Diskussion Embede, Willebede, Warbede

Befund

  • drei heilige Jungfrauen Web

    • Abenberg (Roth, Mittelfranken): Winterbring - Gewera - Widakumma / Heilsbrunn BY: Winterbring, Gewehra, Widikunna Web

      • wohl nur zufällige Namensähnlichkeit mit Gewerpet / Guerra

    • 11" Straßburg: Einbeth, 13"  Worbet - Wilbet Web

    • 12" Freiburg-Wiehre: Einbete - Warbete - Vilbete

    • 1237 Schildthurn (BY): Ainbeth, Einbeth, Ambeth - Barbeth, Warbeth - Wil(l)beth

    • 1382 Meransen (Pustertal): Ampet, Aubet(ta) - Gewerpet, Quere, Guerre, Gwerbetta - Gaupet, Cubet, Villpetta

      • Ein Stiftungsbrief von 1382 gilt der Abhaltung einer Wochenmesse „ze ehren St. Jacoben und der
        heiligen jungfrawen Gewerpet und sand Ampet und sand Gaupet" Web

    • 14" Klerant (Brixen): Ampet - Gewer - Bruen

    • 1420 Worms: Embede - Warbede - Willebede

      • 1. hält ein geschlossenes Buch nach unten, 2. nach oben, 3. ein offenes Buch.

    • 1500~ Frauweiler (Bedburg/ Köln): Einbet - Worbet - Wilbet Web

    • 1563 Schlehdorf (Kochelsee): Einisbet, Ainbett, Ainbeth - Wolbet(h), Walbet(h) - Vilbet(h)

    • 1572 Andechs (BY): Ainbeten

    • 1602 Obsaurs (Tirol): Ambett, Anbett - Gwerbett(en) - Wilbett, Vilbett

    • 1807 Leutstetten (Starnberg): Ainpet, Ainbeth - Gberpet, Gewörbeth - Firpet, Fürbeth

Form

  • Amb-, Emb- kann  Mundartform sein von Ainb-, Einb- oder ursprünglich (ohne und mit Umlaut oder ablautend), dann wäre Ain-, Ein- missdeutet.

    • ein = bair., frk. āin,, Worms. ēin- (Zahl, nicht Präposition)

    • *Ambatıa > umgelautet Embede

    • *Ëmb- > Emb- / Omb- / Ṃb-

      • > kelt Emb- / Omb- Amb-

      • > germ. Emb- / Amb- / Umb-

  • Gewer-, Gber- < roman. *Guer-

  • Guerre, Gewer(a), Quere scheint der ursprüngliche Name zu sein, -bet ist den anderen angeglichen.

  • Wol- ist Doppelung von Wil- mit labialisiertem Vokal (will / wollen)

  • Gau- < roman. *Guał-, beeinflusst von Aubet

    • cymr. gwala 'Fülle' zum selben Stamm wie Wille.

  • Bar- / War- mit Anlaut-Mutation

  • Die romanischen Formen mit Gu- setzen deutsches W voraus, umgekehrt sind die deutschen Formen mit Gw-, Gew-, Gb-,Cu- Qu- aus dem Romanischen rückentlehnt. Dies und die Häufig der Belege im Ostalpengebiet sprechen für einen dortigen Ursprung dieses Kultes.

Diskussion

  • Wortbildung:

    • Der Volksmund spricht von den drei Beten, trennt also ...-bete

    • Im alten Namen von Worms trennt man aber Borb-eto- mit Anfügung -eto-

    • Folgen:

      • Die Namen sind nach demselben Schema gebildet, also alle mit -beta / -eta.

      • -beta, -beda ist kein altes Namensglied.

      • Wie die Überlieferung zeigt, ist eher wahrscheinlich, dass sich drei Namen unterschiedlichen Ursprungs an einander angeglichen haben.

  • Embede

    • air. imbed 'Überfluss' zu gall. ambis 'Fluss', lat. imber 'Regenguss'

    • ahd. ambaht 'Dienst'

    • gall. SN Ambacia = Amboise

  • Warbede:

    • Entweder sind Warbede und Guerra zu unterscheiden,

      • sonst ist Warbede nicht < kelt. Borbeto-.

      • Die Identität ist ohnehin fraglich, da ihr Name bis auf eine Ausnahme mit W / Gu- überliefert ist. Das gilt aber auch für Worms.

      • Dissimilation

  • Guerre

    • < *Ʊesra (wie FsN Werra < Uuisera, Duden Geogr. Namen 292)

      • Für einen Flussnamen sprechen die Parallelen zu Embede und Warbede

    • oder air. errach, lat. ver *ʊesr 'Frühling'

      • Für eine Frühlingsgöttin spricht die Parallele zu Winterbring.

    • < *Ʊersa (wie it. guerra 'Krieg' < ahd. werra > *werża)

    • Quere ist deutsche Umdeutung

  • Willebede

    • Vilbete neben Warbete, Wal-, Wolbet macht nicht den Eindruck, dass es sich nur um Schreibvarianten handelt.

    • Fir- lässt erkennen, dass V = f war.

    • FsN Fils, Vils (Duden 283) / Wilster (Duden 296)

    • lat. Villa...

    • kelt. veles 'Seher', veleta 'Seherin' (Holder)

  • -bede: FsN Bode (Duden 64); cymr. bod 'sein'

  • Modelle

    • FsN könnten sein: Embede, Warbede, Guerra (dies fraglich wegen rr)

    • SN könnten sein: Embede, Warbede

    • Schicksalsgöttinnen: kein Anklang an griech., lat. und germ. Namen

    • Wormser Darstellung: aufs Beten gedeutet (Haltung des Gebetsbuchs): ..., war beten, will beten

      • Geht nicht, da es nach der alten Sprache heißen müsste "was", nicht "war", und "em" gibt auch da keinen Sinn.

  • Sprache:

    • rätisch: dann nicht zu deuten

    • keltisch: Embede = imbed, Warbede = borbeto-

    • romanisch: kein Hinweis, Gu- verweist auf deutsches W-

    • germanisch: Embede = ambaht 'Dienst'

  • »Zu den - vor allem in feministischen Kreisen kursierenden -Beden habe ich folgendes mit einem Wörterbuch Walisisch-Englisch feststellen können: Ambet: amwas [gesprochen ambas] = charity [caritas, Nächstenliebe] Wilbet: ffidlondeb [gesprochen fielondeb] = fidelity [fide, Treue] Worbet: [g]orbaith [gesprochen [g]orbäß] = hope [spes, Hoffnung] Quelle: Geiriadur Cymraeg-Saesneg a Saesneg-Cymraeg gan T. Gwynn ac Arthur ap Gwynn, Caerdydd 1953 [Cardiff, Wales]« Web

    • Spurell's English-Welsh Dictionary

      • Fehlanzeige bei ambas, amwas, zu charity nichts Passendes, nur an(n)wyl 'dear', anwyldeb 'belovedness, dearness'

      • ffydlon 'faithfull, loyal', ffydlondeb 'fidelity'

      • gobaith 'hope'

      Erklärung also unbrauchbar.

Erklärung

  • Flussgöttinnen *Ambatia, *Vilvetia, *Bormetia

zurück

 

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Email:

Aktuell: 09.02.2019