Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Stubentigers Armgelenk

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Der Artikel neulich über den Melibokus hat eine lebhafte Diskussion ausgelöst. Sogar Fachleute meldeten sich und schickten mir Kopien aus Fachzeitschriften. Daher freue ich mich, noch zwei wichtige Ergänzungen machen zu können: Der antike Name Melibokus wurde 1586 vom Zwingenberger Pfarrer Arnold auf den höchsten Berg der Bergstraße übertragen. Der alte Name Malschen stand bis 1966 neben Melibokus auf den Karten. Auf Veranlassung des damaligen Dozenten Dr. Manfred Schick ist seither nur der neue Name in Gebrauch.

Wie kam es aber dazu, dass man den lateinischen Namen eines norddeutschen Gebirges auf einen Berg des Odenwalds übertrug? Das hängt damit zusammen, dass man im 16. Jahrhundert glaubte, dass der Name Katzenelnbogen aus Cattimelibocus 'Melibokus der Chatten' entstanden sei. Katzenelnbogen war der Name einer Grafschaft, zu der auch Südhessen gehörte. Die namengebende Burg liegt im Taunus auf einer Felsnase, die nur wenige Meter über ihre Umgebung hinaus ragt. Das konnte doch nicht das Melibokus-Gebirge der Antike sein! Aber was war sonst gemeint? Je nach Wohnort dachten die einen an den Taunus, die anderen an den Odenwald. Und schließlich glaubte Pfarrer Arnold, den Melibokus im Großen Malschen gefunden zu haben. Er wusste nicht, dass Cattimelibocus eine Erfindung der Gelehrten war, um den Namen der Grafschaft erklären zu können.

Was bedeutet aber sonst der Name der Burg und des Landes? Nichts anderes als 'Stubentigers Armgelenk' oder 'Ellbogen der Katze'. Und wie kommt die Burg zu ihrem Namen? Sie liegt über dem Dörsbach, der dort einen Bogen nach Westen macht und an ein Armgelenk erinnert.  Ähnliches gilt auch für Ehlenbogen im Schwarzwald, das an einer Krümmung der Kinzig liegt.

Katze bezeichnet oft etwas Minderwertiges oder Kleines: Katzengold  'Pyrit' ist kein echtes Gold, sondern sieht nur so aus. Ein Katzentisch ist ein kleiner, abseits von der Tafel stehender Tisch. Die Katzenbank in der alten Schule war die Bank für die Schlechtesten in der Klasse. Ein Katzensprung  ist eine kurze Entfernung.

Auch in geographischen Namen kommt Katze häufig vor. Vielleicht gab es dort Wildkatzen. Manchmal scheint dieses Wort ebenfalls 'minderwertig, klein' zu bedeuten, wie in Katzenacker, Katzenfeld. In anderen Namen wie Katzenbuckel, Katzenelnbogen ist wohl an die Form gedacht.

So auch beim Namen des höchsten Berges im Odenwald: Der Katzenbuckel ist der Rest eines Vulkankegels. Er liegt in der Nähe von Waldkatzenbach. Man weiß also nicht, ob der Bach nach dem Berg (Buckel) benannt ist und dieser nach der Drohgebärde der Katze, oder der Berg nach dem Bach und dieser weil er so unbedeutend ist, oder beide, weil es dort Wildkatzen gab.

   

 

 

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum:

Aktuell: 09.02.2019