Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

Raupen

Email:

 

 

Raupə Sg. = Pl., Dim. Raypçhən 'Raupen'

Etymologie

  • 'mutwilliges Mädchen'

    'Kalb zwischen 1/2 und 1 Jahr' Dim.|TIr

    vorher: Kalb, danach: Rind, nach dem Kalben: Kuh

  • Ableitungen:

    • A Raupel 'ungehobelter Kerl'

    • A Räupel 'struppiges junges Rind'

    • A Räupel 'rauher, ungehobelter Kerl; ausgelassener, übermütiger Bursche; lebhaftes Mädchen'

    • A raupeln 'mit Bartstoppeln im Gesicht kitzeln'

    • S Raupən 'Raupen: Jungrind'

    • A Rauper, Räuper 'halbwüchsiges Rind'

    • S raupiǵ 'raupig: unfreundlich'

    • A Räupling 'junges Rind'

    • A Raupnickel 'ruppiger, zu üblen Streichen neigender Junge'

    • A Räuprindchen 'junges Rind'

 

Times New Roman 5.01

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2014

Aktuell: 09.02.2019