Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Siedlungsnamen zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

Lautgeschichte
der südhessischen Ortsnamen

Email:

1. Einleitung

a) Schreibung und Aussprache

b) Frühere Gepflogenheiten

2. Schreibarten

a) Selbstlaute

b) Mitlaute:

Lippenlaute

/ b / p / f / w / m /

c) Zahn-  und Gaumenlaute

d) Rachenlaute

3. Rückschlüsse auf die gesprochene Sprache

a) Betonung

b) Selbstlaute

c) Mitlaute

d) Lippenlaute

e) Zahnlaute

f) Gaumenlaute

g) Rachenlaute

 

Schreibarten

b) Mitlaute: Lippenlaute

i. Der entspannte Laut /b/

Verschlusslaut /b-/

     = <b->

  • ahd. 764/5 Biuuinesheim

  • mhd. 1254 Babenhusen

  • fnhd. 1347 Bilstein

  • nhd. 1904 Buchschlag

     = <p-> [1]

  • fnhd. um 1320 Panzwiller > 1380 Bandswilre

  • nhd. 1431 Limmerpuel > 1550 Lämmerßböl

Reibelaut /-ƀ-/

     = <-b->

  • ahd. 782 Eberstat

  • mhd. 1012 Eberbach

  • fnhd. 1443 Ebersperg

  • nhd. 1651 Ebenhausen

     = <-v->

  • mhd. 1183 Overenburc
    1267 Everdelle

     = <-w->

  • fnhd. 1392 Weweren

     = <-f->

  • fnhd. 1426 Drifenfurt

Die Schreibung mit <v, w, f> ist zwar lautgerecht, aber nicht üblich, sondern wohl rheinisch oder norddeutsch.

ii. Der gespannte Laut /p/

Gespannter Verschlusslaut /p/

[p] / [ph]

 = <p>

  • ahd. 765 Pophenheim
    786 Caspenze

  • mhd. 1210/20 Ippingeshusen

 = <b>

  • fnhd. 1316 Boppinheim < Pophenheim

 = <ph>

  • ahd. 780 Phupfenheim
    755/6 Hepphenheim

  • mhd. 1210/20 Phatenshusen

  • fnhd. 1348 Epphyrshusin

[ph]

     = <ph>

  • ahd. 785 Phungestat

     = <p>

  • fnhd. 1405 Pungstadt

     = <pf>

  • ahd. 780 Phupfenheim

fnhd. 1428 Pferßbach

nhd. 1580 Pfernsbach

     = <f>

  • mhd. 1220 Hufilheim > 1370 Hopphilnheim

iii. Der stimmlose Reibelaut /f/

Der gespannte Lippen-Zahnlaut [f]

     = <f>

  • ahd. 773 Franconodal, um 830 Scofheim, 773 Arezgrefte, 779 Altdolfesbach

  • mhd. 11. Jh. Flokenbah, 1141 Glefeswilre, 1272 Schaffheim

  • fnhd. 1307 Fronhoffen, 1428 Ofenbach, 1353 Affolderbach

  • nhd. 1632 Fehlen, 1553 Staffel, 1668 Gleffweiller, 1804 Scheftum

 

Der entspannte Lippenzwischenlaut [φ-]

     = <f, v, u>

  • ahd. 0848 Fitdenheim = 766 Vitenheim = 788 Uittenheim

 

<v> / <u>

Die alte lateinische Schrift unterscheidet nicht zwischen <v> und <u>. In den Belegen ist keine Regel zu erkennen, warum welcher Buchstabe gewählt wurde. In fnhd. Texten steht allerdings oft <v> am Anfang (vnd = und) und <u> in der Mitte des Wortes (geuerlich = gefährlich).

Dagegen wird im Ahd. genau unterschieden zwischen dem stimmhaften Zwischenlippenlaut [w] = <uu, vv,w> und <u, v>, die einerseits den stimmhaften Lippenzahnlaut /v/ = [v], andrerseits den stimmlosen Zwischenlippenlaut [φ] bezeichnet.

<v>

     = /f/

  • ahd. 802 Hofun = 0834 Hova (unterschiedliche Aussprache?)

  • mhd. um 1000 Vullebrunnin > 1165 Fulle-

  • fnhd. 1303 Totenhofen > 1339 -haven

  • nhd. 1829 Vehlheim und Fehlen

     = /u/: ahd. 773 Ivtra > 819 Euterun

  • mhd. 1257 Vrberg

  • fnhd. 1355 vnder

     = / ƀ /

  • mhd. 1267 Everdelle

<vv> = /w/

  • mhd. 1160 Vvolfskeln

<u> = /f/

  • mhd. 1141 Uischerehusun > 1283 Vischer-

     = <v>

  • ahd. 830 Sicgenhouon > 1291 -hoven

  • mhd. 1225 Greuenhusen

<v>

     = [φ]

  • ahd. 848 Fitdenheim = 877 Viten-

  • mhd. um 1100 Varenbach

  • 1303 Merseveld

     = [f]

  • fnhd. 1347 Vinkenbach

  • nhd. 1829 Vehlheim = Fehlen

     = / ƀ / = [v]

  • mhd. 1267 Everdelle

     = [u]

  • ahd. 773 Vluena = *Ulvēna

  • mhd. 1257 Vrberg

  • fnhd. 1443 Vlffen

iv. Der stimmhafte Zwischenlippenlaut /w/

Der germanische Mittellaut [w], den es heute noch im Englischen gibt, entsprach in der römischen Kaiserzeit lateinischem <v>:

  • Basis-Jahrhundert Tacitus: Vannius, Veleda, Vibius

  • 1er-Jahrhundert RSO 144: Vittuo

  • 3er-Jahrhundert Ammian: Vadomarius, Viduarius

Nachdem lat. /v/ zum Reibelaut [v] geworden war, brauchte man für germ. [w] ein anderes Schriftzeichen und benutzte dafür das doppelte <v>, geschrieben <uu>, <vv>, daraus die Buchstabenverbindung <w>. Im Fnhd. wurde auch dt. /w/ zum Reibelaut [v].

[w]

     = <uu>

    Anlaut

  • frk. 627 Otenuuald

  • ahd. 766 Uualahastath

  • 11. Jh. Ruozelensuuilre

     Inlaut:

  • ahd. 0791 Auua

  • mhd. um 1200 Grunouue

     = <w>

  • ahd. 764 Wisgoz

  • mhd. 1131 Walestat

> [v]

  • fnhd. 1419 Walterbach

  • nhd. 1579 Wilthoff

     = <u>

  • röm. Suebi

  • ahd. 765 Suainheim > 1557 Schwain-

  • mhd. 1253 Tuingenberc > 1276 Twingen-

Sonderfall [wu] = <vu, uu>

  • frk. um 600 Vulfus

  • ahd. 819 Uulinebach

      = <u>

  • 1319 Urfelt = 1328 Wūr- < 1225 Wor-

v. Der Nasenlaut /m/

     = [m]

  • ahd. 741 Michilstat

  • mhd. 1238 Michilnbach

  • fnhd. 1382 Mulnhusen

  • nhd. 1613 Mühlkling

 

Sie benötigen die Schriftart ARIAL UNICODE MS.

Vorwort

Abkürzungen

Begriffe

Lautschrift

Lauteinheiten

Sonderzeichen

Schrifttum

Sprachen

 

[1] oberdeutsche Schreibart

 

 

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1995 / 2005

Aktuell: 24.09.2019