Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Siedlungsnamen
zwischen Rhein, Main, Neckar und Itter

Namensglieder

Mühle 222x

Dt. mühle 'Mahlmaschine; durch Wasserkraft angetrieben Maschine'

ahd. mulin, mhd. müline, mülne, müle. /n/ gehört zum Stamm.

Email:

Vorwort

Abkürzungen

Begriffe

Lautschrift

Schrifttum

Sprachen

 

Mühle [1] ist  eine durch Wasserkraft angetriebene Mahlmaschine [2] bzw. eine andere Maschine [3] im Unterschied zur Handmühle (quirn) und etwa durch Göpel oder Treträder angetriebene Vorrichtungen - im Fall von Mühlheim am Main und Ober-Mühlheim = Seligenstadt. schon 815 bezeugt, wahrscheinlich merowingische Gründungen.

In den weitaus meisten Fällen handelt es sich nicht um Siedlungs-, sondern um unfeste Mühlennamen, die bis in unsere Zeit mit dem Besitzer wechseln können. [4]

Die auffallende Häufung von Mühlennamen im 18er-Jahrhundert ist bedingt durch die zufällige Quellenlage. Wie sich im Einzelfall nachweisen lässt, haben viele Mühlen ein hohes Alter. Dagegen ist es nicht erstaunlich, dass es im Odenwald mehr Mühlen gibt als in der Ebene, denn im Gebirge haben die Flüsse mehr Gewalt.

 

[1] ahd. muli > nhd. mühle; daneben auch lat. molina > mülne, Mulin…

[2] Am Rhein wurden Schiffsmühlen betrieben.

[3] z. B. Papiermühle, Pulvermühle, Hammermühle

[4] Vgl. im 18er-Jahrhundert die Bier- = Happelt = Schmiedmühle bei Bensheim und in unsrer Zeit die Neumühle bei Pfungstadt, die nach dem Besitzer Zeh-Mühle heißt.

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 1995 / 2013

Aktuell: 24.09.2019