Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Siedlungsnamen zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

Lautgeschichte
der südhessischen Ortsnamen

Email:

1. Einleitung

a) Schreibung und Aussprache

b) Frühere Gepflogenheiten

2. Schreibarten

a) Selbstlaute

b) Mitlaute:

Lippenlaute

c) Zahn-  und Gaumenlaute

/ d / s / n / r / j / l /

d) Rachenlaute

3. Rückschlüsse auf die gesprochene Sprache

a) Betonung

b) Selbstlaute

c) Mitlaute

d) Lippenlaute

e) Zahnlaute

f) Gaumenlaute

g) Rachenlaute

 

Schreibarten

c) Zahn- und Gaumenlaute

i. Der entspannte Verschlusslaut /d/

Da <d> und <t> in der Mundart denselben unbehauchten Laut bezeichnen, ergibt sich eine Fülle verschiedener Schreibmöglichkeiten:

[d / t]

     = <d>

  • ahd. 766 Dossenheim
    900 Buodesheimero

  • mhd. 1013 Ditinesheim
    1071 Aldenmunster
    1223 Langestad

  • fnhd. 1336 Dyhtersclingen
    1324 Bockerode
    1414 Langstad

  • nhd. 1532 Diedeßheim
    1856 Kordelshütte

     = <dd>

  • ahd. 727 Stoddenstatt

  • mhd. 1037 Beddenkiricha

  • fnhd. 1473 Mudderßhusen

  • nhd. 1613 Walerstedden

     = <dt>

  • ahd. 801 Bernhardteshusun

  • mhd. 1288 Wattinrodt

  • fnhd. 1423 Engelstadt

  • nhd. 1557 Naurodt

     = <dtt>

nhd. 1565 Neuerodtt

     = <t>

  • ahd. 834 Gotalohono
    782 Erifelt

  • mhd. 1174 Tagesberg
    1012 Betenkiricha
    1166 Frenkenvelt

  • fnhd. 1312 Tag(e)sberg
    1304 Altendypurg
    1318 Brunishart

  • nhd. 1748 Gütersbach
    1597 Wilthof

     = <td> [1]

ahd. 779 Altdolfesbach

     = <tt>

  • ahd. 788 Uittenheim
    822 Winemundestatt

  • mhd. 1146 Ohmestatt

  • fnhd. 1401 Bottendal
    1330 Darmbstatt

  • nhd. 1544 Nawratt

     = <th>

  • ahd. 779 Thornheim = [þ]?
    766 Uualahastath

  • mhd. 1250 Cuntherateshusen

  • nhd. 1558 Franckenthal
    1748 Nonroth

     = <tth>

  • ahd. 755 Butthesheim

  • fnhd. 1549 Cranichsrotth

In der Wortfuge

/t.d/

     = <td>

  • mhd. 1165 Hartdorff

  • fnhd. 1357 Altdorf

  • nhd. 1624 Altdorf

     = <tt>

  • fnhd. 1451 Alttorff

     = <th>

  • fnhd. 1412 Althorff

     = <dt t>

  • nhd. 1603 Hardt torffern

     = <t>

  • mhd. 1176 Altorff

     = <d>

  • nhd. 1552 Aldorf

ii. Der stimmlose Reibelaut /s/

<s> bezeichnet im Deutschen die Laute [s, z, ʃ]. Eine genauere Kennzeichnung war im Altdeutschen nicht nötig, weil die unterschiedliche Aussprache stellungsbedingt ist: stimmhaftes [z] im Anlaut und zwischen Selbstlauten, [ʃ] im Anlaut vor Mitlauten und immer vor /k/, [s] in allen anderen Fällen.

Nachdem dann /sk/ [2] = <sc, sch> zu [ʃ] geworden war, wird im Nhd. <sch> als Lautzeichen für [ʃ] vor Selbstlaut und /l, m, n/ verwendet. Es ist aber immer noch keine eigene Lauteinheit, da es im Anlaut kein [sk, sl, sm, sn, sr, sp, st, sv] gibt. Allerdings haben <s> und <sch> ohne folgenden Mitlaut bedeutungsunterscheidende Kraft, vgl. sein und schein.

Seit dem Fnhd. ist außerdem stimmloses /s/ mit aus /t/ verschobenem /ß/ zusammengefallen, so dass <s> und <ß> untereinander austauschbar sind, was die Rechtschreibung außerordentlich schwierig macht.

Wir befinden uns offenbar mitten in einem Sprachwandel, der wohl von dem alten Gegensatz von /s/ und /ß/ abkommt und auf eine neue Gegenüberstellung von /s/ und /ʃ/ hinausläuft.

