Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Redensart

Email:

   
  • ən Foğğəl hȧn "einen Vogel haben" TH

    • verrückt sein

    • ich glaab, du host en Voel "ich glaube, du hast einen Vogel" DJSDH 2,312

Ein überaus beliebtes Bild in mehreren Variationen: "Du hast einen Vogel. Du hast eine Meise. Bei die piept’s wohl!" Dazu die Geste, dass wir mit dem Finger an die Stirn tippen und jemand "den Vogel zeigen". Mit alle dem wollen wir sagen: "Du bist verrückt." Gemeint war ursprünglich: "Du hast einen Vogel im Hirn." Der Vogel ist ein uraltes Symbol für Geist: der heilige Geist wird als Taube, das Geistwesen Engel mit Flügeln dargestellt. "Du bist verrückt", du hast also einen falschen, zusätzlichen Geist im Kopf.

Vielleicht ist das Bild vom Vogel auch davon beeinflusst, dass manche Menschen unter Tinnitus leiden und Geräusche, Pfeifen, Klingeln hören, die andere Menschen nicht wahrnehmen können. Wer das nicht weiß, könnte auf die Idee kommen, dass die Betroffenen verrückt sind.

 

Times New Roman 5.01

Wörter

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

Sprachecke 10.08.2004

 

Datum: 1968-2010

Aktuell: 09.02.2019