Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Beleg

Email:

   
  • Der jüdische Sabbat, der am Freitagabend begann und samstags mit dem ersten Stern am Himmel endete, war der "Schawwes".
  • Die Frau, die die Hausarbeiten an diesem Tage im jüdischen Haushalt verrichtete, hieß die Schawwesgoje".
  • Einen zerbeulten alten Hut nannte man Schawwesdeckel. Die Juden trugen früher eine andere Hutform als die Christen. Diese andere Art übertrug man mit diesem Ausdruck auf eine andersartige Kopfbedeckung.
  • Feierten die Juden ihr Laubhüttenfest, während dieser Tage hielten sie sich in einer mit Grün ausgeschmückten Holzhütte im Hof auf, so aßen sie ungesäuertes Brot, "Mazze". Dieses Fest war die Erinnerung 'an den Auszug, aus Ägypten.
    • Verwechslung von Passa (Mazzen, Auszug) und Laubhüttenfest (Holzhütte)
  • Der "Schawweskuchen" war "der Daatsche", ein längliches Weißbrot, das mit Kümmel und Salz bestreut war.
  • Feierten sie "Loange Doag", den langen Tag, so war dies ein Fasttag.
  • Auch das Wort "schickrig seu", d. h. aufgeregt, ist ein hebräisches Wort, abgeleitet von "Schickse" = das Mädchen, die sich ja auch in der Backfischzeit albern anstellen. PfA 26.08.1967
    • schickerig < schicker 'betrunken'
    • Schickse 'Christin < Scheusal'
 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2013

Aktuell: 09.02.2019