Startseite | Religion | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Völker-, Länder- und Gruppennamen

Kimmerier, Kimbern, Zimbern

Email:

Kimmerier

Kimbern

Etymologie

Zimbern

 

Die Kimmerier

lebten an der Nordküste des Schwarzen Meeres. Von dort wurden sie im 8er-Jahrhundert von den Skythen nach Kappadozien verdrängt. In Kleinasien verloren sie in der Mitte des 6er-Jahrhunderts eine Schlacht gegen den assyrischen König Asar-Haddon, zogen nach Westen und setzten sich in Lydien fest.. Dort vertrieb sie der lydische König Alyattes (um 600) und seitdem sind sie verschollen.

  • osemit. Gimmirrai, Gimir(r)i
  • biblisch hbr. גמר Gomèr, sam. Gāmer, griech. Γαμερ Gamer, Γομερ Gomer, Syr. Gômôr
  • griech. Κιμμέριοι, Kímmerioi, Κίμμεριοι Kímmerioi
  • lat. Cimmerii
    Der unterschiedliche Anlaut als G- / K- lässt sich erklären durch die anatolischen Aussprachegewohnheiten, die zwischen beiden Konsonanten nicht unterschieden.

Die Kimbern

waren eines der Völker, die zusammen mit den Teutonen und Ambronen in Italien einfielen und 102/1 v.Chr. von den Römern vernichtet wurden. Grund ihrer Wanderung soll gewesen sein, dass sie ihre Heimat verloren hatten durch eine Sturmflut (Strabon 7, 2, 1-2).

  • griech. Kímbroi Kímbroi

  • lat. Cimbri

  • Ihre Heimat soll die Nordspitze von Jütland gewesen sein (Ptolemaios Kap. 2,10 Κιμβρικῆ Χερσόνησος Kimbrikḕ Khersónēsos 'Cimbrische Halbinsel, dän. Kimbrernes Halvø). Der Landschaftsname Himmerland scheint davon abgeleitet zu sein.
    Griech. K, lat. C für germ. H ist entweder keltische Lautsubstitution oder ein Hinweis, dass um 100 die erste Lautverschiebung (K > H) noch nicht durchgeführt war.

Germ. Himmer-, vgerm. Kimbroi lässt sich lautlich mit dem Namen der Kimmerier vereinbaren. Der Einschub von /b/ zwischen /m/ und /r/ ist im regulär, vgl. got. timrjan = ahd. zimbaron 'bauen', desgleichen die spätere Assimilation zu /-mm-/, vgl. nhd. zimmern.

Etymologie

  • idg. *ƺem- 'Paar, angeheiratete Verwandte', griech. γαμεν gameîn 'heiraten', idg. emrós, griech. γαμβρός gambrós 'Schwiegersohn, Schwager', alban. dhémbur 'liebevoll, innig liebend', dhëndër 'junger Ehemann'
  • idg. *Ʒemerioi > Κιμμέριοι, Kímmerioi Kimmérioi, Kímmerioi 'Verwandte'
    hat das für Verwandtschaftsbezeichnungen typische r-Suffix.

    /K-/ statt /G-/ oder /Z-/ und /i/ in der ersten Silbe erklären sich wohl aus der vorderasiatischen Aussprache. Das biblische /o/ oder /a/ spiegelt wohl den idg. Ablaut /o/ neben /e/.

Zimbern

deutsche Sprachminderheit in Oberitalien (Selbstbezeichnung Tzimbar oder Cimbarn), wohl, weil man sie für Nachfahren der Kimbern hielt.
Der 'Zimmermann' hieß mhd. nicht zimbar, sondern zimberman. Dieser Deutung scheidet also aus

Der Name der Cymren, der keltischen Bewohner von Wales hat nichts damit zu tun. Er ist abgeleitet von akelt. com-broges 'Nachbarn'.

  Sie benötigen die Schriftarten ARIAL UNICODE MS

Sonderzeichen

nach oben

Übersicht

 

 

 

Datum: 2006

Aktuell: 09.02.2019