Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Vornamen

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

Eigentlich kann man nicht ahnen, was ein Name bedeutet. Denn in den meisten Fällen wissen wir nicht, was sich der Namensgeber gedacht hat. Mein Vorname Heinrich ist ein Beispiel: Dachten meine Eltern an Hain oder an Heim? Verstanden sie -rich als 'reich' oder 'mächtig'? Welcher Heinrich sollte mein Vorbild sein? Von all dem war keine Rede. Ich heiße wie mein Vater. Damals wurde man nach Verwandten benannt.

Einige Namen sind Kurzformen, die unterschiedlichen Ursprung haben können: Lena kann von Helena oder von Magdalena kommen. Maßgeblich ist zunächst der Wille der Eltern, wie ein Name zu verstehen ist.

Nun kommt es ja vor, dass jemand mit seinem Namen nicht zufrieden ist. Den offiziellen Namen wechseln kostet viel Geld. Da ist es gut, wenn man Ausweichmöglichkeiten hat. Lena kann ihren Namen so oder anders erklären. Sie kann Wert darauf legen, dass sie mit vollem Namen Anna Helene heißt, kann sich also Helene nennen oder auf Anna ausweichen.

Es gibt eine Menge Bücher, die Vornamen erklären. Wenn sie gut sind, geben sie auch Auskunft über die Geschichte des Namens. Beispiele sind wieder Heinrich, Helena und Magdalena:

Magdalena war Beiname einer der vielen Marias zur Zeit Jesu. Diese bedeutende Christin stammte aus einem Dorf Magdala in Galiläa, das wiederum nach einem Turm benannt ist (hebräisch migdal).

Helena hieß eine Griechin, die von einem Trojaner entführt wurde. Die Griechen wollten sie wiederhaben und entfesselten den Trojanischen Krieg. Helena hieß auch die Mutter des Kaisers Konstantin, bekannt als frühe Christin und als Heilige verehrt. Und woher kommt der Name? Er gehört zu griechisch hêlios 'Sonne'.

Heinrich ist ein deutscher Name. Einer der ersten Namensträger war König Heinrich I. (geboren 876). Durch ihn wurde der Name nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland bekannt (französisch Henri, englisch Henry). Der Name Heinrich setzt ungefähr in der Zeit ein, als Heimerich aus der Mode kam, scheint also daraus entstanden zu sein.
Heimerich enthält im ersten Teil den Kosenamen Heimo 'Wohnung, Geborgenheit'. Er wurde verbunden mit dem traditionellen Namensglied ‑rich, aus althochdeutsch rîchi 'mächtig' und daher 'reich'. Der Name als ganzer lässt sich nicht übersetzen. Die meisten germanischen Namen wurden immer wieder neu aus einzelnen Elementen frei kombiniert.

Dass es schon in alter Zeit Kurznamen gab, sehen wir am Beispiel von karthagisch Hanni-Bal und Hanno sowie des biblisches Kurznamens Hanna, lateinisch Anna, der neben Hanan-El, Hanan-Jah und Jo-Hanna steht. Die langen Namen bilden einen Satz: "Baal, El, Jahwe war gnädig." Bei den Kurznamen hat man den Gottesnamen weggelassen. Welcher es war, können wir nicht ahnen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Historische Informationen:

Maria Magdalena

Helena (Troja | Heilige)

Heinrich I.

Hannibal

Hanno der Seerfahrer

 

 

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online

 

Datum: 11.11.2008

Aktuell: 09.02.2019