Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Kaukasus

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Der Kaukasus ist ein Hochgebirge (indogermanisch kauk-, germanisch hauh-, deutsch hoch). In seinen Tälern haben sich Menschen angesiedelt, die mit denen vom Nachbartal wenig gemeinsam haben, da sie durch hohe Berge von einander getrennt sind. Da entwickeln sich ursprüngliche Gemeinsamkeiten unterschiedlich weiter. Oft kamen auch die Siedler aus ganz anderen Gegenden und hatten schon vor ihrer Ankunft nichts mit ihren späteren Nachbarn zu tun.

Gebirge sind Rückzugsgebiete. Fremde Eroberer drängten die Ureinwohner in die unwirtlichen Regionen ab. Die britannischen Kelten zogen sich in das gebirgige Wales zurück, die Basken in die Pyrenäen. In Südtirol wohnen die romanischen Ladiner in den höher gelegenen Gebieten, die Deutsch sprechenden Südtiroler in den Tälern. Sprachen wie Keltisch, Baskisch, Alpenromanisch, die früher weit verbreitet waren, haben sich in diesen Rückzugsgebieten erhalten.

Auch der Kaukasus ist ein Sprachmuseum. Etwa vierzig verschiedene Sprachen werden dort und in den Randgebieten gesprochen. Einige sind die Sprachen von Eindringlingen. Beispiel: Ossetisch. Die Osseten sind Überrest einer großen iranischen Völkerschaft, die im Altertum in der eurasischen Steppe lebte und von den Hunnen und den Mongolen vernichtet wurde. Sie waren vor 1500 Jahren aus dem Norden in den Kaukasus eingewandert und hatten sich später auch im Süden niedergelassen. Der Gebirgskamm ist die Grenze zwischen Nord- und Süd-Ossetien.

Die Osseten sprechen wie Perser und Afghanen eine iranische Sprache, die sie Irætæ 'iranisch' nennen. Einer ihrer Dialekte heißt Iron. Die Osseten sind als einzige Iranier überwiegend Christen, wie übrigens auch die Georgier und die Armenier.

Auch diese beiden Völker leben in Kaukasien. Die Armenier sprechen wie die Osseten indogermanische Idiome. Die Georgier nicht. Georgisch ist mit keiner anderen Sprache verwandt. Es gibt aber gewisse Ähnlichkeiten mit anderen Sprachen im Kaukasusgebiet, die man als "Kaukasische Sprachen" zusammenfasst. Dazu gehört auch das čečenische im Norden des mittleren Kaukasus.

Die älteste Schriftsprache in dieser Region war das Hurritische, vor 4000 Jahren in Keilschrift aufgezeichnet. Die Hurriter waren eine Zeitlang die führende Macht im Orient. Ihr Zentrum lag in Armenien. Dort lebten auch ihre Nachfolger, die Urartäer 'Bewohner von Urartu'. Armenien 'Hochland' ist der indogermanische Name dieses Landes. Die Armenier nennen sich Haj, ihr Land Hajastan, angeblich nach ihrem Nationalhelden. Sie haben sich mit der Urbevölkerung vermischt und Sprechgewohnheiten sowie Vokabeln aus deren Sprache übernommen. Beispiel: hurritisch hinzuri, armenisch chendzor 'Apfel'.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Name Osseten:

iran. *Jazavā 'die Jungen'

> kaukasisch übersetzt *wos- 'Sohn'

> georg. *Os >
ოსეთი Osetʰi 'Land der Os'

> russ. Осетия Ośeťija (Land) > Осетины Ośeťiny (Bewohner, Plural)

> nhd. Ossetien, Osseten

 

 

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 19.08.2008

Aktuell: 09.02.2019