Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Siedlungsnamen zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

Lautgeschichte
der südhessischen Ortsnamen

Email:

1. Einleitung

a) Schreibung und Aussprache

b) Frühere Gepflogenheiten

2. Schreibarten

a) Selbstlaute

b) Mitlaute:

Lippenlaute

c) Zahn-  und Gaumenlaute

d) Rachenlaute

/ g / k / q / h / ŋ /

3. Rückschlüsse auf die gesprochene Sprache

a) Betonung

b) Selbstlaute

c) Mitlaute

d) Lippenlaute

e) Zahnlaute

f) Gaumenlaute

g) Rachenlaute

 

2. Schreibarten

d) Rachenlaute

i. Der entspannte Verschlusslaut /g/ bzw. der Reibelaut /ǥ/

Im In- und Auslaut wird /g/ gelegentlich als Reibelaut gesprochen, wofür es aber im Unterschied zu /ƀ/ keine erkennbare Regel gibt.

Anlautendes /g-/

     = <g>

  • ahd. 767 Gemminesheim

  • mhd. 1112 Gense

  • fnhd. 1418 Gensheim

  • nhd. 1557 Geinßheim

     = <c>

  • ahd. 786 Caspenze > 1012 Gaspenza

     = <k, c>

  • mhd. 1275 Kelsterbach > 830/50 Gelster-
    1250 Cuntherateshusen < 800/1000 Gunterates-

     = <j>

  • nhd. 1561 Jugenheim neben Gugen-
    1493 Jernesem = Gernsheim

Inlautendes /-g-/

nach dunklem Selbstlaut

     = <g>

  • mhd. 1165 Hagen

  • fnhd. 1365 Schumechtinwage

  • nhd. 1613 Gugeßheim

     = <ø>

  • fnhd. 1339 Dasperg = 1335 Dagesberg

nach hellem Selbstlaut

     = <g>

  • ahd. 836 Saligunstat

  • mhd. 1247 Seliginstat

  • fnhd. 1405 Seligenstat

  • nhd. heute: Seligenstadt

     = <i, j>

  • mhd. 1318 Gorienhusin > mda. [jɛR'hausə]

  • fnhd. 1451 Neilspach = 1593 Nagelsbach

  • nhd. mda. ['ɔ:Rhɛljə] = Arheilgen

     = <ch>

  • fnhd. 1314 Hrchishuser > 1340 Hergers-

Auslautendes /-g/

     = <g>

  • ahd. 882 Aberinesburg

  • mhd. 1257 Vrberg

  • fnhd. 1432 Bentzenburg

  • nhd. 1676 Burgwiß

     = <c, k>

  • ahd. 795 Crawinberk

  • mhd. um 1200 Bruberc

  • fnhd. 1378 Bruburk

  • nhd. 1543 Brewburk

     = <gh>

  • mhd. 1246 Weneghgerahe

  • fnhd. 1496 Schiemettenwagh

     = <ch>

  • ahd. 819 Uullineburch

  • mhd. 1207 Dieburch

Lautverbindungen

/g.h/

     = <ch> / <k>

  • ahd. 806 Euuicheim

  • mhd. 1063 Burcheldon = 12. Jh. Burkelden

  • fnhd. 1329 Wykelmshusen

/g.s/

     = <x>

  • fnhd. 1423 Hoxol < *Hags-

  • nhd. 1538 Billinx

ii. Der gespannte Verschlusslaut /k/

In alten Texten sind <k> und <c> gleichwertig und werden auch hier als gleichwertig behandelt, vgl. unser <ck> = /kk/. Dabei ist aber zu beachten, dass /ć/ im Mittellateinischen vor hellem Selbstlaut zu einem Gaumenlaut [1] (im Deutschen zu [ts]) geworden ist. Folglich muss vor /e, i, ä, y, ü, ö/ ein /k/ stehen.

Weiterhin ist zu bedenken, dass im Altdeutschen manchmal oberdeutsches <ch-> für mitteldeutsches <k-> steht.

