Startseite | Religion  | Sprachwissenschaft | Geschichte | Humanwissenschaft | Naturwissenschaft | Kulturwissenschaft | Kulturschöpfungen

Sprachen | Wörter | Grammatik | Stilistik | Laut und Schrift | Mundart | Sprachvergleich | Namen | Sprachecke

Heinrich Tischner

Fehlheimer Straße 63

64625 Bensheim

Auf ein Neues

Sprachecke in den Echo-Zeitungen

Email:

 

 

"Auf ein Neues!" könnte ein Neujahrswunsch sein. Wir wollen mit dieser Redensart ermuntern, etwas Neues anzufangen, es noch einmal zu versuchen oder etwas Begonnenes fortzusetzen. Wir meinen also nicht das neue Jahr, sondern einen unsrer guten Vorsätze. Hoffen wir, dass was daraus wird!

Das gerade zu Ende gegangene Jahr 2010 nennen wir alt. Es ist alt geworden wie ein Lebewesen, hatte seine Jugend im Frühling, seine Hochzeit im Sommer, seine reifen Jahre im Herbst und seine Altersbeschwerden im Winter, alles im Wechsel der Jahreszeiten. Und es ist veraltet wie abgetragene Kleider, die schon etwas verschlissen sind und nicht mehr der Mode entsprechen, so dass wir uns freuen, wenn wir uns andere kaufen und voll Zuversicht sagen können: "Auf ein Neues!"

Für das Gegenteil von alt haben wir drei Wörter: neu, jung und frisch.

Mit neu bezeichnen wir vor allem Dinge, die gerade erst hergestellt wurden oder die wir noch nicht lange haben, und Tatsachen, die es vorher noch nicht gab oder die wir eben erst kennen gelernt haben: "Weißt du schon das Neuste? Ich kaufe mir im neuen Jahr ein neues Hemd."

Jung nennen wir vor allem etwas, was eine Entwicklung durchmacht: Das neue Hemd verändert sich nicht, außer dass es allmählich verschleißt. Ein neu geborenes Kind dagegen entwickelt sich, weil es wächst, seine Proportionen ändert, lernt und reift und schließlich altert. Wir sagen daher nicht neu, sondern jung.

Frisch bedeutet 'unbenutzt'. Ein frisches Hemd kann schon Jahre alt sein, aber es wurde nach dem letzten Waschen und Bügeln noch nicht getragen. Am nächsten Morgen ist es nicht mehr frisch, sondern gebraucht. Von daher kann das Wort auch 'noch im ursprünglichen Zustand' bedeuten, wenn wir etwa von frischem Obst reden, das noch aussieht wie gerade erst gepflückt, ohne morsche oder gar faule Stellen. Frisches Wasser, das direkt aus der Quelle kommt, ist normalerweise kühl. Von daher sprechen wir auch von frischer Luft und frischem Wind und erfrischend im Sinn von 'belebend': Verbrauchte Luft oder unerträgliche Hitze machen uns müde, ein kühles Lüftchen mit viel Sauerstoff weckt unsre Lebensgeister wieder auf. Und wenn wir dann noch zu unsrer Stärkung ein paar Erfrischungen 'Speisen und kühle Getränke' zu uns nehmen, sind wir schnell zu neuen Taten bereit und sagen: "Auf ein Neues!"

Das neue Jahr ist in diesem Sinne nicht nur neu (ein Jahr 2011 n. Chr. gab es noch nicht), sondern auch jung (es entwickelt sich mit den Jahreszeiten) und frisch (noch unbelastet mit schlimmen Ereignissen). Hoffen wir, dass es gut wird!

 

 

nach oben

Übersicht

 

Echo Online | Begriffe: alt / neu

Sprachecke 30.12.2003

 

Datum: 04.01.2011

Aktuell: 09.02.2019