Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Troja

Email:

 

 

Überlieferung

  • griech.

    • Standard "Trŏia" (mit Diphthong): Τροία Troía, ion. Τροίη Troíē

    • "Trō-ía": dor. Τρῳία Trōiía

    • "Trŏ-ía": dor. Τροΐα Troΐa

    • "Trōa": dor. Τρῴα Trōia,

      • > lat. Trōia

        • > nhd. Troja

Erklärung

  • idg. *dʰërs- 'kühn' P259

    • VN *Dʰërsʊēnoí 'die Kühnen'

      • > hurr. taršu-ʊanni-, urart. taršu-ani-  'Mensch', hatt. taššup 'Leute'

      • anatol. > griech. Τυρσηνοί Tyrsēnoí, Τυρρηνοί Tyrrʰĕnoí 'Etrusker'

      • heth. *Tərsʊisa > Land Taruiša 

      • griech. *Turswisa > *Truhia > Trōia

Nachwirkung

  • Die Aeneis nimmt eine etruskische Herkunftssage auf, wonach trojanische Flüchtlinge nach Italien gekommen seien und sich am unteren Tiber niedergelassen hätten.

  • Das römisch Xanten hieß Colonia Trāiāna, das man im Mittelalter als Trōiāna verstand und daher die Stadt Troja nannte. Das Annolied behauptet, dass auch die Franken von trojanischen Flüchtlingen abstammten.

    • Der Nibelungenheld Hagen trug den Beinamen von Troie, Tronege, Tronje, af Troia.

    • Nach einer Parallelüberlieferung stammte Siegfried aus Xanten.

  • Nach dem in die Stadt geschmuggelten Trojanischen Pferd heißt ein Computerschädling Trojaner.

 

Sie benötigen die Schriftart ARIAL UNICODE MS.

nach oben

Übersicht

 

Diskussion

Sprachecke 29.05.2012

 

Datum: 2011

Aktuell: 28.08.2021