Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch Belege

 

Email:

   
  • Bärbel. Nah, lenger werd mi'm Esse jetz net mehr gewort, der Mann bleibt e halb Ewigkeit aus. Ich richt jetz oh.

    Karlchen (vorlaut.) Wann er net kimmt ze rechter Zeit, kann er esse, wos iwwerig bleibt.

    Fr. Knippelius. Bist-de ruhig, du Unohrt, so ebbes derfst-de net iwwer dein Vadda soge!

    Karlchen. Warum dann net?

    Fr. Knippelius. Dorum! - Ich mahn, ich hett äwe des Hausdohr geh hehrn. Wos vafihrt der Mann nor for en Schbekdokel uf der Drepp, er is gewiß widder benewwelt. Geh enaus, Bärwel, un leicht-em!

  • "Nein, länger wird mit dem Essen jetzt nicht mehr gewartet, der Mann bleibt eine halbe Ewigkeit aus. Ich richte jetzt an. –
    Wann er nicht kommt zu rechter Zeit, kann er essen, was übrig bleibt.

    Bist du ruhig, du Unart, so etwas darfst du nicht über deinen Vater sagen!

    Warum dann nicht?

    Darum! - Ich meine, ich hätte eben das Haustor gehen hören. Was verführt der Mann nur für ein Spektakel auf der Treppe, er ist gewiss wieder benebelt. Geh hinaus, Bärbel, und leuchte ihm!" NTH 2,1

   

nach oben

Übersicht

 

Datenbank Südhessisch | Abkürzungen
Sprachecke 12.07.2016

 

Datum: 2016

Aktuell: 09.02.2019