/k/

     = <k-, c-> bzw. obd. <ch->

  • ahd. 795 Kasenowa, 865 Camben, 9. Jh. Chinzichen > 1012 Kinzicha

  • mhd. 1012 Wintercasto
    1130 Kirsehusen

  • fnhd. 1405 Katzenbach, 1423 Kessenauwe, 1357 Wintercasten

  • nhd. 1757 Kantengießer, 1605 Kilspach, 1500 Cleyn, 1577 Chranichstein

     = <-k-, -c-, -ck->

  • ahd. 795 Birkenowa

  • mhd. 1246 Bercach = 1258 Bercka

  • fnhd. 1405 Krekelnbach

  • nhd. heute: Kröckelbach

Verschärftes /-k-/

     = <ck, cc, cg>

  • ahd. 830 Sicgenhouon

  • mhd. 1122 Eschelbruccin,1223 Bickenbach

  • fnhd. 1324 Boc­kerode

  • nhd. 1829 Plackenhof

     = <ch, cch>

  • ahd. 830/50 Stochestat, 874 Bicchumbach

  • fnhd. 1130 Bichenbach

Die uns merkwürdig erscheinende Schreibung mit <ch> kommt wohl aus dem Lateinischen, wo diese Lautverbindung keinen Reibelaut, sondern ursprünglich ein behauchtes /k/ = [kh] bezeichnete und später wie gewöhnliches <c> gelesen wurde. [2]

Die Lautverbindung /ks/

/ks/ = mhd <ches, ckes> = fnhd. <x> = nhd. <cks>

  • mhd. 1276 Bockißheim > 1407 Boxhem,1225 Wicheshusen > 1451 Wix-

  • fnhd. 1398/1400 Hexpach > nhd. 1500 Hecks-

in der Fuge

/k.s./ = fnhd. <x, xs> = nhd. <cks>

  • fnhd. 1350 Moxtat > 1409 Moxstadt > nhd. 18. Jh. Mickstatt

iii. Die Lauteinheit /q/

In der semitischen Schrift bezeichnet ק einen Verschlusslaut, der weit hinten im Rachen gebildet wird im Unterschied zu כ, das unserem /k/ entspricht. Die Griechen übernahmen das Zeichen als Ϟ, hatten dafür aber nur als Zahlzeichen Verwendung, während die Italiker unterschieden zwischen drei stimmlosen Verschlusslauten:

  • dunkles <q>: altlat. quom > cum 'mit, als'

  • <k> vor /a/: Kalendae 'Monatserster'

  • helles <c>, das vor hellen Mitlauten zu einem angeriebenen Gaumenlaut wurde: cella > [tçɛl:a] 'Zimmer'

/Q/ wurde ursprünglich wohl auch im Germanischen als [ǩ] = /k/ mit gleichzeitiger Lippenrundung gesprochen

daraus wurde ein Nacheinander [kw] und durch Weiterentwicklung [w > v] das heutige [kv].

/q/

     = <qu>

  • ahd. 806 Quinticha

  • mhd. 1113 Quinteca

  • fnhd. 1380/1400 Quadelbach

  • nhd. 16. Jh. Quirnberg

iv. Die Lauteinheit /h/

Da der geriebene Rachenlaut [x] unabhängig von seiner Herkunft zum Gaumenlaut [ç, ʃ], zum scharfen Hauchlaut [ħ] und zum bloß gehauchten leichten [h] oder zum ganz verstummten ø werden konnte, werden [x, ç, ʃ , ħ, h] und ø in diesem Abschnitt als gemeinsame Lauteinheit /h/ behandelt.

/h-/

     = <h->

  • ahd. 767 Husun

  • mhd. 1139 Husen

  • fnhd. 1416 Husen

  • nhd. 1534 Großhawsen

<ch-> kommt im Anlaut nur als süddeutsche Schreibart für /k/ vor, gehört also nicht hierher und bezeichnet möglicherweise in Südhessen nicht das nachgeriebene alemannische [kx], sondern das behauchte [kh].

