscis, apud quos is dies Itis vocatur, sumptum est.. = Weiterhin kommt der Name Idus von den Etruskern, bei denen dieser Tag Itis genannt wird..

      2. 16 Alii putant Idus, quod ea die plena luna videatur, a videndo vidus appellatas, mox litteram v detractam: sicut contra, quod Graeci ἰδεῖν dicunt, nos v littera addita videre dicimus. Nonnullis placet Idus dictas vocabulo Graeco, οἷον ἀπὸ τοῦ εἴδους, quod eo die plenam speciem luna demonstret.= Andere meinen, dass Idus nach dem Sehen (videre) vidus genannt wird, mal ohne V wie bei griech. ἰδεῖν ideîn, mal mit V wie bei  lat. videre. Einigen gefällt diese Erklärung von Idus mit dem griech. Wort, οἷον ἀπὸ τοῦ εἴδους hoîon apò toû eîdous, sozusagen nach dem Anblick, weil der Mond an diesem Tag sein volle Gestalt zeigt.

      3. Sunt qui aestimant Idus ab ove Iduli dictas, quam hoc nomine vocant Tusci, et omnibus Idibus Iovi immolatur a flamine.= Es gibt auch welche, die glauben, dass Idus nach Idulis-Schaf genannt wird, das die Etrusker mit diesem Namen nennen und an allen Iden vom Priester dem Jupiter geopfert wird.

      4. 17 Nobis illa ratio nominis vero propior aestimatur, ut Idus vocemus diem qui dividit mensem. Iduare enim Etrusca lingua dividere est: unde vidua, quasi valde idua, id est valde divisa: aut vidua, id est a viro divisa = Uns leuchtet jedoch mehr ein, dass wir jenen Tag Idus nennen, der den Monat teilt. Iduare ist nämlich in der etr. Sprache 'teilen, trennen': daher auch vidua 'Witwe', weil sie sehr "idua", d.h. sehr getrennt, oder vidua, d.h. von ihrem Mann getrennt ist.

Diskussion

  • Varro nennt nur die etr. und sabin. Parallelen, ohne zu behaupten, dass es aus dem Etruskischen kommt. Er hält es vielmehr für ein sabin. Wort. Das erklärt nichts und ist auch nicht verwunderlich, weil ein Teil der Römer von den Sabinern abstammt.
    Da die Etrusker kein /d/ hatten, könnte das überlieferte /t/ Lautersatz sein. Damit wäre itus ein Fremdwort aus einer italischen Sprache.

  • Die Erklärungen von Macrobius sind wertlos:

    1. Fremdwort aus dem Etruskischen: scheint von Varro abhängig zu sein, wobei itis statt itus auf einem Überlieferungsfehler beruhen könnte.

    2. Id- = vid-: nimmt an, dass lat. V in anderen Sprachen wegfallen kann. Das gilt aber nur fürs Griech, das diesen Laut verloren hat. Die Etrusker kannten diesen Laut. Damit sind diese Argumente gegenstandslos.

    3. Jupiteropfer an den Iden: Idulis ist ganz deutlich eine Ableitung von Īdūs und nicht umgekehrt. Das wäre so, wie wenn jemand behaupten würde, Ostern käme von Osterhase.

    4. von etr. iduare 'teilen': beruht auf denselben falschen Voraussetzungen wir 2) und ist damit gegenstandslos. Wahrscheinlich hat Macrobius dieses Wort aus seiner Lieblingshypothese konstruiert.

  • Fazit: Aus der Antike haben wir keine brauchbare Erklärung.

  • Neuere Erklärungen:

    • Meyer-lübke nach Walde: zu air. ésc(a)e < *eid-skiom 'Mond'
      Meyer-lübke setzt voraus, dass Īdūs etwas mit dem Mond zu tun hat, was überhaupt nicht sicher ist. Er erklärt das air. Wort mit dem Lateinischen, nicht umgekehrt. Die Rekostruktion als *eidskiom ist zwar möglich, findet aber keinen Anschluss im Idg. und ist daher fragwürdig.

    • Corssen nach Walde: < japhet. *aidʰ- 'brennen, leuchten' (Vollmond!)
      ergab lat. aedes 'Haus, Tempel' und osk. Aif- in Namen, hätte also weder lat. Īdūs noch osk.eidúís ergeben.

  • Erklärung aus dem Indogermanischen?

    • Pokorny Idg. Et. Wb. führt Īdūs nicht auf.

    • Die einzige Wurzel, an die man dieses Wort anschließen könnte ist

      • japh. *ëi- 'gehen'

        • idg. *eidʰus 'das Gehen, Gang'

          • Die lat. Form wäre regulär Eidus > Īdus

        erschlossene Bedeutung: 'Gang > Zeitabschnitt'

  • Sachliches: Eine ähnliche Aufteilung des Monat hat der keltische Kalender von Coligny.

 

Schrift: ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

Abkürzungen

nach oben

Übersicht

Systematik

 

 

 

Datum: 2009

Aktuell: 10.02.2019