Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Lied

Email:

   

Volkslied aus Oberhessen

  • Rekonstruktion

    • "Siehst du nicht die Säue im Garten, siehst du wie sie wühlen, wie sie tiefe Löcher graben in den gelben Rüben. Spitz komm heraus und beiß ihnen in die Beine, die Missgeburten fressen ja die Dickwurz kurz und klein."

  • Vogelsberg

    • Sesst Du nett die Säu im Goadde, sesste wie se weule ,wie se diefe Lecher groawe in de gelwe Reuwe. Spitz komm raus und beißn in die Baa,die Mißgebürter freasse mer die Reuwe koz on klaa.

  • Fulda

    • Seste net dee Säu im Goadde Be se widder wöhle Be se grosse Lecher groobe in de gaale Rööbe Spitz ge bei und biss se in de Bei des se es Verrecke greeche de verbeinste Säu!

  • Langenbach

    • (ursprüngliche Version):

      • Säiste nit die Säu eam Goarte, säiste wäj se woile, wäj se oh des Uhkraut gieh’n un oh die geale Roiwe Spitz komm ‘raus, un beiß’n ean die Baa, däi Mißgebierrer freasse uus die Dickwurz kurz ’n klaa.

    • heutige Version:

      • Säiste nit die Säu eam Goarte, säiste wäj se woile, wäj se däife Löcher groawe ean de geale Roiwe Spitz komm ‘raus, un beiß’n ean die Baa, die Säu die wolle Löcher groawe, sain noch vill ze klaa

  • Frankfurt

    • Siehste net die Säu im Garde, siehste wie se weule, wie se gruße Lecher grawe in de gehle Roibe? Spitz kimm raus und baß se in die Bah. Die Säu die wulle Lecher grawe un sinn noch viel zu kla.
      schlecht überliefert und rekonstruiert

  • südhessisch, z. T. noch in oberhessischer Lautung

    • Siḩśtʊ nìt di Say im Gâʳdə, wi sı wūlen-woylən, wi sı dīfə Lœçhɛʳ grâƀən in də gɛ̄lə Royƀə? Špitz, kʰumm əraus und baißˬnə in di Bâin, dɛs Åsəzͽyg, dɛs frissd mȉʳ jâ di Dickwùrz kʰùʳz und klâin. "Siehst du nicht die Säue im Garten, wie sie wuhlen, wühlen, wie sie tiefe Löcher graben in den gelben Rüben. Spitz, komm heraus und beiß ihnen in die Beine, das Aaszeug, das frisst mir ja die Dickwurz kurz und klein."
      TIr, die eine Zeitlang in Burg Gräfenrode gearbeitet hat.

  • Lorsch

    1. Siehste net die Säu im Garde, siehste wie se wule, die Säu die wolle Lecher grawe in de geale Rouwe. Spitz kumm naus un beissem in die Boah. Die Säu die wolle Lecher grawe sin doch noch so kla.
      Mudder die Gaaß, Mudder die Gaaß. Die steht im Stall un frisst koa Gras. Mudder die Gaaß, Mudder die Gaaß. Die steht im Stall un hat die Perllekett verisse.

    2. Als e mol getrunge un als emol geschifft, als e mol geguggt wie viel Uhr dass es is... Drax

  • rheinhessisch

    • Seht ihr nit die Säu im Garte, / Seht ihr wie se wühle, / Seht ihr, wie se Löcher grabe / in der gelbe Rübe. Spitz komm eraus / un beiß en in die Baa. / Die Oser fresse die Dickworz aus / Sie sin schon kurz un klaa. ZCW 2

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2008

Aktuell: 09.02.2019