Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Balticum, Belt, Plattensee

Email:

Baltia

Ostsee

Plattensee

 

Baltia

Baltia ist bei Plinius 4,95 eine sehr große Insel im Nördlichen Ozean, die in dreitägiger Seereise von der Küste Skythiens = Russlands aus zu erreichen ist und die der griechische Forscher Pytheas Basilia 'die königliche' nennt. Der Herausgeber der Tusculum-Ausgabe {S. 423 denkt an Südschweden, ein seenreiches Land, das Plinius wenig später {4,06 Scatinavia nennt, dies aus mitteleuropäischer, jenes aus osteuropäischer Sicht. Dazu:

  • altdalmatisch balta 'Sumpfsee', aslaw. блато blato 'See', phryg. belté, alban. balt 'Sumpf'.

Ostsee

Die Ostsee heißt bei Adam von Bremen (9") Mare Balticum 'das Baltische Meer'. Adam begründet diesen Namen 4,10 damit, dass die Meerenge zwischen Nord- und Ostsee die Form eines 'Gürtels' hat (dän. bælte, engl. belt  'Gürtel' < lat. balteus 'Wehrgehänge, Schultergurt'). Dazu der Name des Großen und Kleinen Belts (Meerengen an der Insel Fünen).

Mare Balticum heißt die Ostsee aber eher nach der "Insel" Baltia als nach dem Belt.

Alte Namen dieses Meeres sind altnordisch Austramarr, Eystrisalt, deutsch Ostersalz, 'Ostmeer', finn. Eesti meri  'Esten-Meer', estn. dagegen Länsimeri 'Westmeer'. [1]

Plattensee

Der ungarische Plattensee (ung. Balaton) trägt denselben Namen wie die Ostsee. Das Deutsche Platten- (mit bairischer Aussprache von *Blaton) zeigt, dass slaw. блато blato  zugrunde liegt.

 

 

[1] aus einer finnischen Quelle

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2005

Aktuell: 18.10.2019