Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Südhessisch

saufen

Email:

 

 

saufən Vst. 'saufen
Stammformen: sauf, sayfśt..., gəsoffə
n

  • 'Flüssigkeit zu sich nehmen'

    • von Tieren 19" a

    • in ungehöriger Weise von Menschen

      • (>) 'viel Alkohol zu sich nehmen' 18" a 19" a TH

      • derb für 'trinken' 18" a 19" a

  • Redensarten:

    • "als wenn man Essig gesoffen hätte" 19" a

    • "so groß sein, dass man aus dem Dachkandel saufen kann." 19" a

  • Spottvers:

    • "Nichts getroffen Schnaps gesoffen, Eier geleckt, gut geschmeckt."

  • Sprichwort:

    • "Eine Kuh weiß, wann sie genug hat, ein Mensch nicht, der  säuft weiter." 19" a

  • Wendungen:

    • "saufen wie ein Loch" 19" a

  • Ableitungen:

    • V aussaufən 'aussaufen'

    • V besoffən 'besoffen'

    • V ɛʳsaufən 'ersaufen'

    • Vrsaufən 'versaufen'

    • V follsaufən 'vollsaufen'

    • V Gəsœff 'Gesöff'

    • V Gəsyff 'Gesüff'

    • V lēʳsaufən 'leersaufen'

    • S Saufərai 'Sauferei'

    • V Suff 'Suff'

 

Times New Roman 5.01

Zeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1968-2014

Aktuell: 09.02.2019