Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Völker-, Länder- und Gruppennamen

Asien

Email:

Herkunft und Bedeutung

Der Erdteil

Synonyme

 

Herkunft und Bedeutung

Der hethitische Königs Tutḫaliya (II. ?, ca. 1450-1420) berichtet in seinen Annalen von einem Sieg über das Land Assuwa, auf dessen Seite u.a. Wilusija und Taruisa (Ilion und Troja?) standen. Das feindliche Land lag wohl in Kleinasien.

  • Assuwa > griech: *ἈσίϜα > Ἀσία Asíwa > Asía, jonisch Ἀσίη Asíē > lat. Asia > dt. Asien
    zu heth. assus 'gut', entweder 'Gutland' oder 'Land der Guten'

Assuwa > Asia ist also der einheimische Name einer Gegend in Kleinasien.

Der Erdteil

Der Name Asien bezeichnete zunächst die heute Kleinasien oder Anatolien genannte Halbinsel, an deren Westküste griechische Kolonien lagen.
Schon um 700 v. Chr. nennt Hesiod Europe und Asie, Töchter des Okeanos, also zwei mythische Gestalten. Im 4er Jahrhundert v. Chr. bezeichnen diese Namen bei Hekataios von Miletos die Erdteile; sein Zeitgenosse Herodot fügte als 3. Erdteil Libye = Afrika hinzu. Als Grenze zwischen Europa und Asien galt seit Herodot der Don (heute: der Ural). Ägypten rechnete man noch lange zu Asien.
Für Hesiod war wohl nur Asie das Gebiet der griechischen Kolonien, Europe dagegen das griechische Mutterland. Sie sind durch die Ägäis getrennt. Später, vielleicht im Rahmen der Perserkriege, wurden diese Namen auf die angrenzenden Länder und schließlich auf die beiden Kontinente übertragen.

Der Westen der Halbinsel fiel 129 v. Chr. in römische Hand und wurde in die Provinz Asia umgewandelt. Um den Erdteil von der Provinz zu unterscheiden, kam im Kaiserreich die Unterscheidung zwischen Asia maior ('Großasien', Erdteil) und Asia minor (Provinz "Kleinasien") auf.

Synonyme

Morgenland

  • Griechisch νατολή Anatolḗ 'Sonnenaufgang, Osten' > Anatolien, türk. Anadolu 'Kleinasien'
    Das Wort bedeutet in der klassischen Zeit nur 'Osten', allgemein 'Gegend im Osten'

  • lat. oriens 'Sonnenaufgang, Osten' > dt. Orient

  • Im Deutschen kam Morgenland wohl erst durch Luthers Bibelübersetzung auf, der statt der Himmelsrichtungen konsequent die Tageszeiten nennt. Morgenland ist also allgemein 'das Land im Osten' und nicht speziell Vorderasien. Der Gegensatz Abendland - Morgenland wurde wohl erst durch die Türkenkriege akut.
    Orient, Morgenland sind eigentlich keine geographischen Namen, sondern bezeichnen die Kultur der vorderasiatischen Länder. Vor dem 1. Weltkrieg konnte die türkisch besetzte Balkanhalbinsel durchaus als "Orient" gelten. Zum "Orient" rechnen wir auch Ägypten, das geographisch zu Afrika gehört.

  • It. Levante 'Sonnenaufgang; die Mittelmeerländer östlich von Italien'

  • Hbr. קדם qädäm 'Osten' kann auch die arabischen Gebiete im Osten bezeichnen, jedoch nie das ebenfalls im Osten gelegene Mesopotamien, weil der Weg dorthin durch den "Fruchtbaren Halbmond" zunächst nach Norden führte.

  • Arab. شرق šarq 'Sonnenaufgang, Osten, Orient'. Das Wort bezeichnet wie bei uns den "Nahen" und "Fernen Osten", ist also dem europäischen Sprachgebrauch entnommen.

  • Die Chinesen nennen ihr Land Zhōng Guó 'Reich des Mitte'. Ihr 'Morgenland' ist Japan, Rìbĕn Guó. Für den Kontinent haben sie offenbar den europäischen Namen übernommen: Yàzhōu 'der A-Kontinent' oder phonetisch Yàxìyà [\ja\ɕi\ja] ≈ [jasia].

Der Osten

  • Naher Osten: Südostasien bis zum Iran, einschließlich Ägypten

  • Mittlerer Osten: Südasien

  • Ferner Osten: Ostasien

  • Der Osten oder der Ostblock war zur Zeit des Kalten Kriegs die kommunistische Welt im Unterschied zum "freien" Westen.

 

Sie benötigen die Schriftarten ARIAL UNICODE MS und Coptic.

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2005

Aktuell: 09.02.2019