/-h-/, /-h/

     = <ch> / <h> / ø

  • ahd. 819 Mosaha > mhd. 1267 Mosa > fnhd. 1353 Mosach

  • ahd. 868 Biberaha > mhd. Biberah > fnhd. 1464 Biebra

     = <h>

  • ahd. 1094 Aldenlehter

  • mhd. 1287 Crutehe, 1178 Bulaha, 1210/20 Dicenbah

     = <ch>

  • ahd. 806 Quinticha, 770/1 Locheim

  • fnhd. 1349 Künnich
    14. Jh. Lochem > nhd. 1555 Flochum

     = <g>

  • ahd. 1012 Lutenhaha > *[-haɣa]

  • fnhd. 1465 Konig < 1349 Künnich

  • nhd. 19. Jh. Flogheim < Lochheim

     = <c> ist niederdeutscher oder romanischer Notbehelf

  • ahd. 805 Mitdelecdrun > 1443 Mittelechter

  • mhd. 1113 Rebac, Quinteca

     = ø

  • mhd. 1165 Masbach < 827 Machesbach, 1258 Bercka = 1246 Bercach

  • fnhd. 1357 Ackerloe = 1340 Ackerloch,  1318 Harprechtishusen > 1344 Harpperat-

 Das Hilfszeichen <h>

Das stumm gewordene <h> wird zum nicht herkunftsgerechten …

… Übergangszeichen bei Zerdehnung

  • ahd 772 Walinesheim > um 1000 Uualihines-

  • ahd. seo > mhd. 1114 das Breidensehe

  • *gewen > fnhd. 1477 Gehenbrunn

… Längungszeichen

  • mhd. 1156 Ohmestatt

  • fnhd. 1347 Kohlhauwe

  • nhd. 1632 Fehlen < um 1400 Velden

… Schärfungszeichen

<hss, hs, chs> statt /ß, ss/

  • ahd. 779 Sahssenheim = 877 Sahssen- > mhd. 1367 Sassin-

  • mhd. 1032 Dohssenheim < 766 Dossen-

  • fnhd. 1318 Wachsenpybloz < 830/50 Wassen-

Anderer Herkunft ist <h> als

Anlautzeichen (Kehlkopfverschluss)

<h> = [ʔ]

  • ahd. 764 Herifelder

Da in den romanischen Sprachen /h/ auch im Anlaut verstummt ist, steht dort <h> mitunter fälschlich vor anlautendem Selbstlaut (Helias = der biblische Elija). Im Deutschen handelt es sich wohl um romanische Schreibart, wenn z. B. im Lorscher Bienensegen <hurolob> statt richtig urloub 'Erlaubnis' steht.

v. Der Nasenlaut [ŋ]

Weder die griechische noch die lateinische Schrift haben ein eigenes Schriftzeichen für den im Rachen gebildeten Nasenlaut [ŋ], sondern schreiben dafür γγ (gg) bzw. γκ (gk) und <ng, nc, gn>. Dieser Laut ist also in den japhet. Sprachen keine Lauteinheit, sondern eine stellungsbedingte Abart von /n/.

[ŋ g]

     = <ng>

  • ahd. 945 Babingero

  • mhd. 1113 Eringesbuc

  • fnhd. 1398 Yringsbach

  • nhd. 1701 Beßungen

     = <ngh>

  • mhd. 1225 Langhenstat

Die Lautverbindung [ŋ g.h]

     = <nkh>

  • mhd. 1266 Bebinkheim

     = <nk>

  • fnhd. 1491 Bibinkeym

     = <nch>

  • ahd. 794 Bibincheim

[ŋ k]

     = <nc>

  • ahd. 773 Franconodal

     = <nk>

  • mhd. 1166 Frenkenvelt

  • nhd. 1931 Frankel

     = <nck>

  • fnhd. 1403 Franckenhusen

  • nhd. 1558 Franckenthal

in der Fuge

 

     = <nk>

  • mhd. 1012 Betenkiricha

  • fnhd. 1347 Vinkenbach

  • nhd. 1682 Guldenklingen

 

Sie benötigen die Schriftart ARIAL UNICODE MS.

Vorwort

Abkürzungen

Begriffe

Lautschrift

Lauteinheiten

Sonderzeichen

Schrifttum

Sprachen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[1] mit dem mittleren Zungenrücken gegen den Gaumen, ursprünglich ein Verschlusslaut, später angerieben, wahrscheinlich [tç], daraus ital. [tʃ], dt. [ts], frz. [s], span. [þ]

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

[2] So wurde aus lat. Christus ['khri:stus] > ahd. Krist, aus lat. archidiaconus = [arkhiḋi'akonus > artçi-] > dt. erzdiakon, aus lat. bracchium = ['brak:hiũ > 'bratçiũ] 'Arm' > dt. brezel 'Gebäck in Form verschränkter Arme'.

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1995 / 2005

Aktuell: 24.09.2019