/s/

[s] = <s> / <ß> / <sz>

  • ahd. 888 Sunthove
    765 Basinsheim
    782 Hantscuhesheim

  • mhd. 1129 Seilon­uort
    1158 Haselach > 1573 Haßloch

  • fnhd. 1336 Sickinmuren
    1423 Grasenbach > 1613 Graß­elm-
    1338 Dilszhoffen
    [3]

  • nhd. 1613 Seckerrein
    1524 Steinhusen
    1627 Dielsheim

     = <s> / <ss> / <ß>

  • mhd. 1095 Rossebuch > 1387 Roß-

  • fnhd. 1408 Hassenrode

  • nhd. 1558 Moss­aue < 1443 Moßaue < 819 Mosaha

Lautverbindungen mit [ʃ]

[ns]

     = <ns> / <ß> = <sch>

  • 1258 Buensheim > 1497 Biß- > 1527 Bischeim

[rʃ]

     = <rs> / <rsch

  • ahd. 830/50 Mersenuelt // mersch 'Bachniederung'

  • mhd. 1130 Kirsehusen > Kirsch-

  • fnhd. 1364 Lorsch

  • nhd. heute: Wersau = ['vɛ:R ʃə]

     = <tz> / <rß> / <rsch>

  • fnhd. 1391 Hirtzhorn = 1406 Hirß- > 1611 Hirsch-

[ʃk]

     = <sk, sc> / <sch>

  • ahd. 830/50 Askemundestein
    880 Piscovesheim

  • mhd. 1211 Biscovesheim
    1122 Eschelbruccin = 1124 Escenebruche

  • fnh. 1398 Schandenbach

  • nhd. 1681 Schonnhoff

[ʃkr]

     = <scr> / <schr>

  • ahd. 764 Scrizzesheim

[ʃl]

     = <sl> / <schl>

  • ahd. 770 Slierbach

  • mhd. 1267 Slirbach

  • fnhd. 1457 Sleerbach

  • nhd. 1490 Schlierbach

[ʃm]

     = <sm> / <schm>

  • nhd. 1561 Schmalberbach

[ʃn]

     = <sn> / <schn>

  • fnhd. 1492 Seppenhusen > 1516 Schneppen-

  • nhd. 1506 Schnurnbach

[ʃw > ʃv]

     = <su, sw, sv> / <schw>

  • ahd. 772 Suabeheim

  • mhd. 1102 Sveinheim

  • fnhd. 1446 Sweinheim

  • nhd. 1518 Schweynheym

[ʃp]

     = <sp>

  • ahd. 880 Sprendlingun

  • fnhd. 1403 Aspach statt 1255 Asch.bach

[ʃt]

     = <st>

  • ahd. 830/50 Stochestat
    830/50 Gelsterbach

  • mhd. 1287 Staderstat
    1290 Wustenedernsheim
    1262 Ostheim

  • fnhd. 1420 Stedebach
    1317 Furstenawe
    1347 Gunderfirst

  • nhd. 1770 Stallen kandel
    16. Jh. Wilden hörsten
    1580 Lusthausen

     = <sth>

  • ahd. 806 Zullesthein

  • mhd. 1282 Hosthe

Der angeriebene Laut /z/ = [ts]

     = <z>

  • ahd. 877 Zozunbach

  • mhd. 1250 Zimmern
    1175 Cruzenburch

  • fnhd. 1323 Zylhard

  • um 1320 Panzwiller

  • nhd. 1784 Zipf

     = <tz>

  • mhd. 1231 Otzberg

  • fnhd. 1431 Atzenrode

  • nhd. 1682 Litzelbach

     = <zz>

  • mhd. 1213 Yazzah

     = <c> vor hellem Laut

  • ahd. 767 Cilolfesheim

  • um 900 Chinciheru

  • mhd. 1113 Cella
    1210/20 Dicenbah

  • fnhd. 1329 Celhusen

     = <cz>

  • ahd. 948 Hirczbach

  • fnhd. 1398 Eczengesäß

in der Fuge

 

[d.s] = <ds> / <ts> / <cz>

  • fnhd. 1421 Allradshofen > 1449 Allercz- > Allerts-

[t.s] = <ts> / <tß> <tz>

  • fnhd. 1321 Habotsheim > 1361 Habitß- > 1339 Hatz-

[n.s] = <ns> / <nß> / <nz> / <ntz> / <nzc>

  • mhd. 1209 Sinzevelt > 1578 Sins- > 1578 Senß-
    1277 Bunsheim > 1557 Binß-
    1353 Senzcelsbach > 1363 Sentzels-

Der angeriebene Laut /tʃ/

Dafür finden wird erst seit etwa 1400 die Schreibung <tsch>. Vorher gab es für diese dem Deutschen ursprünglich fremde Lauteinheit verschiedene Behelfe:

