Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Freundschaft

Email:

   

Fráynd-schaft f. 'Freundschaft'

  • 'gutes Verhältnis unter Freunden' 18" Dst 19" ERB 20" Gsp

  • 'Verwandtschaft' 18" Pfs 19" Hn

    "Freundschaft" war ein viel weiterer Begriff, wie er heute in Gebrauch ist. Wenn das Wort Freundschaft heute für das enge Verhältnis zweier Menschen gebraucht wird, so war es in der Pfungstädter Mundart einst der Begriff der Sippe, der Verwandtschaft, der Blutsgemeinschaft. Zur Freundschaft zählten Onkel, Tante, Geschwisterkinder (heute sagt man Cousin oder Cousine) und deren Nachfahren, also die Nachgeschwisterkinder. "Die gehörn zu unserer Freundschaft" war gleichbedeutend mit "verwandt" sein. überhaupt wurde. damals die "Freundschaft" viel mehr gepflegt wie es heute der Fall ist; man fühlte sich mehr verbunden. PfA 20.02.1966

  • Anekdote:

    • "Die ganze Freundschaft war dagegen, wie die Lisbeth den Heiner heiraten wollte. Dann haben sie es so gemacht, das sie heiraten »mussten«, und auf einmal ist es doch gegangen." 19" Hn

  • Sprichwort:

    • "Drei können immer gut Freundschaft erhalten, wenn zwei nicht daheim sind." 19" ERB

 

Times New Roman 5.01

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2008

Aktuell: 09.02.2019