Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Chimären

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Glaubt man den alten Sagen, hat es im Altertum von Mischwesen nur so gewimmelt. Der Sphinx mit Löwenleib und Menschenkopf bewacht heute noch die großen Pyramiden. Seine geflügelten Kollegen im Orient, die Cheruben, hüteten Throne und Paläste. Kentauren, Pferdemenschen, lebten in der Wildnis und schossen mit Pfeil und Bogen. Die Gattin des Königs von Kreta trieb es mit einem Stier und gebar den Minotaurus, oben Stier, unten Mensch. Und schließlich die Chimäre: Sie war ein Löwe mit einem zusätzlichen Ziegenkopf.Chimären – oder sollte man besser sagen Minotauren oder Taurominoen? - darf man jetzt in England züchten: Eizellen von der Kuh mit menschlichen Erbanlagen. Wie solche Wesen aussehen, werden wir nie erfahren, denn sie werden schon nach wenigen Tagen getötet, im Interesse der Forschung. Vielleicht kann man damit Kranken helfen. Die Kentauren waren ja auch für ihre Heilkunst berühmt. Wer weiß, vielleicht gelüstet es einen Forscher, ein neues Lebewesen zu erschaffen und die besten Eigenschaften menschlicher Hornochsen und tierischer Rindviecher zu vereinen.

Zurück zur Antike. Die alten Mythen hatten zum Teil ihren Ursprung darin, dass man heilige Tiere verehrte. Die zugehörigen Gottheiten stellte man wie den Minotaurus mit Menschenleib und Tierkopf dar. Wahrscheinlich trugen die Priester entsprechende Masken. Wie man an Bildern erkennen kann, gab es im vorgriechischen Kreta einen Stierkult. Minotaurus bedeutet 'Stier des Königs Minos', nach dem wir die altkretische Kultur die "minoische" nennen. Die Griechen verstanden die minoischen Überlieferungen nicht und dachten an eine biologische Kreuzung.

Ganz so einfach lassen sich die anderen Sagengestalten nicht deuten.

Kentauren waren die Ureinwohner von Nordgriechenland, die man sich als primitive Halbmenschen vorstellte, mehr Tier (Pferd) als Mensch. Ihr Name könnte 'die vom Gebirge stammen' bedeuten, zu indogermanisch gen-, ken- 'gebären' und den Gebirgsnamen Taurus, Tauern.

Die Sphinx war in Griechenland etwas anderes als in Ägypten, ein geflügelter Löwe mit Frauenkopf. Sie lebte in der Nähe von Theben und erwürgte und fraß Reisende, die ihr Rätsel nicht lösen konnten. Ihr Name bedeutet wohl 'die Zusammenschnürende', zu griechisch sphíngein 'einklemmen, zusammenschnüren'.

Und die Chimäre? Das war eine ungezogene 'Ziege' (griechisch kʰímaira) mit dem Charakter eines Löwen. Sie wurde von Bellerophon getötet.

Damals haben die Helden die Welt von Ungeheuern befreit und "bedrohende Tierarten ausgerottet". Heute freuen wir uns, wenn Bären, Luchse und Wölfe wieder zu uns zurückkehren. Das ist in Ordnung. Aber wer will denn die ausgerottete Chimäre wieder haben? Bellerophon würde sich im Grab umdrehen.

   

 

 

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 27.05.2008

Aktuell: 09.02.2019