Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Bub

Email:

 

 

ƀ m., Pl. Būƀə, Dim. Bȳbçhən 'Bub'
Etymologie

  • 'Junge, männliches Kind'

    • Dim. 19" a

    • :: Mädchen 20" a

    • 'frecher, ungezogener, eigensinniger Junge' 19" a TH

  • 'Sohn' (unabhängig vom Alter) 19" a 20" a

  • 'junger, unverheirateter Mann' 18" a


  • Anekdote:

    • "Ei Bübchen, warum greinst du denn so?" 19" a

    • "Frau Keil, es blitzt. - Seid froh, ihr Buben, dass es nicht auch noch donnert." 19" a

    • "Ich habe mir dahinten beim Storch einen ganzen Sack voll Buben bestellt." 19" a

  • Lieder:

    • "Es regnet dicke Tropfen, die Buben muss man klopfen..." 19" a

    • "Ringele, ringele Rosen, die Buben tragen Hosen, die Mädchen tragen Röckelchen..." 19" a

  • Sprichwort:

    • "Was man als Bub nicht gelernt hat, das will einem nicht mehr in die Finger." 19" a

  • Spottvers:

    • "Schabe, schabe  Rübchen, die (PN f.) hat ein Bübchen." 19" a

  • Spruch

    • "Daheim haben alle Buben Klicker (Murmeln)." 19" a

    • "Mädchen spielen mit Puppen und Buben mit Soldaten. Später ist es umgedreht." 19" a


  • Ableitungen:

    • 'Junge'

      • S Būƀəblåg 'lästiger Junge'

      • S Būƀəroll, S -rollzɛʳin 'Bubenrolle: Mädchen, das sich mit Buben herumtreibt'

      • S Būƀəschenkəl 'Bubenschenkel: ein Gebäck'

      • S Būƀī 'Bubi'

      • V Lērbūb 'Lehrbub'

      • V Schūlbūƀ 'Schulbub'

    • 'schlechter Mensch'

      • V Bœ̄sə-Būƀə-Dâg 'Böse-Buben-Tag: Buß- und Bettag'

      • V Špitzbūƀ 'Spitzbub'

 

Times New Roman 5.01

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2011

Aktuell: 09.02.2019