     = <tz>

  • fnhd. Nitz > 1722 Neutsch

     = <ths>

  • fnhd. 1464 Hethsbach > Hetsch-

     = <tsch>: fnhd. 1405 Rutzwilre = 1408 Rutsch-

  • nhd. 1722 Neutsch

Der angeriebene, später geriebene Inlaut /-ß/

     = <z>

  • ahd. 877 Rūzondun, 903 Strazheim

  • mhd. 1275 Růzelsheim, 1225 Grizheim

  • fnhd. 1329 Grozen Omstadt, 14. Jh. Creiz hulz

     = <tz>

  • fnhd. 1339 Nuwen Satze

     = <zz>

  • ahd. 764 Scrizzesheim

  • fnhd. 1321 Valkengesezze

     = <c>

  • ahd. 830/50 Rucilensheim

     = <zc>

  • ahd. 1002 Bezcingon

     = <ss>

  • fnhd. 1359 Nydern-Nauwesse

     = <s>

  • ahd. 897 Bibiloz > mhd. 1165 Altenbibeles

  • fnhd. 1389 Bibles

  • nhd. 1681 Bieblies

     = <ß>

  • > fnhd. 1424 Bybeloß

  • nhd. 1507 Bibliß

Die Lauteinheit /xs/

<hs, hss> / <ss> / <sch> / <chs>

  • ahd. 779 Sahsenheim > 1367 Sassin-
    766 Dossenheim > 1032 Dohssen- (überfeinert)

  • mhd. 1130 Sahssenheim > 1443 Sasse- (richtig)

  • fnhd. 15. Jh. Wassenbach = Wachsen- > 1560 Waschenbach

iii. Der Nasenlaut /n/

     = <n>

  • ahd. 786 Niwenhof

  • mhd. 1177 Nuenhofen

  • fnhd. 1359 Nauwesse

  • nhd. 1794 Neuhof

Im Auslaut der fnhd. Mundart schwindet /n/ oder wechselt mit anderen Fließlauten, die genauso nachlässig gesprochen wurden.

iv. Der Schwinglaut /r/

     = <r>

  • ahd. 770 Rumphenheim

  • mhd. 1095 Rossebuch

  • fnhd. 1339 Reilenbach

  • nhd. 1977 Riedstadt

Im Auslaut der fnhd. Mundart schwindet /r/ oder wechselt mit anderen Fließlauten, die genauso nachlässig gesprochen wurden.

Der aus /ð/ entstandene Reibelaut [ŕ]

In der heutigen Mundart wird geriebenes /ð/ wie Zungen-/r/ gesprochen, aber ohne [a]-Vorschlag:

  • vetter = [feŕɝ] / vorder = [fɛarɝ]

Da auch /b/ und /g/ nach Selbstlaut schon im ARhfr. als Reibelaut gesprochen wurden, sollte man annehmen, dass das auch bei /d/ der Fall war. Dafür gibt es aber nur eine einzige Andeutung, die man sicher auch anders verstehen kann:

/dð/ = <tr>?

  • 755 Butthesheim = 766 Botris- = 784 Bůteres- > 900 Buodes-

v. Der Mittellaut /j/

Die alte lateinische Schrift bezeichnete sowohl /i/ als auch /y/ mit <i>. In der deutschen Schrift des Mittelalters kam als besondere Buchstabenform neben <i> das <j> auf, das aber noch keinen besonderen Laut bezeichnete. Der Unterschied war vielmehr stellungsbedingt: <j> am Wortanfang, <i> im Wortinnern [4]. Erst im Nhd. wird zwischen dem Selbstlaut /i/ und dem Halblaut /y/ unterschieden.

Bei den meist gedruckt vorliegenden Belegen ist zu bedenken, dass die Herausgeber oder Drucker bereits die nhd. Unterscheidung kennen und vermutlich auch anwenden.

/y/

     = <j>

  • ahd. 802 Jurbruoch

  • fnhd. 1464 Jugißheim

  • nhd. 1829 Johannishof

     = <i>

  • ahd. 773 Ivtra = 819 Euterun - eigentlich der Zwielaut /eu/, der ju] oder [ju] gesprochen werden konnte.

     = <y>: mhd. 1213 Yazzah

Dieser aus der griechischen Schrift entnommene Buchstabe hat im Mhd. den Lautwert [i] oder [ə], in wenigen Fällen wie bei Hyson auch [y] und steht im obigen Beleg nicht wie im Englischen für <j>, sondern für <i>.

vi. Der Fließlaut /l/

     = <l>

  • ahd. 834 Langenen

  • mhd. 1258 Langeno

  • fnhd. 1441 Langen

  • nhd. heute: Langen

Im Auslaut der fnhd. Mundart wechselt /l/ manchmal mit anderen Fließlauten, die genauso nachlässig gesprochen wurden.

 

Sie benötigen die Schriftart ARIAL UNICODE MS.

Vorwort

Abkürzungen

Begriffe

Lautschrift

Lauteinheiten

Sonderzeichen

Schrifttum

Sprachen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] regelmäßig in den alten Lorscher Urkunden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[2] wohl schon im ARhfr. = [ʃk]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[3] aus barocker Abschrift; ursprünglich?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[4] ähnlich wie bei <v> und <u>

 

 

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1995 / 2005

Aktuell: 24.09.2019