Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Siedlungsnamen zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

Namensglieder

Dorf 14x

dt. dorf 'geschlossene ländliche Siedlung'

Email:

Vorwort

Abkürzungen

Begriffe

Lautschrift

Schrifttum

Sprachen

 

Das Namenglied ist auffallend selten. [1] Die Bestimmungsglieder der älteren Siedlungen, hauptsächlich Beiwörter, [2] sind meist durchsichtig [3] und lassen vermuten, dass es sich um merowingische oder noch jüngere Gründungen handelt. Die übrigen Namen [4] sind neuzeitlich.

Heute stellen wir uns unter dorf eine geschlossene ländliche Siedlung vor im Unterschied zu den früher allgemein üblichen Einzelhöfen und Streusiedlungen (Weiler) und zur befestigten Stadt. Nach neueren Untersuchungen soll das altgermanische Wort ursprünglich 'Gehöft' bedeutet haben, später 'eingefriedeter Aussiedlerhof im Rodungsgebiet' (Bedeutungsverengung) und schließlich 'Siedlung aus mehreren Gehöften' (Bedeutungsverschiebung im Rahmen des Bevölkerungswachstums). [5]

Haufendörfer heißen sonst Hausen und sind wenigstens teilweise aus erweiterten Einzelhöfen entstanden. [6] Die Orte auf -dorf waren wohl schon von Anfang an Siedlungen mit mehreren Anwesen.

 

[1] nur 13-mal als Grundglied (-dorf), dagegen 96-mal als Sachbezeichnung

[2] alt, lang, neu

[3] auch Rossdorf, das 'Dorf am Rossberg'

[4] Welschdorf = Neu-Isenburg, Walldorf und Ludwigsdorf

[5] Kluge, Etymologisches Wb. 22 151

[6] vgl. Gundernhausen

nach oben

Übersicht

 

Sachbezeichnung

 

Datum: 1995 / 2005

Aktuell: 24.09.2019