Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Reich der Mitte

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

Mittigart

Reich der Mitte

China

Chinese

Peking

Exportschlager

Chinarinde

 

 

Die Germanen glaubten, dass die Welt aus drei Teilen besteht, der Welt der Götter, der Dämonen und der Menschen. Die der Menschen hieß althochdeutsch mittigart 'Mittelgehege': Wie der Hof und das Dorf durch einen Zaun gegen die Wildnis abgegrenzt war, so dachte man sich das auch von der geordneten Welt. Tolkiens Mittelerde dagegen ist geographisch gemeint: Sie liegt zwischen zwei Meeren.

So sahen auch die alten Chinesen ihr Land, das sie Zhongguo nennen, gesprochen "Tschung-guo" 'Reich der Mitte', umgeben von Meeren: Westlich, mehrere tausend Kilometer entfernt, liegt Xiyang ("Chi-jang"), eigentlich 'Westmeer': der Westen einschließlich Europas. Auf der anderen Seite liegt Dongyang ("Dung-jang"), das 'Ostmeer', bekannter als Riben ("Rschi-ben") 'Land der aufgehenden Sonne', durch malaiische Vermittlung: portugiesisch Japão, deutsch Japan.

Das "Reich der Mitte" heißt bei uns aber China, nach einer Dynastie namens Qin ("Tchin"), die dort 221-207 v. Chr. regierte. Dieser Name war schon den Römern als Sina bekannt. Der moderne Namen China kam in der Neuzeit über Indien und Persien zu den Spaniern ("Tschina") und Portugiesen ("Schina"). Wir Deutsche sind uns uneins über die Aussprache. In Süddeutschland sagt man "Kina", in Hessen "Schina", offiziell richtig ist aber Ch wie in "ich".

Wer in China lebt, ist ein Zhonguoren ("Tschung-guo-rschen") 'Mittelreich-Mensch'. Nach dieser Definition sind alle Nationalitäten dieses großen Landes, auch die Tibeter, "Mittelreich-Menschen". Das Kernvolk von China aber nennt sich Han, nach einer anderen Dynastie, die von 206 v. bis 220 n. Chr. herrschte.

Wir nennen die Han-Leute Chinesen. Vorbild für diese Bildungsweise ist romanisch Frances 'Franzose' aus germanisch frankisk 'fränkisch', also auch Chines, Japones.

In Chinas Hauptstadt Peking finden dieses Jahr die Olympischen Sommerspiele statt. Es ist für uns etwas verwirrend, wenn diese Stadt auch Beijing geschrieben wird. Grund: Peking ist eine alte europäische Umschrift für "Bäi-tching", Beijing die moderne chinesische. Der Name bedeutet 'Nordstadt', die nördliche Hauptstadt. Die südliche heißt Nanking / Nanjing. Es gibt  auch eine östliche, Tongking / Dongjing ("Dung-tching"). Nie gehört? Wir kennen diese Stadt in der japanischen Aussprache als Tokyo.

China ist bekannt für seine alten Exportschlager Tee und Seide und für Erfindungen wie Porzellan (englisch chinaware) und Papier (französisch chine 'Art Papier'). Auch die Apfelsine ist nach diesem Land benannt: 'Apfel aus China'. Die Chinarinde und das daraus gewonnene Chinin stammt dagegen aus Südamerika. Das Wort kommt aus der Indianersprache Quechua (kina 'Chinarinde', ursprünglich wohl 'Rute, Zweig').

   

 

 

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 12.08.2008

Aktuell: 09.02.2019