Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch Belege

 

Email:

   
  • Wie schmeckt Ihne der Wei?
    Schmidt. Ach, er is net iwwel, soviel ich davoh vasteh – ich komm selte in's Werthshaus.
    Datterich. Erlauwe-Se! (versucht ihn.) Der is werlich recht gut – ich hatt da vorhin so en beese Rambaß. Lisettche, e Glas! (Zu Schmidt.) Nachher geb ich en Schoppe; ich wollt eigentlich fortgeh, awwer Ihne zu Gefalle will ich noch dableiwe.

  • "Wie schmeckt Ihnen der Wein? - Ach, er ist nicht übel, soviel ich davon verstehe , ich komme selten ins Wirtshaus. - "Erlauben Sie! ... Der ist währlich recht gut, ich hatte da vorhin so einen bösen Rambass. Lisettchen, ein Glas! ... Nachher gebe ich einen Schoppen: ich wollte eigentlich fortgehen, aber Ihnen zu Gefallen will ich noch dableiben." NDatt 1,4

   

nach oben

Übersicht

 

Datenbank Südhessisch | Abkürzungen

 

Datum: 2011

Aktuell: 09.02.2019